UN-Eklat: Obama wird Ahmadinedschad nicht verzeihen

UN-Eklat
Obama wird Ahmadinedschad nicht verzeihen

Der Präsident der USA reagierte auf die Eklat-Rede des iranischen Staatschefs vor der UN: Die Äußerungen des iranischen Staatschefs seien „hasserfüllt“ gewesen und „unentschuldbar“. Dennoch bleiben die USA bereit zum Dialog.
  • 11

HB WASHINGTON. US-Präsident Barack Obama hat in einem Interview für iranisches Publikum mit scharfer Kritik auf die UN-Rede von Präsident Mahmud Ahmadinedschad reagiert. Die Äußerungen des iranischen Staatschefs seien „hasserfüllt“ gewesen und „unentschuldbar“, sagte Obama am Freitag in einem Interview des britischen Senders BBC, das in dessen farsi-sprachigen Programm auch im Iran und in Afghanistan ausgestrahlt wird. Der US-Präsident bekräftigte zugleich seine Bereitschaft zum Dialog mit den Iranern.

Ahmadinedschad hatte in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung am Donnerstag unterstellt, die USA hätten die Terroranschläge vom 11.

September 2001 selbst inszeniert. Daraufhin verließen die Vertreter der USA sowie mindestens 32 anderer Länder den Saal. Auch die Diplomaten der Europäischen Union gingen unter Protest.

„Es war anstößig. Es war hasserfüllt. Vor allem, dass er die Bemerkungen hier in Manhattan gemacht hat, ein wenig nördlich von Ground Zero, wo Familien ihre Angehörigen verloren“, sagte Obama weiter. „So eine Äußerung ist unentschuldbar.“

Der US-Präsident machte aber auch deutlich, dass seine Regierung der iranischen Bevölkerung weiterhin die Hand entgegenstrecke. Die Menschen im Iran hätten mit Anteilnahme auf die Anschläge von 2001 reagiert, sagte Obama. „Das zeigt wieder einmal den Unterschied, wie die iranische Führung und dieses Regime operiert und wie die große Mehrheit des iranischen Volkes, die respektvoll und nachdenklich ist, über diese Dinge denkt.“

Kommentare zu " UN-Eklat: Obama wird Ahmadinedschad nicht verzeihen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nachdem ihm ein paar clevere Hacker seine Atomanlagen brachgelegt haben, flucht er wie ein Kanalarbeiter (bei deren berufsgruppe ich mich entschuldige) und phantasiert irgendwelche Drogenhalluzinationen quer in das (verbliebene) Forum der UN. Daß derartige idiotien auch anderswo kursieren, ist nicht zu fassen, aber Dämlichkeit ist eben gelegentlich universell.

  • Vielleicht kam dieseer Eklat nur recht? Vielleicht planen die Amis längst schen wieder einen Krieg gegen den iran?
    im übrigen ist die Version über den 9/11 doch von Amerikanern selbst in die Welt gesetzt worden, also was Neues hat Amadenishad doch nicht gesagt

  • Es ist völlig richtig, dass nach aktuellen Umfragen der größere Teil der US-bevölkerung nicht an die offizielle Version glaubt.
    Mir persönlich ist unklar, wieso es keine vernünftigen Videoaufnahmen vom Einschlag in das bestbewachte Gebäude der Welt gibt und - vor allem - wo zum Kuckuck ist das Flugzeug hin verschwunden? SO sieht ganz definitiv kein Flugzeugeinschlag aus, bei Youtube gibt es dazu gutes Material...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%