Ukraine-Krise
Amerikanische Drohnen und Panzerfahrzeuge für Kiew

Die USA weiten ihre Lieferungen von Militärausrüstung an die Ukraine aus: Kiew soll nun auch mit Überwachungsdrohnen und gepanzerten Fahrzeugen unterstützt werden. Einflussreichen Stimmen ist das noch nicht genug.
  • 22

WashingtonDie USA wollen die Ukraine im Kampf gegen prorussische Separatisten nun auch mit Überwachungsdrohnen und gepanzerten Fahrzeugen unterstützen. Das Pentagon werde „in den kommenden Wochen“ Humvee-Geländefahrzeuge sowie Drohnen vom Typ „Raven“ an Kiew liefern, hieß es am Mittwoch in Verteidigungskreisen in Washington. Insgesamt sei die Übergabe von 230 Humvees geplant, von denen rund 30 gepanzert sein sollen. US-Vizepräsident Joe Biden und der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko besprachen die Militärhilfen im Umfang von 75 Millionen Dollar (rund 71 Millionen Euro) demnach in einem Telefonat.

Mit den Drohnen und Fahrzeugen weiten die USA ihre Lieferung sogenannter nicht-tödlicher Militärausrüstung an die Ukraine aus. Bislang unterstützte Washington die ukrainischen Streitkräfte unter anderem mit Schutzwesten, Nachtsichtgeräten und Radarsystemen. Innerhalb der US-Regierung fordern einflussreiche Stimmen außerdem die Lieferung von Defensivwaffen wie Panzerfäusten, bislang hat Präsident Barack Obama aber noch keine Entscheidung getroffen.

Die europäischen US-Verbündeten sind beim Thema Waffenlieferungen gespalten: Während sich Polen und die baltischen Staaten derartige Hilfen für die Ukraine vorstellen können, lehnt Deutschland dies strikt ab. Die Bundesregierung befürchtet, dass Waffenlieferungen eine weitere Eskalation des Konfliktes zur Folge haben würden. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) trifft sich am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington zu Gesprächen mit seinem US-Kollegen John Kerry, bei dem die Ukraine im Mittelpunkt stehen dürfte.

Das US-Finanzministerium setzte unterdessen acht weitere Vertreter der prorussischen Separatisten und der Russian National Commercial Bank auf seine Sanktionsliste. Außerdem sei das US-Vermögen von drei früheren Kabinettsmitgliedern des gestürzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch eingefroren worden, teilte das Ministerium am Mittwoch in Washington mit. Die USA und die Europäische Union verhängten bereits im vergangenen Jahr Sanktionen gegen die russische Wirtschaft und Vertraute von Russlands Präsident Wladimir Putin. Moskau bestreitet, die Separatisten in der Ostukraine zu unterstützen.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ukraine-Krise: Amerikanische Drohnen und Panzerfahrzeuge für Kiew"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr walter danielis11.03.2015, 20:43 Uhr
    Es wird immer offenkundiger das die USA einen Krieg in Europa wollen. Wenn er auf Europa begrenzt bleibt ist das für die USA - wie bei allen ihren Kriegen bisher - risikoarm und ein gutes Geschäft. Ich unterstelle, daß unsere Regierung das nicht will. Aber was kann sie tun?

    Herr walter danielis
    Ich unterstelle, daß unsere Regierung das nicht will. Aber was kann sie tun?

    Die Deutsche Regierung sollte klar und deutlich Stop sagen. USA geht nach Hause - verlaßt die BRD und andere besetzte Länder, hört auf die Kriege weiter anzuheizen, ... wir die "Deutsche Regierung und die Deutschen" stehen an der Seite des Friedens, werden mit Rußland eine tragbare Lösung für die Ukraine und Rußland finden.
    Man muß zuerst die amerikanischen Spione aus der Ukrainischen Regierung vertreiben.
    D.h. die gesamte aktuelle Regierung verhaften.
    Es sind Landes- und Volksverräter und Vasallen der USA- und EU-Mafia.

