Ukraine-Konflikt

US-Fotos sollen russische Angriffe auf Ukraine belegen

Die USA haben Satellitenaufnahmen von der ukrainischen Grenze vorgelegt. Sie sollen russische Raketenangriffe auf die Ukraine belegen. Angeblich deuten sie auf den Einsatz von Mehrfach-Raketenwerfern hin.
22 Kommentare

US-Regierung erhebt Vorwürfe gegen Russland

Washington/DonezkDie US-Regierung hat am Sonntag angebliche Beweise dafür vorgelegt, dass russische Soldaten über die Grenze hinweg ukrainische Streitkräfte beschossen haben. Das Büro des Nationalen Geheimdienstdirektors veröffentlichte Satellitenaufnahmen, die zwischen dem 21. und 26. Juli entstanden seien. Den US-Angaben zufolge belegen die Fotos auch, dass prorussische Separatisten in der Ostukraine von Russland gelieferte schwere Artillerie gegen ukrainische Soldaten eingesetzt haben.

Die Aufnahmen zeigen demnach unter anderem Abschussspuren an einer Raketenstellung auf russischer Seite, die auf ukrainische Einheiten in der Ostukraine gerichtet sind. Weiträumige Einschläge nahe dieser Einheiten deuteten auf den Einsatz von Mehrfach-Raketenwerfern hin, heißt es weiter.

Unterdessen gibt es weiter Behinderungen beim Zugang zur Absturzstelle der malaysischen Passagiermaschine. Am Montag wollen die Niederlande und Australien erneut versuchen, für internationale Helfer einen Zugang zur Absturzstelle vom Flug MH17 in der Ostukraine zu erreichen. Dazu verhandeln Außenminister Frans Timmermans und seine australische Kollegin Julie Bishop mit der ukrainischen Regierung in Kiew.

Allerdings haben schon am Sonntag neue Kämpfe in der Region verhindert, dass Beobachter an die Stelle gelangen. Ein Abflauen der Gefechte ist nicht zu erwarten, zumal die ukrainische Armee auf dem Vormarsch gegen die prorussischen Separatisten zu sein scheint. Die Idee einer bewaffneten Schutztruppe für Helfer an der Absturzstelle setzt Den Haag vorerst nicht um.

Nach ursprünglichen Vorstellungen des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte hätten Spezialkräfte der niederländischen Armee und Polizei eingesetzt werden sollen, um Gerichtsmediziner und Ermittler zu schützen. Diese sollen weitere Opfer bergen und die Ursache des Absturzes der Boeing von Malaysia Airlines untersuchen. Beim mutmaßlichen Abschuss der Zivilmaschine waren am 17. Juli 298 Menschen ums Leben gekommen, die meisten von ihnen Niederländer.

Eigentlich hatten die Niederlande und Malaysia unter Vermittlung der OSZE eine Zusage der Separatisten erreicht, dass Ausländer unbewaffnet an der Absturzstelle arbeiten dürfen. Doch dann machten die Kämpfe die Vereinbarungen zunichte.

EU will am Dienstag Wirtschaftssanktionen beschliessen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ukraine-Konflikt - US-Fotos sollen russische Angriffe auf Ukraine belegen

22 Kommentare zu "Ukraine-Konflikt: US-Fotos sollen russische Angriffe auf Ukraine belegen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na das sind doch jetzt aber handfeste Beweise! Danke, Amerika.

    Ich antworte mit diesem amerikanischen Sprichwort:
    "Fool me once, shame on you. Fool me twice, shame on me."

  • Herr Jäckel
    unsre Medien sind allesamt (bis auf ganz wenige Ausnahmen) System-Staatsmedien.
    Die Journalisten haben noch nicht begriffen, dass sie und ihre Familien den Unsinn der angerichtet wird, mit ausbaden müssen

  • Immer mehr bestätigen die USA selbst ihre Zwielichtigkeit durch Unterdrückung von klaren Beweisen, wie die geforderten Satellitten-Fotos vom Abschuß des MH17-Flugzeuges, welche unschwer vorzulegen wären, und weiter die Unterdrückung der Towermitschnitte zur Flugroutenumleitung von Kiew, obwohl US-Militärstrategen in Kiew vor Ort sind.
    Die jetzigen Fotos sind reines Ablenkungsmanöver, was ein jeder erkennen kann. Man kann hier bei wenigen Zeilen nicht alle Dummheiten der Berichte aufzählen.
    Kurz: was treibt unsere Medien an, sich an diesen Ablenkungsmanövern zu beteiligen? Deutschland ist in erster Linie durch die US-Stützpunkte beim Spiel der US-Strategen in Gefahr und unsere Wirtschaftskraft wird in eine große US-Abhängigkeit getrieben. Was bezahlen die US-Strategen an unsere Medien? Es muss sich ja lohnen.

