Ukraine-Krise
Ukraine beendet militärische Zusammenarbeit mit Russland

Die Ukraine distanziert sich weiter von Russland. Am Donnerstag beendete das Land die militärische Zusammenarbeit mit Moskau. Auf Russland könnten dadurch große logistische Probleme zukommen.
  • 2

KiewAngesichts der Krise im Osten des Landes hat die Ukraine ihre militärische Zusammenarbeit mit Russland auf Eis gelegt. Das Parlament kassierte am Donnerstag fünf entsprechende Vereinbarungen ein. Darunter ist auch eine, die Russland erlaubte, über einen Transitweg die Republik Moldau zu erreichen, deren Gebiet teils durch eine von Moskau unterstützte Separatisten-Regierung kontrolliert wird.

Moldau ist besorgt über mögliche Aktivitäten Russlands, die das Land destabilisieren könnten, etwa im Konfliktgebiet Transnistrien, das sich von der Regierung in Chisinau losgesagt hat. Dort leben viele Russen, zudem stationierte Russland 1500 Soldaten. Eine Außerkraftsetzung der Transitrechte bedeutet für Russland ein großes logistisches Problem.

Der Vorsitzende des Verteidigungs-Komitees des russischen Parlaments, Wladimir Komoedow, sagte der Nachrichtenagentur Interfax zufolge, man müsse einen Weg finden. „Wir sollten Transnistrien und Moldau nicht wegwerfen.“ Allerdings werde Russland einstweilen keine Vergeltungsmaßnahmen in Betracht ziehen.

Die Beziehungen der einst eng verbundenen Partner haben sich seit Februar 2014 dramatisch verschlechtert. Damals wurde der Moskau-freundliche Präsident Viktor Janukowitsch gestürzt. In der Folge annektierte Russland die ukrainische Halbinsel Krim. Kiew wirft Moskau auch vor, die prorussischen Separatisten in der Ostukraine mit Waffen und Soldaten auszurüsten.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ukraine-Krise: Ukraine beendet militärische Zusammenarbeit mit Russland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es gibt im Moment eine lebhafte Reisediplomatie zwischen Moskau und Washington. Hintergrund ist der Plan Moskaus den militärischen amerikanischen Nachschub für Afghanistan im Transit über russisches Territorium nicht mehr in gewohntem Maß zuzulassen. Das ergäbe für die USA jede Menge logistischer Probleme.

    Die Ukraine macht jetzt die Retourkutsche, um die amerikanische Verhandlungsposition aufzumöbeln.

    Das ist alles

  • >> Die Ukraine distanziert sich weiter von Russland. Am Donnerstag beendete das Land die militärische Zusammenarbeit mit Moskau. Auf Russland könnten dadurch große logistische Probleme zukommen. >>

    Man sollte hier nicht die logistischen Probleme Russlands erörtern, sondern überlegen, dass bei dieser Aktion  nochmals 30 % der ukrainischen Arbeitsplätze flöten gehen.


    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%