Tsipras nimmt Varoufakis in Schutz
„Er ist kein Gauner“

Für seine Notfallpläne für eine Parallelwährung im Grexit-Fall bekommt Griechenlands Ex-Finanzminister Varoufakis eine Menge Prügel. Premier Alexis Tsipras stellt sich jetzt vor seinen ehemaligen Schatzmeister.
  • 2

AthenGriechenland hatte nach den Worten des Regierungschefs Alexis Tsipras nie einen Plan für einen Austritt aus der Euro-Zone. Sie hatte sich aber auf alle Fälle vorbereitet, sagte Tsipras am Freitag im griechischen Parlament. Der frühere Finanzminister Yanis Varoufakis steht in der Kritik, weil er an einem Plan für einen Euro-Austritt Griechenlands gearbeitet haben soll.

Tsipras nahm seinen Ex-Minister nun in Schutz. „Suchen Sie nicht nach Skandalen bei Varoufakis“, sagte Tsipras. Varoufakis habe wohl Fehler gemacht. „Sie können ihn aber nicht anklagen, dass er ein Gauner ist. Sie können ihn nicht anklagen, dass er das Geld des Volkes geklaut hat. Er hat kein Geld ins Ausland gebracht.“

Griechenland habe sich auf den Fall vorbereiten müssen, dass andere Kräfte in der EU den Euro-Austritt in die Wege leiten würden, sagte Tsipras. „Fragen Sie doch die Regierung in Berlin“, sagte er. „Sie wird Ihnen erklären, was das für ein Plan ist, (von dem Berlin) immer noch sagt, er bleibt auf dem Tisch“, sagte Tsipras.

Er antwortete damit auf eine Anfrage der Sozialisten zu einem angeblichen Plan B von Varoufakis, der zum Austritt Griechenlands aus dem Euro führen könnte. Varoufakis soll laut der Zeitung „Kathimerini“ den Ausbau eines parallelen Zahlungssystems für Griechenland geplant haben.

Die griechische Justiz hat das Material zu dem Vorwurf dem Parlament übergeben. Varoufakis könnte eine Anklage wegen Hochverrats oder Bildung einer kriminellen Vereinigung drohen, spekulierten griechische Medien.

„Es gab Notfallpläne“, sagte der Regierungschef. „Wenn unsere Partner und Kreditgeber einen Grexit-Plan vorbereitet hätten, hätten wir uns als Regierung nicht verteidigen sollen?“, fragte der Linken-Politiker. Tsipras bestätigte damit Aussagen seines früheren Finanzministers, nach denen dieser an der Spitze einer fünf Personen umfassenden geheimen Gruppe die Einführung eines parallelen Währungssystems als Notfalloption vorbereitet habe.

Teil des Plans soll auch das Hacken von privaten Steuernummern gewesen sein. Die griechische Staatsanwaltschaft prüft derzeit, ob dabei gegen Gesetze verstoßen wurde. Dabei steht Varoufakis aber wegen seiner parlamentarischen Immunität nicht im Zentrum.

Die Mitgliedschaft Griechenlands in der Euro-Zone hatte bis zur Einigung zwischen Geldgebern und der Regierung auf die Bedingungen für neue Verhandlungen über ein drittes Hilfsprogramm Mitte Juli auf der Kippe gestanden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tsipras nimmt Varoufakis in Schutz: „Er ist kein Gauner“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • LANGE REDE KURZER SINN !

    Die Wahrherit ist

    Würde die westliche Welt nicht griechenland mit ( ilegale ) revolving Kredite aushelfen,

    dann besteht die Gefahr für die EU dass griechenland aus dem Euro, aus der EU und aus der Nato aussteigt !!!

    Eine gefährliche Neue weltaufteilung stehe dann Europa und der westlicher Welt zuvor.

    Lacht da jemand ?

    Vor dem auslachen von meinem kommentar sollte man sich erkundigen wie bereits heute aus russische Seite die unwirtschaftlichkeit Österreichs als einzelner Land ausgerechnet wird und eine fusion von Österreich mit andere Nachbarsländer ausgerechnet wird aus russische seite.

    Für griechenland besteht die möglichkeit aus der EU, aus dem EURO und aus der NATO auszusteigen.
    Den griechischen Rubel einzuführen gekoppelt an dem russischen Rubel ( gedruckt in Russland ) und aus ganz Griechenland das MIAMI de LUXE von Russland zu machen.

    Man beachte wieviel Geld etwa russische betuchte in Urlaubsländer hinterlassen an devisen.

    Doch in Ägypten wollte man die Russische Urlauber nicht haben wegen zu viele unruhen ?

    Und was machen EU-Urlauber etwa auf Mallorca ?

    Und warum sollte Griechenland nicht das Mallorca der Russen und Chinesen werden ?

    DIE WELT IST EIN MONOPOLY und ein SCHACHSPIEL IN EINEM...

    WER DIESES NEUER SPIEL BEHERSCHT IST DER GEWINNER !

    Die EU ist dabei NIE GEWINNER ! Weil in EUROPA WIRD INTELLIGENZ VERNICHTET !

    DIE INTELLIGENZ EUROPAS IST JUNG...ARBEITSLOS...PERSPEKTIVLOS...

    UND WANDERT AUS EUROPA AUS IN DEN USA , AUSTRALIEN, NEUSEELAND und andere nicht Europäische Gebieten WENN ES NUR IRGENDWIE SCHAFFT.

    Selbst in AFRIKA ist man als Europäer mit Grundkenntnisse besser aufgehoben als egal wo in Europa.



  • Die Griechen sind Schachmatt und was macht man da? man wirft das Brett vom Tisch und beginnt neu.

    Die EU Vollstrecker haben GR an die Wand gedrückt und bewegungsunfähig gemacht. Wenn aber die Türkei jetzt in einem Strudel von Bürgerkrieg verfällt
    dann wird man sehen wie GR an Macht gewinnt und alle EU Vollstrecker um
    GR tanzen. Hoffen wir das dieses Spiel eintrifft und Erdogan dadurch
    verschwindet. Dann braucht man ein ehr stabiles GR wenn die IS Fahne vermutlich
    über Istanbul weht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%