Ukraine: Timoschenko wird nach Einnahme von Medikament ohnmächtig

Ukraine
Timoschenko wird nach Einnahme von Medikament ohnmächtig

Die inhaftierte Julia Timoschenko soll nach Einnahme eines Anti-Schnupfen-Mittels mehrfach das Bewusstsein verloren haben. Ihre Parteimitglieder fürchten, dass man die frühere Regierungschefin „eliminieren“ wolle.
  • 0

KiewDie inhaftierte frühere ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko hat nach Angaben ihrer Partei in der vergangenen Woche nach Einnahme eines ihr verabreichten Medikaments mehrfach das Bewusstsein verloren. Der Vizevorsitzende der Partei Batkiwschtschina (Vaterland), Alexander Turtschinow, teilte am Dienstag mit, die Oppositionspolitikerin sei am Freitag nach der Einnahme eines von Gefängnisärzten verordneten Anti-Schnupfen-Mittels „sofort in Ohnmacht gefallen“ und erst nach zwei Stunden wieder richtig zu Bewusstsein gekommen.

Der Vorfall sei erst jetzt bekannt geworden, nachdem ein Anwalt der Opposition Timoschenko in der Strafkolonie bei Charkiw habe besuchen dürfen. Turtschinow beschuldigte die ukrainische Führung, die 51-Jährige „physisch eliminieren zu wollen“.

Die seit August 2011 inhaftierte Timoschenko war im Oktober wegen Machtmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Sie wurde für schuldig befunden, während ihrer Zeit als Ministerpräsidentin ihrem Land beim Abschluss von Gasverträgen mit Russland Schäden in Millionenhöhe zugefügt zu haben.

Die Oppositionsführerin sieht sich dagegen als Opfer eines Komplotts durch Staatschef Viktor Janukowitsch, der sie bei der Präsidentschaftswahl 2010 knapp geschlagen hatte. Das Urteil wurde auch im Westen als politisch motiviert kritisiert. Gegen Timoschenko sind noch weitere Ermittlungen wegen mutmaßlicher Finanzkriminalität im Gange.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ukraine: Timoschenko wird nach Einnahme von Medikament ohnmächtig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%