Tunesien
Wahlkampf beginnt mit Demokratie-Unterricht

Im Januar setzten die Tunesier den langjährigen Machthaber Zine El Abidine Ben Ali ab. In drei Monaten soll nun die erste freie Wahl seit Jahrzehnten stattfinden. Das bringt ein besonderes logistisches Problem mit sich.
  • 0

TunisDrei Monate vor der ersten freien Wahl in Tunesien seit Jahrzehnten hat am Montag eine der bekanntesten Parteien ihren Wahlkampf begonnen.

Maja Dschbiri von der Demokratischen Fortschrittspartei (PDP) erklärte, tausende Aktivisten seien auf dem Weg in ländliche Gebiete, um die Bevölkerung über das neue demokratische System zu informieren.

Tunesien hat nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Zine El Abidine Ben Ali im Januar derzeit eine Übergangsregierung. Im Oktober wird eine verfassunggebende Versammlung gewählt.

Inzwischen gibt es fast 100 Parteien, von denen die meisten aber kaum bekannt und nur schlecht organisiert sind.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tunesien: Wahlkampf beginnt mit Demokratie-Unterricht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%