Ukraine
Strabag rechnet mit Ausfällen bei Hafenbauprojekt

Der österreichische Baukonzern Strabag erwartet Probleme bei einem Hafenbauprojekt in der Ukraine. Das Projekt startete Ende 2012 – die Hälfte sei bereits ausgeführt, der Rest aber könnte ausfallen.
  • 0

WienDer österreichische Baukonzern Strabag rechnet wegen der Krim-Krise mit Schwierigkeiten bei einem Hafenbauprojekt in der Ukraine. Das Unternehmen habe Ende 2012 einen 140 Millionen Euro schweren Auftrag zur Erweiterung eines Hafens in der Nähe von Odessa erhalten. Die Hälfte des Auftrags sei bereits ausgeführt und bezahlt, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Für den Rest des Projekts rechnet Strabag-Chef Thomas Birtel mit Ausfällen. „Wir vermuten, dass unser Auftraggeber in Zahlungsschwierigkeiten kommen wird aufgrund der allgemeinen Lage und dann werden wir sehen, ob wir die Arbeiten nur einfrieren oder uns von dem Projekt ganz zurückziehen müssen“, sagte er in einem ORF-Interview.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ukraine: Strabag rechnet mit Ausfällen bei Hafenbauprojekt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%