  • Herr Cl. Falk
    Genau so it es
    Aber auch usnre Presse ist voll auf dem falschen Kurs und deckt nicht auf.
    Was läuft heir ab?
    Ist ein Krieg längst geplant?

  • Guter Kommentar / Beitrag vom Herrn Reinhard Maeger. Die Prof. für Journalismus + TV Frau Dr. Krone-Schmalz hat bereits im April 2014 darauf hingewiesen, das verfehlte EU-Politik die Ukraine zerreißen wird. Außerdem verweist darauf, dass die Bürgermeinung zu über 70% von den Medienlügen abweicht, was auf Dauer die Demokratie zerreißen wird, da ein klares Medienversagen vorliegt.
    Ich frage mich: warum noch warten bis was passiert?
    Jetzt ist ein guter Zeitpunkt mit dem Mediengesteuerten US-Faschismus (festgestellt durch 2 US_Universitäten) in Europa aufzuräumen.

  • @Herr Reinhard Maeger, Sie sprechen mir aus der Seele! Worum es hier geht ist die Lufthoheit über die weltweit größten Energie-Vorkommen. Das ist das langfristige Ziel der Amerikaner, die Menschenrechte nur ein Vorwand. Und wir, die Europäer lassen uns vor den Karren spannen, gegen unsere eigenen Interessen. Wenn es hart auf hart kommt, spielt sich der respektive Krieg bei uns (übrigens treffen Bomben auch Handelsblattredakteure)ab, nicht in den USA.

  • Die Einheitspresse steigert sich zu immer absurderen journalistische Großtaten und der eine Lügner zitiert den anderen. Was hier viele und viel mehr als und diese „Eliten“ glauben lassen möchten anwidert ist das ständige verdrehen von Tatsachen. Über Fakten kann man nicht unterschiedlicher Meinung sein, man kann sie nur verdrehen und leugnen. Man muss kein Freund von Herrn Putin sein, um von selbsternannten atlantischen Eliten nicht manipuliert werden zu wollen. Die Hauptakteure in den Redaktionen scheinen sich sehr sicher zu sein, dass es keinen Weg zurück zu einer realitätsnahen Berichterstattung mehr geben wird, sonst würden sie sich nicht so weit aus dem Fenster lehnen. Der Gesichtsverlust ist aber längst eingetreten, also muss man die Gangart verschärfen und diejenigen , die nicht mitheulen dämonisieren. Daher werden weitere Aktionen gestartet werden und die Zivilbevölkerung in der Ostukraine wird massakriert, bis es den Russen doch zu bunt wird. Dann: „Mission Accomplished".Zur Demokratie gehört auch eine funktionierende Presse. Die gibt es hier nicht mehr. Sie übersehen nur, dass sie es mit Russland mit einem Gegner zu tun bekommen, der nicht nur von Werten faselt, sondern dem es im Ernstfall sehr wohl auf Maßstäbe ankommt, die sich nicht in USD und EUR messen lassen.

    Manche Dinge verschließen sich der atlantischen Arroganz und Ignoranz, die jede ethische Grundlage und jeden Anstand verloren hat. Zwischwen Elite und Abschaum ist oft nur ein schmaler Grat.

  • Fakt ist doch, dass es so viel Frechheit eines amerikan. Präsidenten noch nie gab.
    Was geht denn Obam der russ. Kotinent an?
    Und auch diese kriminelle EU, die offenbar von Obama gesteuert wird.
    Wir haben uns nicht auf den russ. Kontinent auszubreiten. Weder die Ukraine, noch Georgien oder Moldavien gehören in die EU
    Wann begreift denn diese Merkel das und wann unsere Presse?
    Das große Zentraleuropa soll ja entstehen, davon schwafeln Merkel udn schäuble ja schon länger.
    Ja, ja, das wollte schon mal jemand, er nannte es nur anders, nämlich Großgrmania

  • Selbst amerikan. Kournalisten geben ja inzwischen u, dass alles was die Amerikaner wissen, aus den Medien stammt.
    Ergo sie wissen nichts wirklich
    Es ist entsetzlich, diese Kriegshetze derzeit. Ausgelöst durch Amerika bzw. Obma.
    Obamas Umfragen i den USA sind im Keller, wie ich letztens lesen konnte, er gilt bei den Amerikanern als der schlechteste Präsident den es je in Amerika gab.

  • Zunächst einmal sind die USA sicherlich nicht unsere Feinde - unsere Freunde wohl aber auch nicht. Ferner werden die USA einen Teufel tun, die EU platt zu machen, warum sollte man eine Kuh schlachten, die sich vortrefflich melken lässt?
    Beweise der USA? - Dazu gibt es doch das alte Sprichwort: Wer einmal lügt....
    Und Unwahrheiten zu verbreiten ist in der politischen Landschaft der USA scheinbar bereits eine Tugend. Allerdings sind die russischen Politiker sicherlich auch nicht der Wahrheit um jeden Preis verbunden ;-).

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%