Tsipras spricht mit Putin
Athen will bei Energie mit Moskau kooperieren

Griechenland nähert sich an Russland an: Die Staatschefs beider Länder haben in einem Telefonat über mögliche wirtschaftliche Kooperation verhandelt. Die USA haben die geplanten Maßnahmen bereits kritisiert.
  • 1

AthenEinen Tag nach dem griechischen Nein zum Gläubigervorschlag für ein neues Sparprogramm hat Regierungschef Alexis Tsipras mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert. Wie am Freitag aus Regierungskreisen in Athen verlautete, ging es dabei um Energiethemen. Das Gespräch habe in einem „sehr guten Klima“ stattgefunden, hieß es.

Tsipras plant, an einem Unternehmerforum vom 18. bis zum 20. Juni in Sankt Petersburg teilzunehmen. Moskau hat Athen außerdem eingeladen, an der Entwicklungsbank der sogenannten Brics-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) mitzuwirken. Die „New Development Bank“ der Brics-Staaten war 2014 als Alternative zur Weltbank und zum Internationalen Währungsfonds (IWF) gegründet worden.

Athen und Moskau wollen enger im Bereich Energie kooperieren. Es geht dabei um die Verlängerung der geplanten Pipeline Turkish Stream, durch die Russland ab 2017 Gas in die Türkei pumpen will. Die Verlängerung durch Nordgriechenland bis zur Grenze mit Mazedonien soll rund zwei Milliarden Euro kosten. Griechenland erhofft sich von dem Projekt billigeres Gas und Gebühreneinnahmen für die Leitung. Die USA haben die Pläne bereits kritisiert.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tsipras spricht mit Putin: Athen will bei Energie mit Moskau kooperieren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie vor Monaten vorrausgesagt habe, niemand wird GR aus dem Euro werfen. Eine Verbindung mit Russland ebenfalls empfohlen und die Türkische Grenze zumachen.

    Wenn GR aus der Eurozone geworfen wird, dann ist es nur noch eine Frage der Zeit
    wann das Domino Gebäude der EU zusammen fällt. Junkers will auch Ungarn aus der EU werfen , wenn die die Todesstrafe einführen. Ha,ha. Der Junkers und seine Bande , immer für Späße gut. Nicht alle Ländern sammeln Gewaltverbrecher und unterhalten sie bis an das Lebensende wie Deutschland.

    Wenn man nach Afghanistan fährt und Taliban tötet obwohl die vorher keinen Deutschen etwas getan haben, ist das Mord von Deutschen Politikern an den Taliban. Punkt! Aber sagen sie das mal einen Deutschen Politiker , der wäre empört . So werden Todestrafe .Mord und Totschlag wie es gerade passt
    von Deutschen Politikern unterschiedlich bewertet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%