Umstrittene Sorte
EU-Staaten einigen sich nicht über Zulassung von Genmais

Keine Einigung unter den EU-Mitgliedsstaaten in der Diskussion um Genmais. Die umstrittene neue Sorte erhält nun wahrscheinlich eine Freigabe der EU-Kommission.
  • 7

BrüsselDie EU-Mitgliedsstaaten haben sich erneut nicht einigen können, ob eine neue Genmais-Sorte in der Europäischen Union zugelassen werden soll oder nicht. Wie schon bei der ersten Abstimmung habe es am Donnerstag weder eine Mehrheit für eine Zulassung noch für ein Verbot der Sorte MIR-162 des Herstellers Syngenta gegeben, hieß es in EU-Diplomatenkreisen. Auch eine zwischenzeitlich veröffentlichte Studie zur Schädlichkeit von Genmais habe die Positionen nicht verändert.

Insgesamt 13 Staaten stimmten den Angaben zufolge für eine Zulassung des Genmaises als Lebensmittel und Tierfutter, zehn dagegen. Vier Staaten enthielten sich - darunter Deutschland. Entscheiden muss nun die EU-Kommission. Da die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) der Pflanze aber bescheinigt, dass sie keine gesundheitsschädlichen Wirkungen hat, muss die Kommission sich voraussichtlich für eine Freigabe entscheiden.

Ein französisches Forscherteam hatte in der vergangenen Woche eine Studie veröffentlicht, derzufolge mit Genmais gefütterte Ratten früher starben und deutlich häufiger an Krebs erkrankten als Tiere, die herkömmliche Nahrung erhielten. Die Ratten wurden dabei mit Genmais der Sorte NK-603 des US-Agrarkonzerns Monsanto gefüttert. Dieser ist in der EU nicht zum Anbau, jedoch zur Verwendung in Tierfutter und Lebensmitteln zugelassen.

Monsanto hatte die Studie scharf kritisiert. Die Untersuchung entspreche nicht den "akzeptablen Mindeststandards" für wissenschaftliche Studien, die Ergebnisse würden durch die vorgelegten Daten nicht gestützt. Es gebe daher "keinen nachvollziehbaren Zusammenhang" zwischen gentechnisch verändertem Mais und den von den Autoren der Studie formulierten Ergebnissen. Auch Wissenschaftler kritisierten die Studie. Die EFSA will kommende Woche eine "vorläufige wissenschaftliche Bewertung" vorlegen.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umstrittene Sorte: EU-Staaten einigen sich nicht über Zulassung von Genmais"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gen-Mais - Zwangsernährung von EU-Politikern verordnen, man könnte sich die Tierquälerei ersparen.
    Testweise könnte man in der Brüsseler Kantine ein Menue ausschließlich mit Gen-Mais, ein anderes eben ohne Monsanto anbieten. Wie werden sich EU-Kommissare verhalten?

  • Es ist eine Bodenlose Frechheit diese Produkte, oder besser gesagt diesen biologischen Sondermüll in der Eu zuzulassen!
    Diese Firmen muss man stoppen. Die Politiker, die diese Firmen unterstützen, sollten für immer weggesperrt werden.
    Alleine schon die gefährlichen Nebenwirkungen für Menschen und Tiere wären Grund genug für ein Verbot!
    Aber es geht ja noch weiter, es werden gentechnisch veränderte Samen, die kein neues natürliches Saatgut erzeugen, patentiert, die natürliche Samen verdrängen.
    Man will die Landwirtschaft von sich abhängig machen.
    Dann verkaufen diese Konzerne Pflanzenschutzmittel, die nur mit den genmanipulierten Pflanzenarten kompatibel sind.
    Wenn wir dort die Tore der Hölle öffnen, bekommen wir diese nicht mehr zu.
    Die Zulassung dieser Gifte wäre Frechheit und für mich ein ganz klares Zeichen, das dort Verbrecher sitzen, die ganz klar gegen den Willen des Volkes arbeiten.

    Hoffentlich bricht diese EU ganz schnell zusammen!

  • Kaum jemand in der Bevölkerung will diesen pflanzlichen Gendreck. Trotz dieses Wissens wird fleißig dafür abgestimmt; Deutschland stimmt mal wieder nicht dagegen sondern enthält sich; einmal Rückgrat zeigen zum Wohle des Volke wäre ja nicht schlecht gewesen !! Beweist an dieser Stelle aber nur einmal wieder sehr deutlich, dass unsere sogenannten "Volksvertreter" die Vertreter von Syngenta und Konsorten sind. Alle Befürworter von Genpflanzen der EU Abgeordneten müssten sich in Grund und Boden schämen; aber ich glaube, ein schlechtes Gewissen oder Schamgefühl ist den meisten Politikern abhanden gekommen. Es ist so traurig und tut einfach nur noch weh wenn ich sehe, was da oben so getrieben wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%