Unabhängigkeitsbestreben
Osborne droht Schottland mit Pfund-Entzug

Im Herbst wird Schottland über eine mögliche Unabhängigkeit abstimmen. Der britische Finanzminister George Osborne droht jetzt schon: Das Land könne das Pfund als Währung verlieren, sollte es zu einer Abspaltung kommen.
  • 3

LondonDer britische Finanzminister George Osborne hat Schottland für den Fall einer Unabhängigkeit mit dem Ausschluss aus der gemeinsamen Währung gedroht. „Der beste Weg für Schottland, das Pfund zu behalten, ist, im Vereinigten Königreich zu bleiben“, sagte Osborne am Dienstag im BBC-Radio. „Ich glaube, dass es unwahrscheinlich ist, dass der Rest Großbritanniens einer Euro-ähnlichen Währungsunion zustimmen wird“, sagte Osborne.

Schottland stimmt am 18. September 2014 über eine mögliche Unabhängigkeit von Großbritannien ab. Bisher liegt die Quote der Befürworter des Vorschlags Umfragen zufolge bei rund einem Drittel. Die in Schottland mit absoluter Mehrheit regierende Schottische Nationalpartei (SNP) hatte stets erklärt, sie wolle im Falle einer Mehrheit für die Unabhängigkeit das Pfund als Währung erhalten.

Osborne erklärte am Dienstag, ein unabhängiges Schottland hätte mehrere Option, darunter auch den Beitritt zur Euro-Zone, eine eigene neue Währung oder den Erhalt des Pfunds ohne Währungsunion mit Großbritannien, was aber schwierig sei. Der schottische Finanzminister John Swinney argumentierte, wenn Großbritannien ein unabhängiges Schottland aus der gemeinsamen Währung ausschließe, dann sei dieses auch nicht mehr für seinen Teil an den britischen Staatsschulden verantwortlich. „Wenn das das Spiel ist, das der Schatzkanzler spielen will, dann darf er das gerne machen“, sagte Swinney.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Unabhängigkeitsbestreben: Osborne droht Schottland mit Pfund-Entzug"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schottland ohne GB-wie soll das gehen...? Selbst wenn man in Irland unterwegs ist,sieht man die hist.Wurzeln des Empire an jeder Ecke,ob Baustil,Sprache oder Lebensart.

  • So wie Zimbabwe den US$ als Waherung benutzt, koennten auch die Schotten das Pfund benutzen. Vielleicht wird es in Schottland sogar jedem, einschliesslich der Regierung selbst, in welchen Waehrungen sie ihre geschaefte abschliessen. Technisch eigentlich kein Problem. Jeder Schotte koennte sich dann ueberlegen, ob er seine auf Pfund lautende Stromrechnung vom Dollarkonto oder vom Eurokonto ueberweist. Klingt zu utopisch?

  • Hm, jetzt wird es spannend, wir sollten uns mal überlegen ob UK bei der Wiedereinführung des Goldstandards (Goldpfund) die ersten sein werden...ach nein, ich vergaß, der Preis gehört ja schon Utah und Arizona...

    Abgang von Bernanke - auch sehr spannend:
    http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/us-notenbankchef-bernankes-rueckzug-auf-raten/8107390.html

    Kommentare lesen(!)

    Barrick Gold stellt australische Minen zum Verkauf -> an die größten chinesischen Goldproduzenten
    http://www.goldseitenblog.com/johannes_forthmann/index.php/2013/04/23/barrick-gold-stellt-australische-minen-z

    Ergibt schon alles so seinen Sinn...City of London...Dragon-Society...

    Bitte setzt euch mit der Geschichte des Papiergeldes auseinander, z.B. hier:
    http://www.gutenberg.org/files/6949/6949-h/6949-h.htm

    Es ist was im Busch!

    Got [physical(!)] Gold+Silver?!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%