Überraschend deutlich
Regierungskoalition setzt sich in Malaysia durch

Die Koalition hat zwar einen Dämpfer erhalten – gefährdet war der Wahlsieg der seit 56 Jahren regierenden Nationalen Front aber nicht. Sein Ziel einer Zwei-Dittel-Mehrheit verpasste Regierungschef Najib Razak jedoch.
  • 1

Kuala LumpurAllen Unkenrufen zum Trotz hat die Koalition von Ministerpräsident Najib Razak in Malaysia die Parlamentswahl deutlich gewonnen. Die Nationale Front erreichte 133 Sitze, das Oppositionsbündnis 89, wie die Wahlkommission in der Nacht zum Montag mitteilte. Es war das schwächste Ergebnis in der Geschichte der seit 56 Jahren regierenden Koalition. Sie verlor sieben Sitze.

Die letzte Umfrage in dem mehrheitlich muslimischen Land hatte der Opposition sogar Siegeschancen eingeräumt. Allerdings begünstigt der Zuschnitt der Wahlkreise die Regierung in der einstigen britischen Kolonie, die stets deutlich mehr Sitze erhält als ihr Stimmanteil nahe legt. Die spannendste Wahl seit der Unabhängigkeit 1957 brachte eine Rekordwahlbeteiligung von gut 80 Prozent.

Oppositionsführer Anwar Ibrahim (65) sprach von Unregelmäßigkeiten. Das habe die Opposition zahlreiche Sitze gekostet. „Die Wahlkommission muss die Unregelmäßigkeiten prüfen“, verlangte er in der Nacht. Ob das Bündnis das Ergebnis anfechten will, blieb zunächst offen. Premierminister Najib Razak (59) sprach von einem „chinesischen Tsunami“. Die chinesischstämmige Bevölkerung habe die Opposition deutlicher unterstützt als erwartet. „Wir werden uns um nationale Versöhnung bemühen und jede Form von Extremismus und Rassismus bekämpfen“, sagte er.

Die politische Landschaft in dem südostasiatischen Land mit 29 Millionen Einwohnern ist entlang ethnischen Richtlinien fragmentiert. Die Parteien der Regierungskoalition vertreten die Interessen jeweils nur einer Bevölkerungsgruppe: Die größte Partei UMNO von Najib kümmert sich um die Belange der Bevölkerungsmehrheit der ethnischen Malaien, andere um

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Überraschend deutlich: Regierungskoalition setzt sich in Malaysia durch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dass es Benachteiligung von Chinesen und Indern gibt, das kann nicht bestritten werden. Das größte Problem ist m.E. aber, dass der Islam Staatsreligion ist. Die sollte sofort und unwiderruflich abgeschafft werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%