Uni-Massaker in Kenia
Ein Attentäter war Sohn von Regierungsbeamtem

An dem Attentat in Kenia auf eine Universität war auch der Sohn eines Regierungsbeamten beteiligt. Unklar ist, ob er einer der vier getöteten Tätern ist. Am Sonntag begann in Kenia eine dreitägige Staatstrauer.
  • 0

NairobiIn Kenia hat am Sonntag eine dreitägige Staatstrauer für die 148 Opfer eines Massakers militanter Islamisten in der Universität von Garissa begonnen. Im ganzen Land wehten Fahnen auf halbmast und Gläubige gedachten in den Ostergottesdiensten der Toten.

Auch Papst Franziskus erinnerte während seiner Osterbotschaft an das Schicksal verfolgter Christen und dabei insbesondere auch an die in Kenia getöteten Studenten: „Den siegreichen Jesus bitten wir, die Leiden unserer vielen Brüder und Schwestern zu lindern, die seines Namens wegen verfolgt werden.“

Die somalische Terrormiliz Al-Shabaab hatte am Donnerstag 148 Menschen in der Universität der Stadt Garissa getötet. Die meisten von ihnen waren christliche Studenten. Vier Angreifer wurden nach einer 16 Stunden dauernden Belagerung getötet, die Männer sprengten sich der Regierung zufolge selbst in die Luft.

An dem Attentat war auch der Sohn eines kenianischen Regierungsbeamten beteiligt. Dies bestätigte Regierungssprecher Mwenda Njoka am Sonntag. Der Anwalt Abdiram Abdullahi war demzufolge von seinem Vater als vermisst gemeldet worden. „Zum Zeitpunkt des Angriffs wurde nach ihm gesucht. Sein Vater hat die Sicherheitsbehörden unterstützt“, sagte Njoka.

Der Sprecher bestätigte aber nicht, dass Abdullahi einer der vier getöteten Attentäter sei. Die Zeitung „The Star“ meldete, dass Einwohner in Garissa die Leiche des jungen Mannes erkannt hatten. Sein Vater ist dem Bericht zufolge Landrat im Landkreis Mandera. Dieser liegt im äußersten Nordosten Kenias; am Dreiländereck zwischen Kenia, Somalia und Äthiopien.

Präsident Uhuru Kenyatta hatte am Samstag den Attentätern und Hintermännern mit schweren Konsequenzen gedroht. „Unsere Vorfahren sind für diese Nation gestorben“, sagte Kenyatta in einer aus seinem Amtssitz übertragenen Rede. „Wir werden alles tun, um unsere Art zu leben zu verteidigen.“

Fünf Verdächtige wurden nach Angaben der Behörden festgenommen. Mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern in Garissa und Nairobi behandelt. Etwa 500 überlebende Studenten des Anschlag verließen Samstag Garissa in Bussen, um zu ihren Familien zurückzukehren. Die Bevölkerung spendete Nahrungsmittel, Kleider und Geld für die Opfer. Das Rote Kreuz rief in Garissa zu Blutspenden auf. Die Universität bleibt auf Anweisung der Regierung geschlossen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Uni-Massaker in Kenia: Ein Attentäter war Sohn von Regierungsbeamtem"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%