International

_

Üble Nachrede: Italiens Präsident erlässt Chefredakteur die Haft

Vor fünf Jahren ist die italienische „Libero“ in einem Leitartikel zu einer Abtreibung zu weit gegangen. Deren Chefredakteur Sallusti wurde wegen übler Nachrede zu Haft verurteilt - und jetzt vom Präsidenten begnadigt.

Alessandro Sallusti stand nach dem Urteil zunächst unter Hausarrest. Quelle: dpa
Alessandro Sallusti stand nach dem Urteil zunächst unter Hausarrest. Quelle: dpa

RomDer italienische Präsident Giorgio Napolitano hat am Freitag den Chefredakteur der zum Berlusconi-Medienimperium gehörigen Tageszeitung „Il Giornale“ begnadigt.

Anzeige

Italien

Er wandelte die 14-monatige Haftstrafe für Alessandro Sallusti wegen übler Nachrede in eine Geldstrafe von 15.000 Euro um. Sallusti, der unter Hausarrest stand, akzeptierte diese Strafe und dankte Napolitano, wie der Sender Tgcom24 meldete.

Vor fünf Jahren hatte Sallusti, damals noch Chef der rechtskonservativen Zeitung „Libero“, einen unter Pseudonym verfassten Leitartikel zu verantworten. Darin hatte der Autor unter anderem einen Richter angegriffen, weil dieser einer 13-Jährigen die Möglichkeit zugestanden hatte, über den Abbruch ihrer Schwangerschaft selbst zu entscheiden.

Wenn es eine Todesstrafe gäbe und wenn sie je in einem Fall anwendbar wäre, dann in diesem, und zwar für den Richter, den Gynäkologen und die Eltern des Mädchens, hieß es in dem Leitartikel.

 

  • 22.12.2012, 00:27 Uhrdig@central.banktunnel.eu

    *Beitrag von der Redaktion gelöscht. Unverständlich.*

  • Die aktuellen Top-Themen
Nordkorea: Kim Jong Un beschimpft USA als „Kannibalen“

Kim Jong Un beschimpft USA als „Kannibalen“

Nordkorea steht weltweit am Pranger wegen Folter und Massentötungen. Es droht ein Gang vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag. Kim Jong Un versucht mit harscher Kritik an den USA einen Kontrapunkt zu setzen.

Militärkonvois passieren wohl Grenze: Ukraine wirft Russland erneute Invasion vor

Ukraine wirft Russland erneute Invasion vor

Zuletzt gab es wiederholt Meldungen, Russland dringe erneut in die Ukraine ein, um die Separatisten im Osten des Landes militärisch zu unterstützen. Nun berichtet die Ukraine von 85 teils schwer bewaffneten Fahrzeugen.

Linkspartei in Thüringen: Ramelows roter Drahtseilakt

Ramelows roter Drahtseilakt

Der Vertrag steht, die Koalition in Thüringen noch lange nicht: Vor seiner Wahl als erster linker Ministerpräsident verteilt Ramelow verbale Streicheleinheiten für die Basis. Das könnte wiederrum seine Partner verärgern.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International