Türkei
Kein Ende der Gewalt in Sicht

Seit Wochen dauern in der Türkei die Proteste gegen die konservativ-islamische Regierung an. Ministerpräsident Erdogan lässt die Sicherheitskräfte mit Gewalt gegen Demonstranten vorgehen. Erneut gibt es Verletzte.
  • 11

IstanbulIn der Türkei ist die Polizei am Wochenende erneut in mehreren Städten mit Gewalt gegen regierungskritische Demonstranten vorgegangen. In sozialen Netzwerken berichteten Aktivisten von vielen Verletzten. Im südostanatolischen Hatay, in der Hauptstadt Ankara und in Istanbul wurden Kundgebungen von Sicherheitskräften aufgelöst. Wasserwerfer und Reizgas kamen zum Einsatz. In Istanbul wurden auch Gummigeschosse auf Demonstranten abgefeuert.

Blogger riefen im Internet dazu auf, Ärzte zum Kugulupark in Ankara zu schicken. Allein dort sollen etwa 100 Demonstranten verletzt worden sein. In Istanbul ging die Polizei mit Wasserwerfern, Reizgas und Plastikgeschossen gegen etwa 1000 Demonstranten vor, die versuchten, auf den zentralen Taksim-Platz zu gelangen. Vor allem der auf den Platz führende Istiklal-Boulevard versank in einer Wolke von Tränengas. Neben den Demonstranten flohen auch viele Touristen verschreckt in die Seitenstraßen. Die Restaurants und Bars rund um den Taksim-Platz sind vor allem an Wochenenden beliebt.

Auf Fotos, die der türkische Fernsehsender Ulus TV auf Facebook veröffentlichte, waren mit Holzknüppeln bewaffnete Männer zu sehen, die in der Nähe des Taksim-Platzes Journalisten und Demonstranten angriffen. Dabei handelte sich vermutlich um Unterstützer von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Der konservativ-islamische Regierungschef und einige Minister seines Kabinetts hatten in den vergangenen Wochen mehrfach Demonstranten und Journalisten als „Provokateure und Putschbefürworter“ bezeichnet.

Hintergrund der Demonstrationen war die Verhaftung prominenter Aktivisten. Den mittlerweile wieder freigelassenen Demonstranten drohen Prozesse wegen angeblicher Gründung einer terroristischen Vereinigung. Die landesweiten Proteste hatten sich Ende Mai an Regierungsplänen entzündet, den Gezi-Park am Taksim-Platz zu bebauen. Inzwischen wenden sich die Demonstrationen vor allem gegen den autoritären Regierungsstil der Erdogan-Regierung.

Die Aktivisten berichteten nach ihrer Freilassung von Misshandlungen durch die Polizei. Die Präsidentin der Istanbuler Architektenkammer, Mücella Yapici, hatte am Freitag auf einer Pressekonferenz erklärt, sie habe sich in Untersuchungshaft einer demütigenden Leibesvisitation unterziehen müssen, und die Polizei habe der Diabetikerin ihre lebenswichtigen Medikamente erst nach Stunden zurückgegeben.

Auch Samstagnacht kam es wieder zu Festnahmen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Türkei: Kein Ende der Gewalt in Sicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In der Schule sollte sowieso gesichertes Wissen gelehrt werden weder Schöpfungslehre bis auf den Religionsunterricht noch irgendwelche wirren Theorien von Darwin aus dem 19. Jahrhundert. Wieso sollte Kindern ungesichertes und wie es scheint kaum beweisbares Wissen aus dem 19. Jahrhundert eingetrichtert werden? Darüber sollten Wissenschaftler streiten nicht Kinder.

  • "Die Erdogan-Regierung ist unterdrückerisch und autoritär" - das sagte vor kurzem Orhan Pamuk, einziger Nobelpreisträger der Türkei.

    Wer's nicht glaubt, kann es hier nachlesen:

    http://derstandard.at/1369362779902/Wasserwerfer-auf-Demonstranten-Proteste-in-der-Tuerkei-gehen-weiter

  • Ein Land, in dem die Evolutionstheorie von Charles Darwin aus den Schulen verbannt wird, ist wahrlich auf dem Weg zurück ins Mittelalter. Die Kreationisten haben in den letzten Jahren in der Türkei stark an Einfluss gewonnen.
    Das ist auch Erdogans "Verdienst".

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/europaheute/1874648/

    Ohne Evolutionslehre keine Genetik, ohne Genetik keine medizinische Forschung, ohne Forschung kein wissenschaftlicher Fortschritt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%