Angela Merkel verschärft den Ton gegenüber Russland. Doch auch an die internationale Politik richtet die Bundeskanzlerin mahnende Worte: Man laufe Gefahr, sich die eigene Zukunft zu verbauen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kurzum: Merkel hat sich in die inneren Angelegenheiten der Ukraine nicht einzumischen! Auch keine unlegitimierte EU!

  • Was soll Rußland zur Entspannung beitragen? Es war gerade Deutschland und die EU die für ihre spionierenden freunde in Pberseee den Konflikt eskalierten. Nur die USA haben ein Interesse an der Verschärfung der Krise.

    So wie die seinerzeit die rechten Putschisten in Kiew ohne Sinn und Verstand unterstützt wurden, sollte Merkel doch nun mal den Aufständischen in Donezk "helfen".

    In Kiew fragte der Westen doch auch nicht, wer den rechten Mob im Ausland steuerte. Warum diese Frage jetzt bei den berechtigten Aufständen in den ukrainischen Provinzen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%