Tunesien
Weltsozialforum fordert Einhaltung von Menschenrechten

Globalisierungsgegner fordern beim Weltsozialforum in Tunesien, dass Welthandel und -politik die Menschenrechte mehr in den Blick nehmen müssten. Das Motto des Forums dient da als Programm: „Eine andere Welt ist möglich“.
  • 0

TunisKnapp zwei Wochen nach einem blutigen Terroranschlag in Tunesien hat das 12. Weltsozialforum (WSF) am Samstag ein Zeichen für Menschenrechte gesetzt. Zehntausende Globalisierungsgegner kamen in der tunesischen Hauptstadt Tunis zusammen. Sie hätten verdeutlicht, „dass sich globale Handelsbeziehungen, Migrationspolitik und Klimagerechtigkeit an demokratischen Prinzipien und der Einhaltung der Menschenrechte ausrichten müssen“, sagte Francisco Marí von der Hilfsorganisation Brot für die Welt.

Extremisten hatten vor knapp zwei Wochen bei einem Angriff auf das Museum in Tunis 21 Menschen getötet, darunter vor allem Urlauber. Die Terrormiliz Islamischer Staat bekannte sich zu der Tat.

Am Sonntag ist ein Trauermarsch zum Gedenken an die Opfer geplant. Frankreichs Präsident François Hollande hat sein Kommen angekündigt. Im Rahmen der Trauerveranstaltung soll auch das Museum wieder eröffnet werden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tunesien: Weltsozialforum fordert Einhaltung von Menschenrechten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%