Überraschend niedrig
US-Firmen schaffen wenig Jobs

Eine private Arbeitsvermittlung hat US-Job-Zahlen veröffentlicht, da das US-Arbeitsministerium außer Gefecht gesetzt ist. Nach diesen Daten sind weniger Stellen geschaffen worden als erwartet.
  • 1

WashingtonDie Erholung am US-Arbeitsmarkt setzt sich nur schwerfällig fort. US-Firmen schufen im September unerwartet wenig Stellen. Nach Informationen der privaten Arbeitsvermittlung ADP vom Mittwoch stieg die Zahl der neuen Jobs lediglich um 166.000. Experten hatten mit 180.000 gerechnet. Die Entwicklung am US-Arbeitsmarkt ist entscheidend bei der Frage, wie lange die US-Notenbank die Wirtschaft weiter mit monatlich rund 85 Milliarden Dollar stützt.

Angesichts des unerwartet schwachen Anstiegs sagte Marktstratege Chris Gaffney von EverBank Wealth Management: „Die Zahlen deuten darauf hin, dass alle geldpolitischen Maßnahmen bestehen bleiben.“ Da sich auch der Haushaltsnotstand negativ auswirke, würden die Anleihekäufe noch länger benötigt. In der laufenden Woche ist die ADP-Umfrage deutlich wichtiger als sonst, da der normalerweise zwei Tage später folgende Arbeitsmarktbericht wegen des Budget-Streits nicht veröffentlicht wird.

An den US-Börsen drückten die Arbeitsmarktzahlen auf die Stimmung. Der Dow-Jones-Index eröffnete 0,6 Prozent schwächer.

Die US-Notenbank um ihren Chef Ben Bernanke hatte im September überraschend entschieden, die Konjunkturhilfen nicht zu kürzen. Bernanke hält den Wirtschaftsaufschwung für noch nicht robust genug und beklagt eine noch immer zu hohe Arbeitslosigkeit. Die Fed hat ihre Nullzinspolitik an die Entwicklung am Jobmarkt gekoppelt: Die Zinsen sollen mindestens so lange niedrig bleiben, wie die Erwerbslosenquote über 6,5 Prozent verharrt. Im August lag sie bei 7,3 Prozent und wird nach Expertenschätzungen im September nicht sinken.

Seite 1:

US-Firmen schaffen wenig Jobs

Seite 2:

Kleine Firmen stellen ein

Kommentare zu " Überraschend niedrig: US-Firmen schaffen wenig Jobs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • aber sind sehr gut in Steuervermeidung und Subventionen abgreifen. Siehe auch Amazon.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%