Ukraine
Wir haben pünktlich gezahlt

Die wegen der weltweiten Wirtschaftskrise arg gebeutelte Ukraine hat nach eigenen Angaben sämtliche in diesem Jahr fälligen Schulden beglichen. Allerdings nicht ohne Hilfe.
  • 1

WASHINGTON/KIEW. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat der ukrainischen Zentralbank erlaubt, der Regierung Geld zur Bezahlung ihrer Auslandsverbindlichkeiten etwa für russisches Gas zur Verfügung zu stellen. Beide Seiten einigten sich am Mittwoch auf eine entsprechende technische Änderung ihres Kreditabkommens. Damit kann die ukrainische Zentralbank für die Zahlungen einen Teil ihrer Devisenreserven von 18 Milliarden Euro anzapfen. Die Ukraine könne so ihre vorhandenen Mittel nutzen, sagte der örtliche IWF-Vertreter Max Alier. Um Zahlungen des IWF gehe es in der Vereinbarung nicht.

Die von der weltweiten Wirtschaftskrise stark betroffene Ukraine hatte zuvor mitgeteilt, sie habe sämtliche in diesem Jahr fälligen Schulden beglichen. Das Finanzministerium in Kiew erklärte, die umgerechnet rund 3,5 Milliarden Euro seien rechtzeitig und komplett gezahlt worden. Experten hatten befürchtet, das osteuropäische Land könnte wegen teilweise chaotischer politischer Zustände und der Abhängigkeit vom Stahlexport einen Teil seiner Verbindlichkeiten nicht erfüllen.

Der IWF hatte die Ukraine im Zuge der Wirtschaftskrise mit einer Kreditlinie von 16,4 Milliarden Dollar vor dem Kollaps gerettet. Das Programm wurde aber wegen der politischen Auseinandersetzungen vor der Präsidentenwahl im Januar ausgesetzt. Der IWF verlangt Klarheit über die Haushaltspläne der Regierung für 2010.

Die Ukraine liegt mit Russland seit Jahren im Dauerstreit um Gaspreise und unbezahlte Gasrechungen. Der staatliche ukrainische Versorger Naftogaz hat deshalb mit seinem Budget zu kämpfen, da er für russisches Gas immer mehr Geld auf den Tisch legen muss und gleichzeitig die heimischen Preise stabil halten soll. In diesem Jahr hat der Konzern seine Rechnungen allerdings rechtzeitig bezahlt, so dass nach Aussage beider Regierungen eine Neuauflage des Gasstreits mit Auswirkungen auf EU-Länder verhindert werden konnte.

Kommentare zu " Ukraine: Wir haben pünktlich gezahlt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 'Rein mit der Ukraine in die EU !!!!

    Dann "gehören" uns der Haufen von Tschernobyl und die in der bevölkerung angerichteten Schäden auch mit.

    Und die reichen Russen lachen sich ins Fäustchen.

    ich bin schon dafür, dort zu helfen.

    Aber ich bin auch sehr dafür, dass die Russen, die einen grossen Anteil an dem Problem haben - es war schliesslich eine ihrer Plutoniumquellen - sich stärker als die z.b. Deutschen dort engagieren.

    Aber nein, die Reaktoren mussten abgeschaltet werden und die Russen verdienen dann noch mehr, wenn ein Teil der fehlenden Energie aus ihrem Gas gewonnen werden muss.

    bin gespannt, ob unser neuer famoser Wirtschaftsminister das mal bearbeitet?!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%