TTIP soll öffentlicher werden
EU will „Nebel der Verwirrung“ klären

Das viel kritisierte Freihandelsabkommen mit den USA, TTIP, soll öffentlicher werden. Die EU plant umfangreiche Berichte über die Verhandlungen zu veröffentlichen. Die Politiker wollen den „Nebel der Verwirrung“ lichten.
  • 0

Brüssel/BerlinDie EU-Kommission will Kritik an den Verhandlungen über das geplante Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) durch die Veröffentlichung von umfangreichen Berichten entgegenwirken. Das kündigte Handelskommissarin Cecilia Malmström am Freitag an.

Die Debatte über das Abkommen scheine „in einem Nebel der Verwirrung“ zu stecken, schrieb sie weiter auf ihrem Blog. Über TTIP ist bislang in zehn Runden verhandelt worden. Die Europäer hoffen, dass Eckpunkte dafür im kommenden Jahr stehen.

Während die Befürworter des Abkommens auf zusätzliche Wachstums- und Beschäftigungsimpulse hoffen, fürchten Kritiker Abstriche in Schutzstandards, etwa im Sozial- und Umweltbereich. Kritik an der Informationspolitik der EU-Kommission kommt besonders aus Deutschland.

Kommentare zu " TTIP soll öffentlicher werden: EU will „Nebel der Verwirrung“ klären"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%