Umbruch in Libyen
Die Absichten sind gut - die Aussichten nicht

Offenbar sind es Demokraten, die in Libyen die Macht erobert haben. Nun stehen sie vor dem Nichts: Es gibt keine Parteien, keine Institutionen, keine Polizei.
  • 4

Was ist von den Rebellen zu erwarten?

Bislang machen die libyschen Aufständischen ganz überwiegend den Eindruck einer besonnenen Sammlungsbewegung. Und wenigstens in einem zentralen Punkt scheinen sie einig zu sein: Es kamen nie ernsthafte Zweifel daran auf, dass in Libyen eine Demokratie entstehen soll. Zwar zählt der sogenannte Nationale Übergangsrat (NTC) auch Muslimbrüder und islamisch strenggläubige Salafisten zu seinen Mitgliedern, doch ist die große Bandbreite eher eine Stärke als ein Problem: Bisher hat sich keine Gruppierung zu Wort gemeldet, die einem demokratischen, durch den Westen geförderten Staat den Krieg erklären würde.

Der Vorsitzende des Übergangsrates, der frühere libysche Justizminister Mustafa Abdul Dschalil, bekräftigte dieser Tage noch einmal, dass der NTC nach dem Sturz Gadhafis allenfalls noch acht Monate lang das Land lenken wolle; dann müsse es Wahlen geben und ein Verfassungsreferendum. Ein Vorteil des langen Kampfes gegen den Diktator ist, dass die Aufständischen Zeit hatten, sich zu sortieren und einen Fahrplan für die Zukunft zu skizzieren, inklusive eines Verfassungsentwurfs.

So einig die Rebellen in ihrer Programmatik zu sein scheinen, so zerstritten sind sie offenbar in Loyalitätsfragen. In Tripolis, so berichten Beobachter am Ort, fühlten sich viele Kämpfer zu wenig unterstützt vom Hauptquartier in Bengasi. Ausgerechnet die Truppen, die dem Regime den entscheidenden Schlag zu versetzen hatten, sind schlechter ausgerüstet als die Kämpfer im Osten des Landes, und »der NTC hat sich nicht wirklich Mühe gegeben, die Kluft zu schließen«, zitiert die New York Times Jussuf Mohammed, einen Managementberater, der den Rebellen gerade dabei hilft, die Hauptstadt zu sichern.

Wie tief die Zerwürfnisse innerhalb der Rebellenbewegung sind, zeigt ein Vorfall Ende Juli. Da wurde der oberste Militärkommandant der Rebellen, Abdel Fattah Jounis, durch andere Aufständische getötet, höchst wahrscheinlich als Vergeltung für den Tod zahlreicher Islamisten, den er als ehemaliger Innenminister Gadhafis zu verantworten hatte. Ein Menetekel.

Kommentare zu " Umbruch in Libyen: Die Absichten sind gut - die Aussichten nicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn man jetzt nicht aufpaßt,werden sich ganz schnell 20 Millionen Chinesen anbieten den Müll wegzuräumen und nebenbei in kürzester Zeit die Infrastruktur wiederherzustellen.Das ganze für Appel und,n Ei,natürlich inklusive Vorverträge für die lukrativen Sachen.
    Die Lybier haben ja vorher wohl auch nichts elber gemacht,was nach Arbeit aussah.

  • schoener Artikel, in Frankfurt am Schreibtisch geschrieben. Natuerlich muessen die Warfalla eingebunden werden, die haben nicht nur den Sicherheitsapparat gebildet - vor allem stellen sie mit 1,5 Millionen Stammesangehoerigen 20-25% der Bevoelkerung. Da kommt ueberhaupt Nichts so, wie es Euch die NATO-Propaganda unterjubeln will. Einigermassen unzensiert schreibt schon jetzt Lorenzo Cremonesi im italienischen CdS, die rebs metzeln jetzt vorrangig Schwarzafrikaner nieder - da besteht kein Risiko der Blutrache - und klauen, was es zu klauen gibt. Dann lassen sich noch die Gelder verteilen, die jetzt aus den USA und Europa fliessen - und dann ist Schluss und Alles wird wie bisher, nur halt ohne Ghedaffi. Das ist eine Stammesgesellschaft und die Bedeutung der einzelnen Staemme ist unangetastet geblieben, zumal die Warfalla und alle Wuestenstaemme des Fezzan nicht am Konflikt teilgenommen haben. Zu Idris's Zeiten hat es schon einmal Parteien gegeben, die wieder aufgeloest wurden, weil sie sich nur die Koepfe eingeschlagen haben. Die grossen Staemme bestimmen, aber binden auch die kleinen ein. Die Nato hat jetzt Partei ergriffen fuer die ultra-traditionelle Bewegung aus Benghasi, aber die Senussi sind nur ca. 40-45.000; ohne NATO-Bomben laufen die schnell nach Benghasi zurueck.

  • Offenbar sind es Demokraten, die plündernd wie eine Vandalenhorde durch Tripolis ziehen, das kann ja gar nicht anders sein... Müssen sich halt noch etwas abreagieren.
    Kleinere Ausrutscher, bei denen verwundete Soldaten im Krankenhaus massakriert wurden und Erschießungen querbeet seien ihnen verziehen, denn es sind ja lupenreine Demokraten, denen mit diesem Artikel Absolution erteilt wird....
    Selbstverständlich ist Deutschland jetzt eingeladen, sich am Staatsaufbau zu beteiligen... vorzugsweise mit bewährter Scheckbuchdiplomatie.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%