Unabhängigkeitsreferendum der Kurden
Delegation bemüht sich um Dialog mit Bagdad

Eine kurdische Delegation sucht den Dialog mit der Zentralregierung in Bagdad. Trotz deren Druck soll das Unabhängigkeitsreferendum stattfinden. Auch Deutschland hatte sich gegen eine solche Abstimmung ausgesprochen.
  • 0

ErbilZwei Tage vor dem geplanten Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak bemüht sich eine kurdische Delegation um den Dialog mit der Zentralregierung in Bagdad. Die Vertreter der kurdischen Regionalregierung seien am Samstag in die Hauptstadt gereist, sagte ein Berater des nordirakischen Kurden-Präsidenten Massud Barsani der Nachrichtenagentur Reuters. Dort sollten Gespräche geführt werden. Das Referendum werde aber wie geplant stattfinden.

Die Kurden widersetzen sich dem Druck der Zentralregierung ebenso wie den Aufforderungen aus dem Ausland – unter anderem aus Deutschland, die Abstimmung abzusagen. Im Nordirak sind auch deutsche Soldaten stationiert, die kurdische Peschmerga für den Kampf gegen die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) ausbilden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Unabhängigkeitsreferendum der Kurden: Delegation bemüht sich um Dialog mit Bagdad"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%