Türkei und Tourismus: Gähnende Leere

Türkei und Tourismus
Gähnende Leere

Das Urlaubsparadies Antalya ist wie ausgestorben – denn die Touristen bleiben fern. Zu groß ist ihre Angst vor Terror und den Umbrüchen im Land. Viele Türken fühlen sich von den Deutschen im Stich gelassen. Ein Report.
  • 72

AntalyaDie Leere hat sich manch ein Tourist vielleicht schon mal gewünscht, der sich bei 32 Grad mitten in der Hochsaison ein Plätzchen auf der Liege neben Hunderten anderen sichern musste. Verlassene Strände sind in diesem Jahr traurige Wirklichkeit in der Türkei. Das Land kommt nicht zur Ruhe: Auf Terroranschläge folgte ein Putschversuch – und nun auch noch der Ausnahmezustand. Pralle Sonne, stahlblauer Himmel, funkelndes Meer und gewaltige Berge: Weder die perfekte Urlaubskulisse noch die günstigen Preise oder der gute Service in den Hotels am Mittelmeer können so viele Touristen nach Antalya locken wie in den vergangenen Jahren.

„Der Tourismus in Antalya ist am Boden“, sagt Basak Yilmaz. An ihrer Bar am eigentlich so beliebten Lara Beach wartet alles auf die Besucher: Der Rasen wird gesprenkelt, die hölzernen Wege über dem heißen Sand sind gefegt. Während in Ankara der Nationale Sicherheitsrat und das Kabinett unter Leitung von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in einer Sondersitzung die Verhängung des Ausnahmezustandes für drei Monate vorbereiten, stehen in Antalya die Liegen bereit, mit Handtuch reserviert ist keine. Auch die Sonnenschirme bleiben zusammengefaltet.

„Schade“, sagt Celal Kaya. Er wiederholt es immer wieder. Jedes Jahr kommt er mit seiner Frau Hafise her. Auch dieses Jahr sei das keine Frage gewesen, obwohl er am vergangenen Samstag beim Kofferpacken die Nachrichten sah und hörte: Teile der Streitkräfte in der Türkei haben geputscht. „In Antalya ist alles okay, alles ruhig“, sagt er mit fester Stimme und blickt aufs Meer. „Wenn man europäisches Fernsehen sieht, sieht man nur Krieg, nur Militär. Hier ist kein Krieg!“

Hafise mischt sich ins Gespräch. „Wir warten hier mit offenen Händen und Armen.“ Die Familie wohnt seit Jahren in der Schweiz, kommt aber aus der Türkei. Hier wird sie von Kellnern am Strand umgarnt: Es gibt „Tost“, Erdnüsse und Bier unterm Sonnenschirm. Die wenigen Kunden sind Könige.

Familienvater Celal weiß, wie hart die Katastrophen-Nachrichten aus der Türkei die Branche getroffen haben. Seine Brüder leben wie viele Menschen an der Riviera im Süden des Landes vom Tourismus. Wie es weitergeht, wüssten sie nicht.

Für Birol Baykal bedeutet das Wegbleiben der Menschen: „30 Prozent weniger Lohn in diesem Monat.“ Wenn er nicht gerade mit Touristen spricht, hat er Sorgenfalten im Gesicht. Er wirbt wie der 27-jährige Halil für Wassersport. Für Halil ist es der Job für die heiße Jahreszeit, im Sommer hält er es in Istanbul nicht aus. Jetzt schlägt er mit seinen zwei Kollegen am Stand die Zeit tot. „Die Situation ist echt schlecht.“

Der junge Mann mit seinen Tattoos am Arm und den bunten Klamotten fällt auch Vanja und Gert Wöllhaf auf. Sie faulenzen in ihren Liegestühlen. Ihnen täten die Leute leid, die den Touristen alles böten, was das Herz begehre. „Das ist eine Katastrophe für das Land, eine Katastrophe für die Leute“, sagt Gert Wöllhaf.

Die Baden-Württemberger lassen es sich gutgehen. Verunsichert seien sie nicht – irritiert habe lediglich, als in der Nacht von Freitag auf Samstag plötzlich das Internet weg war. „Einfach stillgelegt“, sagt Wöllhaf. Dann kamen die SMS aus Deutschland. „Wie geht's euch?“ „Wir haben unseren Freunden geantwortet: Uns geht es gut, Panzer sind auch noch keine durchgefahren.“ Wöllhaf lacht, als er das sagt.

Die, die am Strand relaxen, sind entspannt. Doch viele sind gar nicht erst gekommen: Die staatliche Flughafenbehörde meldete für die erste Hälfte des laufenden Jahres einen Rekordrückgang der Zahl der Passagiere in Antalya von 47 Prozent im Vergleich zu 2015. Und auch eine Umfrage unter Deutschen spricht Bände: Die wenigsten geben an, dass sie die Türkei für ein sehr sicheres Reiseland halten. Jeder dritte Befragte sagt sogar: Die Türkei sei „sehr gefährlich“.

Kommentare zu " Türkei und Tourismus: Gähnende Leere"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Leider ist es so, dass die Fluggesellschaften zu wenig Flüge anbieten. Ich wollte im September/Oktober nach Antalya fliegen. Wenn man Glück hat, geht von München mal eine oder zwei Maschinen pro Tag Richtung Türkei und die paar sind aber restlos ausgebucht. .
    Tja und leider, liebe türkische Hoteliers wart ihr in der Vergangenheit auch so arrogant und habt euch zu sehr an die russischen Urlauber an den Hals gehängt. In den Hotels wir fast nur noch russisch gesprochen, die Animation und die Abendunterhaltung findet hauptsächlich auf russisch statt, da braucht Ihr Euch nicht zu wundern wenn die Deutschen nicht mehr kommen wollen, Man kam sich fast schon vor ,wie Urlauber 2.ter Klasse. Aber jetzt in der Krise schielt man wieder nach den deutschen Freunden!

  • err Andreas Wolf22.07.2016, 11:52 Uhr
    Wer gestern den Auftritt von Mustafa Yeneroglu bei Maybritt Illner verfolgt hat, weiß auch dass sich diese gähnende Leere in der TR auf absehbare Zeit nicht ändern wird

    --------

    Herr ERDOGAN hat FANS !!!

    WAS HAT DIE " EU " AUSSER ENTTÄUSCHTE, FRUSTIERTE EUROPÄER oder solche die durch eigener Suizid sogar die EU durch die Hintertür lieber verlassen haben als hier länger den Desaster mitmachen zu müssen ?


  • Der türkische Präsident greift nach dem gescheiterten Militärputsch hart durch. CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt setzt nun ein Fragezeichen hinter die Nato-Mitgliedschaft der Türkei. Die SPD ist anderer Meinung.

    -------

    DIE SICHERHEIT WIE DIE NATO BEWAFFNUNG IN DER TÜRKEI GESICHERT IST...

    MUSS NICHT NUR DER NATO KOPFZERBRECHEN MACHEN !!!


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%