International

_

Überraschendes Umfrage-Ergebnis: Frankreichs Liebling kommt aus Berlin

Ausgerechnet die Franzosen sind die größten Verfechter des Sparens in Europa - und zugleich die größten Fans von Kanzlerin Merkel. Die Begeisterung der Franzosen teilen aber bei weitem nicht alle Europäer.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) polarisiert mit ihrem Euro-Krisenmanagement. Quelle: dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) polarisiert mit ihrem Euro-Krisenmanagement. Quelle: dpa

DüsseldorfDie Zustimmung für einen strikten Sparkurs ist in Frankreich höher als in den anderen großen EU-Ländern. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des amerikanischen Pew Research Center in den acht EU-Ländern Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Großbritannien, Polen, Griechenland und Tschechien.
81 Prozent der Franzosen glauben, dass sich die wirtschaftlichen Probleme in Europa am besten durch Ausgabenkürzungen lösen lassen. In Deutschland und Spanien sind 67 Prozent dieser Meinung. Sehr viel niedriger ist die Zustimmung zum Sparkurs in Griechenland (37 Prozent) und Polen (36 Prozent). 42 Prozent der Polen und 56 Prozent der Griechen sind dagegen der Meinung, dass sich die Wirtschaft am besten durch höhere Ausgaben beleben ließe.

Anzeige

Die hohe Zustimmung der Franzosen für einen Sparkurs erklärt möglicherweise auch ihre Bewunderung für die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. 73 Prozent der Franzosen sind der Meinung, dass Merkel einen guten Job beim Management der Euro-Krise mache. In Deutschland sind 74 Prozent mit ihrem Krisenmanagement zufrieden. Auf der anderen Seite sind nur zehn Prozent der Griechen und 36 Prozent der Italiener mit Merkels Krisenmanagement in der Euro-Krise einverstanden.

Die Umfrage zeigt außerdem: Insgesamt provoziert Deutschland durch die Euro-Krise bei seinen Nachbarländern starke Gefühle - im Guten wie im Schlechten. Zwar gibt es zwischen den EU-Ländern auch Animositäten, die aus den Zeiten vor der Euro-Krise herrühren - die Briten halten die Franzosen für arrogant und werden umgekehrt als wenig einfühlsam betrachtet. Doch kein Land polarisiert so drastisch wie Deutschland.

Bei der Frage, welchem Land sie am meisten vertrauten, gaben alle befragten EU-Länder mehrheitlich Deutschland an - mit Ausnahme der Griechen, die sich selbst am meisten vertrauen. Auf der anderen Seite war Deutschland auch das Land, dem die meisten Arroganz und besonders wenig Mitgefühl attestierten.

  • 18.05.2013, 12:31 UhrWFriedrich

    @ Lilly_Marlen: Sie haben meine Frage nicht beantwortet: Warum sollte ich Ihnen kostenfreie Bildung vermitteln? Allein die Anmeldung Ihres offenkundig akuten Bedarfes begründet keinen Leistungsanspruch. Vielleicht probieren Sie es bei einer Schülerhilfeeinrichtung. Falls Sie ein solches Angebot nutzen, müssen Sie dies hier nicht kundtun. Man wird es an der Erhöhung des Niveaus Ihrer künftigen Beiträge erkennen.

  • 18.05.2013, 08:42 UhrVicario

    @ instinct-metty


    Zitat : Versuchen Sie keinem Fußball Profi zu erklären wie eine Flanke geht!

    - wo denken Sie hin : ich versuche nur dem Balljungen mitzuteilen, wo der Ball im Abseits liegt.....nicht dass der sich noch verläuft...? :-)

    AMATEUR !

  • 17.05.2013, 20:21 Uhrinstinct-metty

    Gut gerechnet und was sind 5 Jahre? Wie lange gibt es den Dollar? Das Pfund? Den Yen? Den Rubel? Den Yuan? Soviel zu ihrer Lüge. Versuchen Sie keinem Fußball Profi zu erklären wie eine Flanke geht!

  • Die aktuellen Top-Themen
Scharfe Kritik aus Deutschland: Twitter sperrt Nutzerkonten türkischer Regierungsgegner

Twitter sperrt Nutzerkonten türkischer Regierungsgegner

Erdogan-Erfolg gegen Regierungsgegner: Twitter sperrt zwei Nutzerkonten, die den Premier unter Korruptionsverdacht brachten. Die Linke in Deutschland spricht von einem irritierenden Vorgang und fordert Aufklärung.

Zwischenergebnis bei Wahl: Abdullah führt in Afghanistan

Abdullah führt in Afghanistan

Bei der Präsidentenwahl in Afghanistan liegt der frühere Außenminister Abdullah Abdullah nach Auszählung von knapp der Hälfte der Stimmen weiter in Führung. Doch er ist noch nicht am Ziel.

Steuern: Kubicki fordert härteres Vorgehen gegen Verschwender

Kubicki fordert härteres Vorgehen gegen Verschwender

Der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki greift das Untreue-Urteil gegen den früheren Finanzminister von Rheinland-Pfalz, Ingolf Deubel (SPD), auf und ruft die Justiz auf den Plan. Sie solle härter gegen Steuerverschwendung vorgehen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International