Ukraine-Krise
Pro-Russischer Publizist in Kiew getötet

Oles Busina, Publizist und Gegner der proeuropäischen Proteste, wurde vor seinem Haus in Kiew getötet. Es gebe bisher keinen Hinweis auf die Täter, teilten die Behörden mit. Russlands Präsident Putin verurteilt die Tat.
  • 3

KiewIn der ukrainischen Hauptstadt Kiew ist der prominente russlandfreundliche Publizist und Regierungsgegner Oles Busina vor seinem Haus erschossen worden. Es gebe bisher keinen Hinweis auf die Täter, teilten die Behörden in Kiew am Donnerstag mit. Der 45-Jährige polarisierte seit Jahren mit seinen auflagenstarken Büchern zu Geschichtsthemen und als Kolumnist der Tageszeitung „Segodnja“. Er war ein Gegner der proeuropäischen Proteste auf dem Maidan im vergangenen Jahr.

Busina hatte zuletzt „Zensur“ durch die neuen prowestlichen Machthaber sowie ein Auftrittsverbot im Fernsehen kritisiert. Er legte unlängst seinen Posten als Chefredakteur der Zeitung „Segodnja“ nieder. Am Vorabend war der frühere Parlamentsabgeordnete Oleg Kalaschnikow von der prorussischen Partei der Regionen des 2014 gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch in Kiew erschossen worden.

Beobachter beklagen nach dem Tod mehrerer Oppositionspolitiker in der Ukraine eine ganze Serie ungeklärter Mordfälle. In Moskau äußerte sich Kremlchef Wladimir Putin bei seiner Fernsehsprechstunde „Direkter Draht“ besorgt über die Vielzahl von politischen Verbrechen in der Ukraine. Der Präsident kritisierte, dass der Westen über diese Fälle hinwegsehe.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ukraine-Krise: Pro-Russischer Publizist in Kiew getötet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Putin-Jünger neutralisiert
    --------------
    Oles Busina, Publizist und Gegner der proeuropäischen Proteste, wurde vor seinem Haus in Kiew getötet.

    Das passiert aber nicht nur in Kiew. Auch Oppositionelle worden vor dem Kreml regelrecht hingerichtet oder bei Flügen radioaktiv verseucht.
    Soll ich jetzt vor Mitleid vergehen?

  • Wenn man über die Ermordung eines russlandfreundlichen Journalisten hinwegsehen würde, könnte man hier keinen Kommentar schreiben.
    Warum ich in Erklärungsnot geraten soll, verstehe ich gar nicht. ich weis nicht warum , durch wen und meine Verwandten und Freunde wären es nicht und ich war es nicht. warum sollte ich in Erklärungsnot geraten.
    Sie versuchen hier eine Schuld einzureden, die jegliche Logik vermissen läßt.

    Wenn in Kiew ein Journalist und in Moskau ein Politiker ermordet werden, bedeutet das für mich, daß man in anderen Ländern seine Probleme eben anders löst.


    Schönen Abend noch.

  • .."Beobachter beklagen nach dem Tod mehrerer Oppositionspolitiker in der Ukraine eine ganze Serie ungeklärter Mordfälle. In Moskau äußerte sich Kremlchef Wladimir Putin bei seiner Fernsehsprechstunde „Direkter Draht“ besorgt über die Vielzahl von politischen Verbrechen in der Ukraine. Der Präsident kritisierte, dass der Westen über diese Fälle hinwegsehe...."

    In der Tat ist hier unsere Berichtserstattung gelinde gesagt etwas einseitig. Gerne werden politische Morde oder solche an Prominenten in Russland in unseren Medien regelrecht "gefeiert" und auch auch gleich die Drahtzieher im Kreml vermutet. Selten, sehr selten hört man was von ähnlichen Vorgängen in der Ukraine. Kann es sein, dass wir geflissentlich über Missstände in unserem Partnerland, für dessen Freiheit wir alle so engagiert kämpfen hinwegsehen, weil wir dann in eine gewisse Erklärungsnot geraten?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%