Ukraine-Krise Waffenruhe auf wackeligen Beinen

Die Angst vor der Entgleisung des Friedensprozesses steigt: Kiew und die Rebellen werfen sich weiter Verstöße gegen die Waffenruhe vor. Merkel und Hollande sind besorgt, die USA schicken eine Warnung an Russland.
Update: 17.02.2015 - 08:05 Uhr 21 Kommentare

Trotz Waffenruhe: Gefechte in Debalzewe

WashingtonNach Deutschland und Frankreich haben sich auch die USA besorgt über die anhaltenden Kampfhandlungen in der Ostukraine gezeigt. Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Jen Psaki, forderte am Montagabend von Russland und den „Separatisten, die es unterstützt“, eine sofortige Einstellung der Feindseligkeiten. Besonders beunruhigt zeigte sich Psaki über die Lage im Gebiet um die Stadt Debalzewo.

Dieses aggressive Verhalten durch die von Russland unterstützten Separatisten bedrohe die jüngste Feuerpause. Russland und die Rebellen müssten sofort alle Angriffe einstellen. „Wir verfolgen Berichte genau, wonach eine neue Kolonne mit russischem Militärgerät auf dem Weg nach Debalzewo ist“, fügte sie an.

Die Feuerpause im Donbass gilt seit der Nacht auf Sonntag. Ukrainische Truppen und prorussische Aufständische werfen sich gegenseitig Verstöße vor. Russland bestreitet, den Aufständischen mit Waffen zur Seite zu stehen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident François Hollande telefonierten erneut mit dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko. In dem Gespräch äußerten sich beide beunruhigt über die anhaltenden Kämpfe um den strategisch wichtigen Ort Debalzewo, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Montagabend unter Berufung auf den Élyséepalast meldete.

Merkel und Hollande forderten einen freien Zugang der Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in das Kriegsgebiet. Die Beobachter sollten sich objektiv über die Einhaltung der Waffenruhe informieren können. Die OSZE hatte am Sonntag mitgeteilt, Aufständische hätten den Zutritt nach Debalzewo verweigert.

Merkel telefonierte auch mit den Präsidenten Russlands und der Ukraine und vereinbarte „konkrete Schritte“, um eine Beobachtung der Lage in Debalzewo durch die OSZE zu ermöglichen. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag mit. Einzelheiten des Telefongesprächs der Kanzlerin mit Wladimir Putin und Petro Poroschenko waren auch auf Nachfrage zunächst nicht zu erfahren.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier äußerte sich besorgt. „Wir müssen jetzt dafür sorgen, dass der ermutigend begonnene Prozess nicht entgleist“, sagte er bei einem Besuch in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá. Der SPD-Politiker telefonierte dazu auch mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Separatisten warten auf „Signal“ aus Kiew
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ukraine-Krise - Waffenruhe auf wackeligen Beinen

21 Kommentare zu "Ukraine-Krise: Waffenruhe auf wackeligen Beinen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Herr Uwe Camenz

    Lesen Sie Herrn Zbigniew Brzeziński, dann wird vieles klarer und SED, NVA, Sovjetunion lediglich Mauerblümchen!

  • wenn man das Abkommen durchliest, dann ja, in Debalcevo gilt das Abkommen nicht, da es sich direkt im Territorium von Donbass befindet.
    ABER, wie ich bereits geschrieben habe, bieten die Aufständischen der ukrainischen Armee freies Geleit, wenn sie die Waffen und Gerät niederlegen. Was viele schon in Anspruch genommen haben.

  • Wenn man sich unabhängig informiert, findet man genügend Informationen im Netz, unteranderem bei Youtube.
    Die Grenzen zwischen Donbass und Russland werden unteranderem durch OSCE überwacht. Und das schon seit August! Und bis jetzt haben die OSCE immer bestätigt, dass keine Militärausrüstung oder Soldaten die Grenzen passiert sind. Bloß diese Information wird natürlich nicht in Deutschland oder EU ausgestrahlt, es könnte ja das gewünschte Bild umdrehen und die Wahrheit ans Licht bringen.
    Übrigens sieht man bei Youtube auch mit welcher Ausrüstung die Menschen in Donbass kämpfen, woher die die Ausrüstung nehmen usw.

    z.B. in Uglegorsk, vor kurzem in der Nähe von Debalcevo befreites Dorf, wurde ganzer Lager der Ukrainischen Armee erobert. Neben der Mörsergranaten und anderen Waffen fand man auch Nachtsichtgeräte, Schutzwesten und Helme der Kanadischen Armee, mit Stempeln, Siegeln, mit allem drum und dran.

