Ukraine-Konflikt
Obama und Merkel stellen Ukraine Gelder in Aussicht

Schärfere Sanktionen gegen Russland, neue Finanzhilfen für die Ukraine: Die USA und Deutschland eint das Vorgehen im Ukraine-Konflikt. Dass sich die neue griechische Regierung quer stellt, sorgt für Empörung.
  • 33

WashingtonBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Barack Obama haben der Ukraine neue Finanzhilfen in Aussicht gestellt. Wie das Weiße Haus mitteilte, waren sich die beiden Politiker in einem Telefonat am Dienstag über die Notwendigkeit einer „robusten finanziellen Unterstützung" für das Land einig. Die neue Regierung in Athen distanzierte sich unterdessen von einer Erklärung der Staats- und Regierungschefs der EU zu möglichen verschärften Sanktionen gegen Russland.

Das Finanzpaket werde es dem ukrainischen Staat ermöglichen, „seine Wirtschaft zu stabilisieren", hieß es in der Erklärung des Weißen Hauses zu dem Telefonat. Mit Reformen werde es der Ukraine schließlich gelingen, „zu Wachstum und Wohlstand" zurückzufinden.

Die Ukraine hatte in der vergangenen Woche vom Internationalen Währungsfonds (IWF) eine breitere finanzielle Unterstützung gefordert. Der Kiewer Staatshaushalt wird durch den anhaltenden gewaltsamen Konflikt mit prorussischen Kämpfern im Osten des Landes belastet.

Merkel und Obama äußerten sich nach Angaben aus Washington in dem Telefonat außerdem besorgt angesichts der jüngsten Eskalation der Gewalt in der Ostukraine und der Unterstützung der prorussischen Kämpfer durch Moskau. Die Vereinbarungen aus dem Minsker Friedensabkommen, das bereits im September geschlossen worden war, müssten eingehalten werden.

Am Dienstagvormittag hatten die Staats- und Regierungschefs der EU Moskau wegen der Eskalation im Ukraine-Konflikt mit verschärften Sanktionen gedroht. Sie warfen Moskau in einer Erklärung "die fortdauernde und wachsende Unterstützung" der prorussischen Kämpfer vor und forderten die EU-Außenminister auf, „weitere restriktive Maßnahmen" in Betracht zu ziehen. Auch die Nato hatte Russland am Montag vorgeworfen, die Separatisten in den vergangenen Wochen massiv aufgerüstet zu haben, unter anderem mit Raketensystemen, Panzerfahrzeugen und schwerer Artillerie.

Seite 1:

Obama und Merkel stellen Ukraine Gelder in Aussicht

Seite 2:

CDU und Grüne empört über Tsipras' russlandfreundlichem Kurs

Kommentare zu " Ukraine-Konflikt: Obama und Merkel stellen Ukraine Gelder in Aussicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Maksym Kopiy
    Ich denke bei so ungeheuerlichen Anschuldigungen, jeden falls findet sich solch ein Bullshit noch nicht einmal in einer urainischischen Tageszeitung,sollten Beweise, wenigstens Quellenachweise geliefert werden. Niemand kann so etwas sonst ernst nehmen!

  • @ Herr Kopiy
    Sie verwechseln da etwas zu 100%, evtl. nochmal genauer darüber nachdenken.

  • Der Terror und die russische Kriegstreiberei muss gestopt werden. Putin und seine Hunde sind Volker Morder und Rechtverletzer!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%