Ungleichbehandlung
EU will Briten wegen Ausländerpolitik verklagen

Die EU will gegen Großbritannien vor dem Europäischen Gerichtshof klagen. Der Vorwurf: Ungleichbehandlung von ausländischen EU-Bürgern bei Sozialtransfers. Den EU-Kritikern auf der Insel spielt das in die Hände.
  • 5

BrüsselDie EU-Kommission will Großbritannien wegen der Ungleichbehandlung von ausländischen EU-Bürgern beim Bezug staatlicher Leistungen verklagen. Die Behörde wirft dem Land seit längerem vor, EU-Bürger ohne britischen Pass bei Sozialtransfers zu benachteiligen. So müssen Nicht-Briten einen Test absolvieren, der zum Erlangen einer Aufenthaltsgenehmigung eingesetzt wird, um bestimmte Leistungen wie Arbeitslosengeld zu erhalten. Großbritannien müsse diese Praxis ändern, da sie gegen die Regeln des gemeinsamen EU-Marktes verstießen, erklärte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel.

Die Klage landet damit vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg. Die EU-Kommission hatte Großbritannien schon 2011 aufgefordert, die Test-Praxis zu beenden. Die Regierung von Premierminister David Cameron hält aber wegen der negativen Stimmung vieler Briten zu Einwanderung und unrechtmäßiger Inanspruchnahme von Sozialleistungen daran fest.

EU-Kritikern dürfte das Vorgehen der Kommission in die Hände spielen. Der konservative Politiker Peter Lilley sagte der "BBC", die Intervention der Kommission sei "teuer, nicht erwünscht und undemokratisch". Cameron will, falls er die nächste Wahl gewinnt, die Briten über den Verbleib seines Landes in der 27 Mitglieder umfassenden EU abstimmen lassen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ungleichbehandlung: EU will Briten wegen Ausländerpolitik verklagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die (seit Mai 2010 illegale) EUdSSR ist das größte Stück Scheiße dieser Erde. Keiner dieser Schmarotzer in Brüssel oder Strassbourg ist produktiv.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%