Ukraine
Kiews Bürgermeister muss gehen

Es ist wohl ein Hoffnungsschimmer für die Ukraine: Einige Hauptstadtpolitiker erfahren nun Konsequenzen für das gewaltsame Vorgehen gegen die Demonstranten. Der Bürgermeister von Kiew und andere Spitzen sollen gehen.
  • 0

KiewWegen des brutalen Vorgehens gegen prowestliche Demonstranten in den vergangenen zwei Wochen ist der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew seines Amtes enthoben worden. Der von Präsident Viktor Janukowitsch ins Amt berufene Bürgermeister Alexander Popow sowie der stellvertretende Chef des ukrainischen Sicherheitsrates, Wladimir Siwkowitsch, seien abgesetzt worden, erklärte das ukrainische Präsidialamt am Samstag. Grund sei der Verdacht auf Amtsmissbrauch durch die „mutmaßliche Verwicklung“ der beiden in die „Verletzung der Rechte“ der Demonstranten auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew Ende November. In der Nacht zum 30. November hatte die Polizei-Spezialeinheit Berkut, zu deutsch: Steinadler, gewaltsam eine Kundgebung für einen EU-Kurs der Ex-Sowjetrepublik aufgelöst und etwa 35 Menschen vorübergehend festgenommen. Dutzende wurden verletzt.

Die beiden hätten Druck auf den Kiewer Polizeichef ausgeübt, Gewalt gegen die Demonstranten einzusetzen, sagte Generalstaatsanwalt Viktor Pschonka vor Journalisten. Die Verantwortlichen sollten entlassen und zunächst unter Hausarrest gestellt werden, so Pschonka weiter. Die Empörung über das brutale Vorgehen der Polizei in Kiew Ende November hatte der Protestbewegung in der Ukraine neuen Zulauf verschafft.

Die Massenproteste in Kiew begannen zu einer Zeit, als Präsident Viktor Janukowitsch öffentlich mit dem Gedanken spielte, ein mit der EU ausgehandeltes Assoziierungsabkommen kurz vor der geplanten Unterzeichnung auf Eis zu legen. Dies geschah infolge auch. Die Opposition wirft ihm vor, sich von der EU abzuwenden und statt dessen die Anbindung an Moskau zu suchen.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ukraine: Kiews Bürgermeister muss gehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%