    Also Leute, macht Augen auf und hört auf euch Lügen aus der Presse einzuleiben. In unserer Zeit muss man sich die Wahrheit leider selbst zusammenkratzen.

  • „Bei Debalzewo sollen bis zu 8000 ukrainische Soldaten eingekesselt sein. Der Generalstab in Kiew bestätigte die Einkreisung der Soldaten nicht. „Wir können unsere Stellungen mit Munition und Lebensmitteln versorgen“, sagte Sprecher Wladislaw Selesnjow.“

    Die Soldaten dort wissen nicht mal das es Waffenruhe gibt. Die ukrainische Armee schießt auf alles, was sich bewegt. Sind ohne Verpflegung und Munition. Die ukrainische Regierung hat sie einfach „abgeschrieben“. Die Aufständische bieten die ukrainische Armee die Waffen niederzulegen, Militärgerät stehen zu lassen und sie könnten wieder nach Hause zu gehen. Viele haben es bereits getan, haben aber natürlich auch Angst, weil man sie zu Hause als Verräter und Separatisten verfolgen und hinter Gittern bringen würde. Seit gestern gibt es mehrere Videos direkt aus Debalcevo im Netz die dies bestätigen würden.
    Es bestätigt wiederholt, dass die Menschen für die Poroschenkos, Jazenjuks und Co. nichts Wert sind!!!

  • Sehr geehrte Frau Magrit Steer, möchte vielleicht Fr. Merkel Frieden wenn plötzlich Polen ein Teil von Preussen (Entschuldigung, jetzt heißt es Brandenburg) besetzen würde um die Rechte von dort angesiedelten Polen zu verteidigen? Was würden Sie dann dazu sagen? "Mag es sein, wir wollen keinen Krieg"? Oder eher "Vertreiben die Kerle mit allen Mitteln"? Überlegen Sie es genau. Ganz für sich selbst. Es mag für Sie schwierig sein, da Deutschland in Vergangenheit kaum in der Lage des Opfers war, eher des Angreifers. Aber versuchen Sie es trotzdem.

  • Sehr geehrter Herr Reiner Vogels, haben Sie möglicherweise eine alternative Erklärung für die Anzahl der sog. "Separatistentruppen"? Wer bedient all die hochmoderne Ausrüstung die "Separatisten" nutzen? Sind sie etwa so schlau geworden? Wo verschwinden immer mehr russische Soldaten deren Mutter nach ihren Söhnen suchen? Und letzte Frage: Glauben Sie etwa die Aussagen von H. Putin, es gebe keine Russische Unterstützung für die Donbas-"Separatisten"? Stimmt, es mag keine reguläre Armee sein. Aber russische Waffen sind echt genug, und russische Soldaten present genug.

  • Waffenruhe - war da was?
    -----------
    In Debalzewo wird unvermindert weitergekämpft.
    Die sogenannten "Separatisten" behaupten, für Debalzewo gilt das Minsker Abkommen nicht.
    Das Gleiche gilt auch für Mariupol.
    "Die Panzer rollen weiter nach Debalzewo"

  • Sehr geehrter Herr Reiner Vogels,

  • Wenn ich die ganzen Nachrichten und Presse so richtig verfolgt habe, dann will doch dieser Poroschenko gar keinen Frieden.
    Er geifet doc h da rum, dass es eine wahre Pracht ist.

  • @ Herr walter danielis, Hallo, wie ist das Wetter in Sankt Petersburg?
    Ihren Verfolgungswahn gegenüber den USA haben Sie offensichtlich aus dem Politunterricht von Ihren Vorgesetzten vermittelt bekommen.
    Mir kommt das alles zu bekannt vor!
    In Wachbelehrungen und im Politunterricht bei der NVA hat man uns auch so einen Quatsch erzählt. Da haben wir unsere Vorgesetzten auch nicht mehr ernst genommen.
    Nach der Wende sind einige Sozialisten in ein tiefes Loch gefallen, da sie mitbekommen haben, da sie jahrelang von der SED / KPDSU nur belogen wurden.
    Jedenfalls mit den Reservearmeen in der Nato können Sie nirgendwo Krieg führen.
    Die USA wären selber nicht bei Trost einen Atomkonflikt zu riskieren.
    Wenn die USA Krieg wollten hätten sie schon längst eine Begründung: Schutz der Ukraine aufgrund der Regelungen im Budapester Memorandum.
    Also bitte schön den Ball flach halten.
    (...)

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich. 

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%