Türkei
Diplomaten dürfen Yücel nur ein Mal besuchen

Deutsche Diplomaten haben erstmals Zugang zu dem in der Türkei festgenommenen deutschen Journalisten Deniz Yücel erhalten. Dem 43-Jährigen gehr es den Umständen entsprechend gut. Doch ein weitere Betreuung sei untersagt.
  • 0

IstanbulDie türkische Regierung hat Deutschland bislang keine kontinuierliche konsularische Betreuung des inhaftierten „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel zugesagt. „Die Zusage gilt jetzt erst einmal nur für den heutigen Tag“, sagte Außenamts-Staatsminister Michael Roth am Dienstag im Generalkonsulat in Istanbul. Die türkischen Behörden hatten dem Auswärtigen Amt am Montag nach wochenlangem Ringen einen Besuch des deutsch-türkischen Journalisten gestattet. Am Dienstag traf Generalkonsul Georg Birgelen im Gefängnis in Silivri westlich von Istanbul mit Yücel zusammen.

Roth betonte: „Das kann für uns nicht der Abschluss sein. Wir erwarten weiterhin, dass die konsularische Betreuung umfänglich gewährleistet wird, und wir setzen uns weiterhin für die Freilassung von Deniz Yücel ein. Diesem Ziel ist die gesamte Bundesregierung verpflichtet.“

Zu Yücels Inhaftierung sagte er: „Das ist eine der großen Bewährungsproben in den deutsch-türkischen Beziehungen, und ich kann nur hoffen, dass wir alsbald zu einer zufriedenstellenden Lösung kommen.“ Yücel gehe es „den Umständen entsprechend gut. Was für ihn nach wie vor immer noch belastend ist, ist die Einzelhaft.“

Roth sagte zu den Beziehungen zur Türkei: „Wir gehen derzeit durch ein schweres Gewitter.“ Bei seinen Treffen mit Regierungsvertretern am Montag in Ankara habe er klargestellt: „Nazi-Vergleiche und Gleichsetzungen mit Nazis sind absolut inakzeptabel. Wir fühlen uns dadurch tief verletzt und brüskiert.“ Er fügte hinzu: „Ich habe noch einmal appelliert, dass wir dringend auch rhetorisch abrüsten müssen. Wir dürfen nicht weiter an der Eskalationsspirale drehen. Hier haben mir meine türkischen Gesprächspartner ausdrücklich zugestimmt.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Türkei: Diplomaten dürfen Yücel nur ein Mal besuchen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%