Trutzburg Aleppo
„Hörst Du das Sirren? Das sind die Scharfschützen“

Aleppo im Norden Syriens ist eingekesselt, Fluchtkorridore der Russen sollten den Hunderttausenden Eingeschlossenen die Flucht ermöglichen. Doch die Menschen fragen sich: Gibt es sie wirklich? Und sind sie sicher?
  • 19

DamaskusSchwarze Schwaden ziehen über die Zitadelle von Aleppo hinweg, die sich auf einem kleinen Hügel mitten aus dem betongrau der sie umringenden Stadt erhebt. Wie von kleinen Inseln steigt der dichte Rauch aus dem Ostteil der ehemaligen Handelsmetropole Syriens auf. Alle paar hundert Meter haben Bewohner Müll und Autoreifen auf die Straßen geworfen. Videos im Internet zeigen Kinder, die neues Brennmaterial heranschleppen. Ein Schleier liegt über den belagerten und von Rebellen gehaltenen Vierteln Aleppos.

„Hörst Du das Sirren?“, fragt Kenan, als er in seinen Laptop spricht. „Das sind die Scharfschützen.“ Dann dreht er den Computer. Die Kamera zeigt eine menschenleere Straße, Geröllberge und Schutt. Es ist die Nachbarschaft von Kenan, der in Aleppo wohnt und nicht mit vollem Namen genannt werden möchte.

Das Viertel Salaheddin liegt unweit der Zitadelle genau an der Frontlinie. „Die humanitären Korridore sind eine Lüge“, sagt Kenan. Dort, wo nur Betonbrocken zwischen Hausgerippen liegen, soll einer der Fluchtwege sein, die die syrische Führung zusammen mit seinem Verbündeten Russland eingerichtet haben will. Nach russischen Angaben sollen mehr als 400 Menschen bereits das Fluchtangebot angenommen haben. „Diese Initiative ist eine reine Lüge“, sagt Kenan.

Aleppo, diese ehemals wichtige Handelsmetropole im Norden Syriens, ist ein Sinnbild für den Bürgerkrieg im Land. Verschiedenste Rebellengruppen, von moderaten Aufständischen bis hin zu Dschihadisten mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida, kämpfen in den Vierteln der Stadt gegen Machthaber Baschar al-Assad und seine Verbündeten. Hunderttausende Zivilisten sind dem Bombardement und den Kämpfen ausgeliefert.

Die Stadt steht seit 2012 fast unter täglichem Beschuss durch Artillerie, Luftangriffe und international geächtete Fassbomben. Viel ist nicht mehr übrig von der Schönheit der Stadt, die aufgeteilt ist zwischen den Regierungstruppen im Westen und den Rebellen im Osten.

Vor gut zwei Wochen kappte das syrische Militär die letzte Versorgungsroute der Aufständischen. Seitdem sind nach Uno-Schätzungen fast 300´.000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten. Internationale Hilfsorganisationen befürchten eine humanitäre Katastrophe. Die US-Regierung fordert von Syrien und Russland, die Angriffe einzustellen und fordert eine humanitäre Lösung. US-Außenminister John Kerry sagte: „im Wesentlichen unsere Geduld ist nicht unendlich“.

Seite 1:

„Hörst Du das Sirren? Das sind die Scharfschützen“

Seite 2:

Mit brennenden Reifen gegen Luftangriffe

Kommentare zu " Trutzburg Aleppo: „Hörst Du das Sirren? Das sind die Scharfschützen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ G. Nampf

    >> Und alle agieren sie zulasten der syrischen Bevölkerung - unschuldige Frauen, Männer, Kinder >>

    Sie haben noch die Beteiligung von Europa vergessen zu erwähnen, insbesondere Deutschland :

    - unter Willkommenskultur für Flüchtlinge hat die Deutsche Regierung seinem Volk eine jährliche Rechnung um die 30 Milliarden Euro aufgebrummt.

    Somit agieren auch alle gegen das Deutsche Volk !

  • Hallo Handelsblatt,

    ich habe mich extra dafür angemeldet, da ich ab heute nicht mehr Ihr Kunde sein werde und nochmals den Grund formulieren wollte. Der Grund ist relativ einfach. Ihr Blatt erreicht mittlerweile leider Bild-Zeitung-Niveau. Das ständige gebashe gegen Russen, AFD, Wagenknecht etc. und die Huldigung der USA ist nicht mehr auszuhalten. Ein objektiver Journalismus und eine gründliche Auseinandersetzung mit der Thematik vermisse ich schon lange bei Ihnen. Ich hatte gedacht, dass eine Steigerung dessen nicht mehr möglich ist - ein Trugschluss.

    Objektiver Journalismus war mal ein hohes Gut in Deutschland, dass ist nun vollkommen abhanden gekommen.

    Macht es gut und erzählt Eure Märchen den Leuten die sich nicht informieren.

    Grüße

  • Der "arabische Frühling" geht dem Ende zu, die bösen Russen sorgen für Ordnung der "arabische Winter" beginnt in den System-Medien. Frau Merkel hat wieder einmal, gegen Putin, verloren.
    Die Ausbildung macht es aus, Offizier gegen Hosenanzug, wie lächerlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%