Überwachungsskandal NSA führt Deutschland als Spionageziel

Aus einer geheimen Liste aus dem Archiv von Edward Snowden wird deutlich, wie groß das Interesse der USA an der Überwachung Deutschlands ist. Auch die EU wird dort geführt. Präsident Obama wirbt indes um Vertrauen.
32 Kommentare
Gefahrenzone BRD: Die USA haben nicht unerhebliches Interesse, Deutschland zu überwachen. Quelle: dpa

Gefahrenzone BRD: Die USA haben nicht unerhebliches Interesse, Deutschland zu überwachen.

(Foto: dpa)

Hamburg/ WashingtonDer US-Geheimdienst NSA führt Deutschland einem Bericht des „Spiegel“ zufolge intern als Spionageziel – das Interesse liegt demnach aber nur im Mittelfeld. In einer „geheim“ eingestuften Liste aus dem Archiv des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden vom April 2013 definierten die USA ihre nachrichtendienstlichen Prioritäten, berichtete der „Spiegel“ am Samstag vorab aus seiner neuen Ausgabe.

Die Skala reiche von eins (höchstes Interesse) bis fünf (niedrigstes Interesse). Deutschland rangiere im Mittelfeld, auf einer Ebene mit Frankreich und Japan, aber vor Italien und Spanien.

Interessiert sind die US-Geheimdienste dem Bericht zufolge vor allem an der deutschen Außenpolitik, an Fragen der ökonomischen Stabilität und Gefahren für die Finanzwirtschaft (Priorität drei). Themen wie Waffenexporte, neue Technologien, hoch entwickelte konventionelle Waffen und internationaler Handel hätten die Priorität vier. Priorität fünf erhalten die Gegenspionage aus Deutschland und die Gefahr deutscher Cyberangriffe auf US-Infrastrukturen.

Laut des Dokuments ist dem Bericht zufolge auch die Europäische Union ein Ziel, dies mit Priorität drei.

Top-Ziele der US-Geheimdienste sind dem Bericht zufolge China, Russland, der Iran, Pakistan, Nordkorea und Afghanistan. Geheimdienstlich weitgehend irrelevant dagegen seien offenbar Kambodscha, Laos oder der Vatikan sowie die meisten europäischen Länder.

Obama will NSA-Affäre mit Versprechungen abschütteln
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Überwachungsskandal - NSA führt Deutschland als Spionageziel

32 Kommentare zu "Überwachungsskandal: NSA führt Deutschland als Spionageziel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "NSA führt Deutschland als Spionageziel"

    Na dann sollte man sich hier endlich wirklich mal überlegen, warum das so ist, anstatt dagegen zu polemisieren und die antiamerikanische Keule zu schwingen!
    ich könnte mir gut vorstellen, daß man in den USA sehr genau darauf achtet, wer bei uns ins Land gelassen wird, wer davon in Parlamente gewählt wird und wer davon letztlich in Regierungsverantwortung gelangen könnte.
    DE hat längst aufgehört, ein verläßlicher Bündnispartner zu sein. dann gelangt man eben völlig normal ins Visier ausländischer Dienste!
    Wäre DE ernstzunehmen, machten wir das auch, ohne daß es sofort einen linksextremistisch kontrollierten Untersuchungsausschuß gäbe

  • @hafnersp

    Danke für den Owell-Programm-Tip, werde ich mir auf jeden Fall anschauen.

    Die ganze NSA-Debatte ist doch auch eine massive Einschüchterungs-Debatte nach dem Motto: Wir beobachten jeden, überall, immerzu.

    Als nächsten Schritt wird das freie Internet gekappt und (endlich) die "lästig gewordene" freie Meinungs-Äusserung. Der GEZ-TV-Medien und System-Presse sind doch freie Meinungs-Äusserung und -Austausch ein "Dorn im Auge". Wir sollen doch "Stellvertreter-Diskussionen" bei Illner, Will, Jauch und co. "isoliert und stimmenlos" anschauen und uns mit ihren Schein-Debatten müde kämpfen.

    ABER UNSERE STIMME IST LEZTENDLICH NICHT GEWOLLT. Ausser für die Einheits-Block-Parteien auf dem Stimm-Zettel alle 5 Jahre.

