Unionsfraktionschef
Kauder wittert bei Grünen „kleinbürgerlichen Mief“

Unions-Fraktionschef Volker Kauder ist in der Diskussion über eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl auf deutliche Distanz zu den Grünen gegangen. Stattdessen hält er an der Parteilinie und damit an der FDP fest.
  • 18

BerlinFür Unionsfraktionschef Volker Kauder sind die Grünen „eine Partei der Vorschriften, der Entmündigung und der zwangsweisen Umverteilung“. Das sei keine Antwort auf Deutschlands Herausforderungen sagte der CDU-Politiker der „Süddeutschen Zeitung“ kurz vor Beginn des CDU-Parteitages kommende Woche. Zum Wesen des Bürgerlichen gehörten „die Freiheit und die Selbstverantwortung“, kommentierte Kauder den Anspruch der Grünen, auch eine bürgerliche Mitte zu repräsentieren. „Was einem von den Grünen entgegenströmt, ist oft nur neuer kleinbürgerlicher Mief.“

Die Union wolle mit der FDP weiterregieren, bekräftigte Kauder die Parteilinie. Um nach der Wahl an der Regierung zu bleiben, käme für die Union Umfragen zufolge derzeit nur eine große Koalition oder ein Bündnis mit den Grünen infrage. Laut ZDF-Politbarometer sind rechnerisch derzeit nur eine große Koalition, Schwarz-Grün oder ein Dreierbündnis aus SPD, Linken und Grünen möglich.

Kauder erteilte einer schwarz-grünen Zusammenarbeit auch keine endgültige Absage. Vielmehr machte der CDU-Politiker die Grünen für die Distanz zur Union verantwortlich. Auf die Frage, ob er sich notfalls auch eine Koalition mit den Grünen vorstellen könne, antwortete er: „Warum sollte ich?“ Die Grünen hätten erklärt, sie wollten um CDU-Wähler werben, aber nicht um die CDU. „Da kann ich nur sagen: Bitte schön, dann weiter auf rot-grünem Linkskurs.“

CDU und CSU haben sich mehrfach zu Schwarz-Gelb bekannt und wollen daran keine Zweifel aufkommen lassen. Allerdings hatten auch in der Union vor wenigen Wochen einige die Wahl von Katrin Göring-Eckardt zur Spitzenkandidatin der Grünen als Signal für Schwarz-Grün gewertet. Sie gilt als Grüne mit einem konservativen und bürgerlichen Anstrich. Kauder betonte aber, er fürchte nicht, dass Göring-Eckardt Unions-Wähler abwerbe.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Unionsfraktionschef: Kauder wittert bei Grünen „kleinbürgerlichen Mief“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • LEX ASSE: De meziere meinte es müsse noch ein Urteil zur (hier Ebrschafts-)steuerlichen/ Homo-Gleichstellung vom BVerfG kommen. Genau wie dei Lex Asse ist das BVerfG Urteil aber schon wieeder über anderthalb Jahre her.

    http://central.banktunnel.eu/20121204-de-meziere-bverfg-urteil-lex-asse.jpg

  • @ Radiputz
    Zitat : wie man bei den letzten Abstimmungen im BT beobachten und riechen konnte

    Und wie er dabei den Freitag vor dem Donnerstag verteidigt hat...beispielhaft ! Dieser Postschalter-beamte hatte es doch gar nicht drauf, um was es eigentlich ginge..?

  • Kauder ist der CDU-Breschnev ( wer es nicht weiß: das war der Stagnationsvater der Russen, der das Land vermieft hat und zum Sturz des Systems bewogen hat ), der zusammen mit dem Finanz-Gnom in der Spätzlekonektion Strippenzieher ist.

    Diese vermiefte Budafia ( BUndesDeutsche mAFIA ) muss nächstes Jahr aus der Öffentlichkeit verschwinden !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%