Türkei-Syrien-Konflikt
Abgefangener Jet bringt Russland in Wallung

Der Konflikt zwischen der Türkei und Syrien spitzt sich zu: Transportierte die syrische Maschine, die zur Landung gezwungen wurde, russische Waffen? Das bestätigte Ministerpräsident Erdogan. Moskau ist verärgert.
  • 32

Moskau/Istanbul/DamaskusRussland ist über die erzwungene Landung einer syrischen Passagiermaschine in Ankara offensichtlich verärgert. Die Führung in Moskau forderte am Donnerstag eine Erklärung der türkischen Regierung. Kremlchef Wladimir Putin sagte eine für diesen Montag geplante Reise in die Türkei ab. Syrien beschuldigte die Türkei der „Luftpiraterie“. Während türkische Medien berichteten, an Bord seien Waffen gewesen, dementierte Moskau entschieden.

Die in Moskau gestartete Maschine des Typs Airbus A-320 war am Mittwochabend von türkischen F-16-Kampfflugzeugen abgefangen und zur Landung auf dem Esenboga-Flughafen in Ankara gezwungen worden. Über die Fracht gab es zunächst widersprüchliche Angaben. Türkische Medien berichteten von einer 300 Kilogramm schweren Ladung, die für das Verteidigungsministerium in Damaskus bestimmt gewesen sei. Darunter sei Ausrüstung, die zum Bau von Raketen verwendet werden könne, schrieb das türkische Nachrichtenportal „Star“.

Die türkische Führung ließ offen, um welche Rüstungsgüter es sich konkret handelt. Auf einer Pressekonferenz in Ankara sprach Erdogan auf Türkisch von „Malzemeler“. Das bedeutet auf Deutsch „Materialien“. Weiter sagte er: „Niemand darf unter keinen Umständen Waffen, Fahrzeuge, Materialien oder Munition mit einem Passagierflugzeug transportieren. Das ist gegen die internationalen Bestimmungen.“ Dabei ging er aber nicht konkret auf die Ladung des syrischen Flugzeugs ein.

Nach Erdogans Darstellung waren die beschlagnahmten Güter von einer russischen Behörde für Industrie und Chemie an das syrische Verteidigungsministerium adressiert gewesen. Das Material werde weiter geprüft und „das Notwendige wird folgen", so Erdogan.

Die Türkei erklärte zudem, sie habe im Einklang mit dem Völkerrecht gehandelt. "Wir sind entschlossen, Waffenlieferungen an ein Regime zu kontrollieren, das solch brutale Massaker an der Zivilbevölkerung verübt", sagte Außenminister Davutoglu. Es sei inakzeptabel, dass der türkische Luftraum für solche Transporte genutzt werde. Die Türkei habe Informationen erhalten, "dass das Flugzeug eine Fracht transportiert hat, die möglicherweise nicht den Regeln der Zivilluftfahrt entspricht".

Aus Moskau hieß es dagegen, es seien keine russischen Militärgüter an Bord gewesen. Eine Sprecherin des Wnukowo-Flughafens sagte der Nachrichtenagentur Itar-Tass, die gesamte Ladung habe den Zoll und die Sicherheitsprüfungen durchlaufen. Es habe sich nichts Verbotenes an Bord befunden.

„Es waren keine Waffen oder irgendwelche Systeme oder Aggregate für Kampftechnik an Bord der Passagiermaschine“, sagte auch ein Vertreter der russischen Rüstungsexportindustrie der Agentur Interfax. Allerdings sei die militärtechnische Zusammenarbeit mit Syrien nicht beendet. „Wenn ... (dann) würde das nach der üblichen Praxis geschehen - und nicht auf illegalem Wege oder noch dazu unter Nutzung eines Passagierflugzeugs.“

Russland verlangte von der Türkei eine Erklärung. Das Außenministerium beklagte, dass seine Diplomaten in Ankara keinen Zugang zu den 17 russischen Passagieren erhalten hätten. Das türkische Außenministerium erklärte, es habe keine Anfrage Russlands erhalten.

Für nächste Woche war ein Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Türkei geplant. Aus türkischen Regierungskreisen verlautete aber wenige Stunden vor dem Zwischenfall am Mittwoch, dass Russland um eine Verschiebung des Besuches gebeten habe. Als Grund seien Terminprobleme angegeben worden. Das Büro des türkischen Ministerpräsidenten teilte mit, Putin werde nun am 3. Dezember erwartet.

Seite 1:

Abgefangener Jet bringt Russland in Wallung

Seite 2:

Spannungen am Strommarkt

Kommentare zu " Türkei-Syrien-Konflikt: Abgefangener Jet bringt Russland in Wallung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • peter freimensch, da sieht man mal wieder was sie alle fuer "moechte gern" politiker sind, denn zum Thema Tuerkei wird nur "Muell" geschrieben!Die Vertraege von von Sèvres 1920 und von Lausanne 1923 regeln den Schiffsverkehr im Bosporus und hier einige Auszuecke! "In Kriegszeiten dürfen alle Handelsschiffe der Staaten passieren, die nicht mit der Türkei im Krieg stehen, dürfen aber einem Feind der Türkei keine Hilfe leisten" und "Befindet sich die Türkei in einem Krieg, so stellt das Abkommen die Durchfahrt von Kriegsschiffen völlig in das Ermessen der türkischen Regierung." und "Im Kaukasus-Konflikt 2008 verweigerte die Türkei amerikanischen Kriegsschiffen die Passage in das Schwarze Meer, weil die im Vertrag erlaubte Gesamttonnage überschritten worden sei". So ich denke das ist jetzt auch geklaert.

  • Nur eigenartig, dass dieser machtbesessene Erdogan, bei dem im übrigen immer die anderen die Schuld habe (siehe auch sein Deutschland-Besuch vor einiger Zeit), keine Beweise vorlegt. Wo sind die Hochglanzfotos mit seinen gefundenen hochentwickelten Waffen ? Er ist sich doch sonst nicht zu schade alles mit Publicity zu untermauern. Nun ist es schon eine Weile her, aber es liegt immer noch kein Beweis vor. Ich denke bei diesem Schmierentheater hat er sich diesmal deutlich verschätzt. Vielleicht wollte er aber einfach nur mal Wodka abfassen, damit er seien Politikstil selber noch ertragen kann. Gute Nacht, Abendland !

  • Der Bosporus (Verbindung Schwarzes Meer - Mittelmeer) ist lt. Völkerrecht internationales Gewässer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%