International

_

Umweltschutz: EU-Parlament will bei Tempogrenzen Gas geben

Schon nächstes Jahr sollen Lieferwagen in der EU auf ein Tempo von 120 km/h gebremst werden. Mit diesem und anderen Plänen will das EU-Parlament den Ausstoß von Schadstoffen reduzieren. Die Autoindustrie ist skeptisch.

Sollen elektronisch gedrosselt werden: Lieferwagen in der EU. Quelle: dpa
Sollen elektronisch gedrosselt werden: Lieferwagen in der EU. Quelle: dpa

BrüsselDie Höchstgeschwindigkeit von Lieferwagen in Europa soll nach dem Willen von EU-Abgeordneten aus Klimaschutz-Gründen schon von 2014 an elektronisch auf 120 Kilometer pro Stunde gedrosselt werden.

Anzeige

Der Umweltausschuss des Europaparlaments sprach sich am Dienstag zugleich dafür aus, von 2020 an den durchschnittlichen Kohlendioxid-Ausstoß auf 147 Gramm pro Kilometer zu reduzieren und bestätigte damit die geltende Regelung aus dem Jahr 2010. Von 2025 an sollen 105 bis 120 Gramm vorgeschrieben werden.

Der FDP-Abgeordnete Holger Krahmer, der die Debatte im Parlament anführte, begrüßte die Bestätigung des Ziels von 147 Gramm pro Kilometer für den Ausstoß klimaschädlicher Stoffe, lehnte jedoch die Geschwindigkeitsbegrenzung mit der Begründung ab, Regelungen für den Straßenverkehr seien von den Mitgliedstaaten zu entscheiden.

Backloading EU-Minister für Reform beim CO2-Handel

Umweltminister Peter Altmaier ist mit den Rechten beim CO2-Handel nicht zufrieden.

Der Verband der Europäischen Automobilindustrie, dem unter anderem VW, Daimler, BMW, Ford , die Opel-Mutter GM, Renault, Peugeot/Citroen und Fiat vertritt, nannte das 147-Gramm-Ziel höchst ehrgeizig.

Es könne nur durch den Einsatz der neuen Hybrid-Technik erreicht werden. Umweltschützer erklärten indes, das Ziel sei ohne größere Probleme zu erreichen.

Das Parlament will nun mit den zuständigen Ministern der Euro-Länder und der Kommission über einen verbindlichen Text verhandeln.

  • 09.05.2013, 17:55 UhrRecovery

    @günther schemutat

    Das ist genau das, was man machen sollte - 80 kmh und keinen mehr für LKW und Lieferwagen und vor allem diese Sprinter. Damit würde man endlich mal diese bekloppten Sprinter-Fahrer ausbremsen, die einem das Leben auf der Autobahn zur Hölle machen. Rücksichtslosere Fahrer gibt es selten.

  • 08.05.2013, 20:57 Uhrjaysonjj

    Jedes Land mit einer Autobahn und höheren Führerscheinhürden inklusive vorgeschriebener Autobahnfahrt - ist ohne Tempolimit - denn Autobahnen gibt es in dieser Qualität nur in Deutschland und in Großbritannien z.B. darf man zum allerersten mal erst auf die Autobahn, Jahre nachdem man den Führersch ein schon hat. In den USA kann auch keiner Auto fahren - zusammen mit dem Zustand der dortigen Motorways wäre es dort auch nicht möglich schneller zu fahren....

  • 08.05.2013, 10:55 UhrWolfgangPress

    In Brüssel und in Strassbourg sitzen doch alles nur Leute welche es in einem Wirtschaftsunternehmen höchsten bis zu Oberpförtner bringen würden.

    Ansonsten stimme ich Ihren Ausführungen zu.

  • Die aktuellen Top-Themen
Juncker will Europas Wirtschaft ankurbeln: Junckers 300-Milliarden-Euro-Plan

Junckers 300-Milliarden-Euro-Plan

Luftschloss oder Jobfabrik? Der umstrittene EU-Kommissionspräsident Juncker will mit einem 300 Milliarden Euro die europäische Wirtschaft ankurbeln. Die Vergangenheit zeigt, es kommt insbesondere auf private Investoren an.

Russland: Sanktionen und Ölpreisfall kosten 140 Milliarden

Sanktionen und Ölpreisfall kosten 140 Milliarden

Die russische Wirtschaft wird wohl kaum wachsen: Die Sanktionen führen zu Kapitalflucht und Rubel-Verfall. Allein die sinkenden Ölpreise kosten Russland wohl bis zu 100 Milliarden Dollar im Jahr, schätzt die Regierung.

Separatisten unter Druck: Korruption zersetzt die Ostukraine

Korruption zersetzt die Ostukraine

In den von Separatisten beherrschten Gebieten der Ukraine mangelt es an einer klaren Rechtsordnung. Korruption scheint allgegenwärtig, was auch Anhänger des Aufstands an dessen Erfolg zweifeln lässt.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International