  • Verräter werben um Vertrauen??? Das ist ja wohl der Gipfel! Weg mit den Blockparteien, weg mit Merkel, Friedrich, Pofalla und Co. Wer sein eigenes Volk verrät und verkauft, der muss verschwinden. Sofort! Ab jetzt zählt nur noch die AfD, die einzigste Alternative pro Deutschland und pro Bürger!

  • Nichts Neues im Westen - weder in den USA:
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-08/usa-obama-putin-sicherheitspolitik-konservative

    ... noch vor deutschen Wahlen - geschweige in den Spionage-Möglichkeiten, die die deutschen Politiker erst ermöglichen.

    Versprechen kann ich schließlich - wie vor Wahlen in Deutschland - Vieles. Die meisten nehmen es mir einfach gutgläubig ab oder sagen, es gäbe keine Alternative.

    Wie war das noch mal mit der Kompetenz, auf die Wahlprogramme, Internetblogs und Wahlplakate verweisen?

    #Neuland dauerte ca. 30 Jahre (CDU demnach keine Ahnung von den Möglichkeiten des Internets hat) und die letzten Jahre müssen schon so rasant gewesen sein, dass GRÜNE und SPD - eigentlich in Kontrollfunktion des einmal im Quartal stattdindenden Kontrollausschusses, nichts mitbekamen.

    Sie können sich auch an die aktive Mithilfe - nicht nur Grundsteinlegung - erinnern:
    Nachdem nachweislichen Wirtschaftsspionageerfolg bewiesen war 2001 (http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?type=REPORT&reference=A5-2001-0264&language=DE) Echelon verlängerte und Dagger Complex aufbaute und zudem die Grundlage geschaffen wurde für die technische Vollabsagugung.

    Doch klärt keiner auf - sie wissen: CDU/CSU und SPD wählt ohnehin jeder und GRÜNEN bspw. waren ebenso wie FDP aktiv dran beteiligt. Es interessiert auch keinen, dass und wie Wirtschaftsspionage schadet.

    Wir müssen zu viel Geld in Deutschland haben und darüber hinaus zu viel freie Arbeitsplätze, wenn sich keiner um die Wirtschaftsspionage ( jährlicher Schaden ~ 4 Milliarden € kümmert ).

    Was mich aber neben Arbeitsplätzen und Geld ärgert, dass alle #Neuland-Technik vorgaukelnd, verschlafen zu haben. Sorry, aber was ist mit den Datenschutzskandalen ( projekt-datenschutz.de ), die jährlich zunehmen?

    Sind Sie auch so überrascht von Technik und #Neuland?
    Ist Deutschland nicht technologisch führend / auf der Höhe?

  • @SaytheTruth

    Ich sehe nicht so ganz den Bezug Ihres Postings zu meinem, an das es angehängt wurde. Vordrängeln gilt nicht!

    Inhaltlich muß ich Ihnen weitgehend rechtgeben (hab ich auch schon gepostet übrigens), was aber natürlich nichts daran ändert, daß ich den Fall Snowden für sehr wichtig halte - auch wenn er nur die Personalifizierung der Enthüllung durch irgendwelche Strippenzieher ist.

    Er hat zwar auch nichts wirklich Neues "enthüllt" aber die Problematik (und das heimliche TUN unserer Volks- und Verfassungsverräter geriet endlich mal in den Fokus einer größeren Öffentlichkeit).

    ****** BREAKING NEWS ***** BREAKING NEWS ****

    Gerade gesehen in meiner Programmzeitschrift:

    Heute, Sonntag 11.8. kommt auf Tele5 ein Spielfilm von 1984 mit dem Titel "1984" - die Orwell-Verfilmung.

    Empfehlenswert auf jeden Fall für jeden, der das Buch noch nicht gelesen hat oder prinzipiell lesefaul ist (ob der Film gut ist, weiß ich nicht).

  • Frau Tschäpe (NSU-Skandal) und Herr Snowden (NSA-Skandal) sind beide nur Statisten, um jeweils ein "Schein-Thema" in den Medien zu erzeugen.