    Wer keine Kriege haben will, der ermordet nicht demokratisch gewählte Präsidenten (Iran), der beseitigt nicht Regierungen - nur weil sie nicht nach Wünschen der USA-Israel handeln, und ihr Land und Rohstoffe nicht an die Besatzer abgeben wollen.

    Herr walter danielis
    Die Deutsche Regierung kann aber nicht so handeln, da die BRD immer noch unter Besatzungsrecht steht, der Bündnisfall durch 11. Sept. 2001 den USA jede Möglichkeit gibt alles und jeden auszuspionieren.

    Wir Bürger müssen uns von der Besatzung durch die USA u.a. befreien - sonst wird die BRD nur weiter ausgeplündert und bevormundet.
    Laut Obamas Wunsch bis in alle Ewigkeit (2099 und länger).

  • Herr Bodo von Hobel
    jetzt ist ihre angeblich gebildete Maske gefallen.

    Geben mit Goethe an, beherrschen aber nicht einmal die Grundkenntnisse der deutschen Sprache.

    "Mein Land hat Sie und Ihresgleichen vor langer Zeit als untermenschlich bezeichnet."
    Welches Land meinen Sie?

    ... Knechtschaft der Russen?
    Wollen Sie die Diktatur, so wie sie es in Russland gibt?
    ...aber wollen Sie den Krieg?

    So ein Schwachsinn. Niemand will die angebliche Knechtschaft und Diktatur der Russen.

    Kein normaler Mensch will die Besatzung der BRD durch die USA , GB und Israel
    und TTIP, TISA, CETA,....die Cross-boarding-leasing-Betrüger, .. und all die Folgen daraus.

    Was kostet die Besatzung der BRD durch USA und GB die BRD-Steuerzahler p.a.?

    Rußland ist friedlich aus der BRD abgezogen, hatte sich an Verträge - schriftliche und mündliche gehalten.
    Das kann man ja von den Terror- und Rassisten-Staaten USA und ihren Vasallen nicht sagen.
    Kriege im Irak, Syrien, Afghanistan ..... und jetzt Ukraine.

    Der 11. September 2001 war und ist kein Bündnisfall für die NATO - OTAN.
    Über 10 Mrd. Euro hat es die BRD gekostet plus tote und verletzte Soldaten plus Verlust des Ansehens - und kein Ende zu sehen.

    Wollen Sie die Diktatur, so wie sie es in Russland gibt?
    Oder wollen Sie in Freiheit leben unabhängig ob Sie sich für Polititk interessieren oder nicht?

    Herr Hobel - Sie kennen weder Rußland, noch die russischen Menschen.
    Pflegen und verbreiten Sie ihren Schwachsinn weiter.
    Blöd- und Dummheit ist ja nicht strafbar.

    Welche Freiheit meinen Sie - die angeblichen westlichen Demokratien, die doch nur auf Parteien-Diktatur aufgebaut sind - an der Leine der USA.

    "Mein Land hat Sie und Ihresgleichen vor langer Zeit als untermenschlich bezeichnet."
    Meinen Sie sich selbst? Welches Land meinen Sie? Sie Hobel oder doch nur ein Hasbara.
    Was ist ihr Land?

  • Herr Klekar....Geschichte....wiederholt sich. Putins Vorgehen im Osten Europas passt in der Vergangenheit zu Hitlers verhalten in den Jahren 37-38. Damals hat übrigens Stalin eine Verschwörung der Ärzte aufgedeck und Quotenweise 10000de Menschen hinrichten lassen (Bloodlands). Ich stehe zu der Geschichte meines Landes! Wie verhindert man das Blutvergießen? Frage.....wer warf den ersten Stein? Wer bewaffnete die Truppen der Rebellen? Wer schickte seine Truppen in die Krim? Wer kann es nicht aushalten, sein Reich davonfliessen zu sehen! Es tut mir leid, aber ich empfinde Sie, Putin und die Politik Russland als persönliche Bedrohung!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%