    Wie man lesen konnte hat Herr Snowden üder längere Zeiträume:

    - unbemerkt viele Daten eingesammelt bei der NSA, obwohl dort doch wohl jeder Datenzugriff protokolliert und ausgewertet wird, alle Daten separat verschlüsselt sind und ==> dann auch noch angeblich mit USB Speicherstick geklaut haben soll. Schon in Deutschland haben relevante Computer keinen USB-Anschluss. Das kann man alles nicht glauben. Snowden soll ausserdem mehrfach darauf hingewiesen haben, dass er die Kompetenzen beim NSA als überschritten ansieht. Also ist er auch noch als "offener Kritiker" zutage getreten ohne abgesetzt zu werden bevor er über längeren Zeitraum "unbemerkt", "unprotokolliert", "unverschlüsselt" Daten auf USB-Stick einsammelte und aus der NSA-Zentrale entwendete und zuvor auch noch als "Reformer" in Erscheinung trat.

    Wer das glaubt, zieht die Hosen mit der Kneifzange an.

    Genau wie dieser "Medien-Phantasieprozess" von Frau Tschäpe, mit wem sie wohl Zoff hatte, mit ihren Katzen auszoig, immer neue Kleidung anhat, das soll ihre Story "glaubhaft" machen aber es riecht immer mehr nach "Inszinierung".

    ---

    "Rechtswissenschaftler warnt vor neuer „Staatssicherheit“ in Deutschland

    Der Jurist und Kriminologe Prof. Dr. P.A. Albrecht fürchtet vor dem Hintergrund des NSA-Skandals die Auflösung des Rechtsstaates und den Beginn eines neuen Militarismus in Deutschland. ..."

    http://www.goldreporter.de/rechtswissenschaftler-warnt-vor-neuer-staatssicherheit-in-deutschland/news/35032/


  • Die US Joystickboys dürfen von mir aus gerne paar in den Heiligen Kriege ziehende deutsche Rauschebärtchen ins Jungfrauenparadies befördern. Mitsamt ihren deutschen Telefonnummern.

    Den laufenden US Währungskrieg mit all den Wirtschaftstelefondaten und Informatioen betrachte ich als pers. Angriff. Da fehlt die Germanische Drohne um überfetten McFrittenhühnerbaumwollpflueckern eins überzubraten.

    Aber mit einer Volldeppenregierung und einem Nachrichtendienst, geführt von einem geschmeidigen , gleitfähigen FDP ex Fallschirmjaeger aus Niebels Umfeld, noch dazu Vollurist a la Ludwig Thoma, da geht jeder selbstbewusste Dienst vor die Hunde. Oder schiesst mit unbedarften Technikerkopien einen Bock nach dem anderen.

  • Wie kommen Deutsche Politiker nur darauf, dass wir ein Ziel für Terroristen sind. Deutschland in einem Atemzug mit Nordkorea,Iran,Russland,Afghanistan,Pakistan durch die Amerikaner als Gefährder genannt, ist noch gefährlicher als
    die genannten Staaten. Teile der Deutschen Politiker arbeiten selber an der Instabilität Deutschlands und an der Errichtung eines Islamischen Staates ala Erdogan.
    Terroristen können aus Deutschland zu Anschlägen und Kriegseinsätzen (Syrien) ausreisen und sind wieder herzlich Willkommen. Gegen Deutschland war Jugoslawien
    ein Homogener Staat. Bei uns befindet sich die "Gebährmutter" des Terrorismus.

  • Führt NSA Deutschland als Spionageziel?
    -------------------------------
    Na das wollen wir doch hoffen , irgendeiner muss ja die arbeit machen , die eigentlich der deutsche Nachrichtendienst machen sollte , dem sind dummerweise die Hände gebunden sodass man andere (Vertrauenswürdige ) Dienste damit beauftragen muss .
    Denn verwirrte , radikale oder sogar gewalttätige Extremisten hat Deutschland auch .

  • "Wie ein Befreiungsschlag wirkte seine Ankündigung, den Geheimdiensten mehr Offenheit zu verordnen."

    Obama ist mittlerweile lange genug im Amt, um das längst erledigt zu hgaben, falls er es wirklich jemals wollte. Bush kann er diese Aufrechterhaltung von unerträglich hysterischen Bespitzelungen und auch einige andere Aktionen (Guantanamo, Afghanistan u.ä.)jedenfalls nicht anlasten, dafür muß er selbst gerade stehen.

    Aber er meint es in Wirklichkeit auch nicht, es ist nur eine Märchenstunde für die Öffentlichkeit.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%