„Unkonventionelle Methoden“ Draghi spielt weitere Zinssenkung durch

EZB-Chef Mario Draghi wird, wenn nötig, die Rezession in der Euro-Zone mit unkonventionellen Maßnahmen und einer weiteren Zinssenkung bekämpfen. Wenn die Umstände es erfordern sei die EZB zu allem bereit.
14 Kommentare
EZB-Chef Mario Draghi hat laut über eine weitere Zinssenkung nachgedacht. Quelle: AFP

EZB-Chef Mario Draghi hat laut über eine weitere Zinssenkung nachgedacht.

(Foto: AFP)

JerusalemAngesichts der tiefen Rezession in der Euro-Zone fasst EZB-Chef Mario Draghi eine weitere Zinssenkung und auch unkonventionelle Maßnahmen fest ins Auge. Die EZB habe im vorigen Jahr mit der Ankündigung eines Staatsanleihen-Ankaufprogramms stabilisierend gewirkt und könne noch mehr tun, betonte Draghi am Dienstag laut Redemanuskript in Jerusalem. „Es gibt eine Reihe anderer Maßnahmen - seien es solche der orthodoxen Leitzinspolitik oder auch unkonventionelle - die wir anwenden können und sie auch anwenden werden, falls die Umstände es erfordern.“

Der Leitzins liegt derzeit auf dem historisch niedrigen Niveau von 0,5 Prozent. Draghi hatte bei der jüngsten Leitzinssenkung alle Optionen offen gelassen. Der EZB-Rat habe ausführlich über unkonventionelle geldpolitische Maßnahmen wie Strafzinsen für Banken, weitere Erleichterungen für Geldhäuser bei Refinanzierungsgeschäften mit der Notenbank oder langfristige Liquiditätsspritzen debattiert, dann aber entschieden, sie nicht einzusetzen.

Draghi betonte in Jerusalem nun mit Blick auf einen negativen Einlagezins, er habe zwar auf ungewollte Konsequenzen solcher Maßnahmen hingewiesen. „Das bedeutet aber nicht, dass sie nicht eingesetzt werden sollten.“ Es gehe darum, sich über die Konsequenzen im klaren zu sein und sie „angemessen“ anzugehen. Nach der jüngsten Zinssitzung hatte Draghi gesagt, für einen Strafzins für Banken, die Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken und es somit nicht für Kredite ausreichen, sehe die EZB keinen Handlungsbedarf.

Draghi machte nun zudem deutlich, dass die EZB auch den Banken mit weiteren Maßnahmen unter die Arme greifen könnte. Dies sei zum Beispiel mit einer Änderung des Rahmens für Sicherheiten möglich, die die Zentralbank für Refinanzierungsgeschäfte der Banken akzeptiert. Zudem sei es möglich, den Geldinstituten mehr Planungssicherheit für längerfristige Refinanzierungsgeschäfte zu geben. Dazu könne die Zentralbank den Banken die Versicherung geben, dass sie auf Refinanzierungsgeschäfte über einen „ausgedehnten Zeitraum“ zurückgreifen könnten.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: „Unkonventionelle Methoden“ - Draghi spielt weitere Zinssenkung durch

14 Kommentare zu "„Unkonventionelle Methoden“: Draghi spielt weitere Zinssenkung durch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hätte jemand 1998 davor gewarnt, dass mal ein italienischer EZB-Präsident den Euro mit Negativzinsen inflationiert und somit den Sparer enteigenet, dann hätte man sich darüber kaputtgelacht und diese Person als Stammtisch-Spinner verschriehen, den man nicht für voll nehmen kann.

    Aber es findet statt. Der größte Raubzug in der Geschichte Europas!

    Fazit: Unsere derzeitige politische Klasse der Altpartei CDUSPDFDPGrüne hat völlig zu 100% versagt und gehört deswegen für immer abgewählt! Weg mit dieser unfähigen und korrupten Bande!

  • Ich habe Anfang des Jahres einen Bildungskredit aufnehmen müssen, der mit 5,19% fest verzinst ist. Wieso bekomme ich jetzt nicht die ach so günstigen Zinsen von 0.5%????????

  • Es gibt nur eine Lösung, um Deutschland vor dem Untergang zu schützen: Raus aus dem dauer-komakranken und verfaulten Einheitseuro. Der Fisch stinkt am Kopf und muss entfernt werden. Deutschland hätte wieder rosige Aussichten. AfD wählen!

  • Themenbezug? Europäische Zentralbank!
    Handelsblatt! NOCH UNZENSIERT verfügbar!

    http://sch-einesystem.tumblr.com/

  • Der Eurowahn richtet mehr finanziellen Schaden an, als ein 3. Weltkrieg anrichten würde. Diesmal ist der Adolf Hitler nicht der Bösewicht. Die EU Abgeordneten handeln und dienen als Zuhälter für die Banken.

    Noch nie wurde der Bevölkerung eine derartige Diktatur, unter dem Deckmantel „Der Euro, eine europäische Friedensmission“, auferlegt. Die Gemeinschaftswährung soll überleben, egal was das Experiment kostet. Ob Brüssel oder BGH, ob Bundestag oder Industrie, ob Banken oder Versicherungen, alle machen das üble Spiel mit.

    Nur die Alternative für Deutschland hat den Mumm und den Willen den wirtschaftlichen Kollaps in Deutschland abzuwenden. Alle anderen Parteien sind Diener der Finanzwelt und zerstören die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder.

    Wir brauchen uns nur die Tabelle ansehen,
    soviel bezahlt Deutschland an Europa. Schuld-Summe für Deutschlands Rettungsorgie an die EU über 775.000.000.000,- Euro.

    Dazu kommen 2.000.000.000.000 Euro Staatsschulden in Deutschland. Dabei kann einem sehr schlecht werden. Als wären die Schulden schon nicht hoch genug, werden permanent neue Rettungspakete drauf gesattelt.

    Jeder deutsche Bürger der in Privatinsolvenz geht, kaut 6 Jahre lang auf dem Zahnfleisch.

  • Die Bevölkerung wird enteignet, Schäuble wird weiter Schulden machen, die Bankster werden zocken und sich
    verzocken.
    Der Deutsche Michel subventionert den Rest Europas und
    wehe, Er macht das Maul auf, dann kommt wieder die Nazi-
    story und das Grüne-Phädophilenpack hat noch mehr Gründe
    die Steuern zu erhöhen und die Maikäfer zu schützen.
    Außerdem muss die Energiewende schneller umgesetzt werden,
    d.h. wir verschenken den subventionierten Solar-und Wind-
    Kraftstrom, an unsere europäischen Freunde, weil wegen dem Borkenkäfer keine Stromleitungen gelegt werden können.

  • Das bedeutet das der Dispozins bestimmt um 2 Punkte steigen wird. Geld zum Nulltarif zu bekommen und an Banken zu vergeben, ist also der Dank für die Weltwirtschaftskrise. Wer in Deutschland eine Privatinsolvenz durchleben muss, der muss das 6 Jahre lang und auf dem Zahnfleisch kriechen. Was
    hat sich für die Banken geändert? Alles zum Posetiven.! Geldgier,Zocken der Finanzmafia kann noch günstiger weiterlaufen.

  • Antwort auf Ihren richtigen Beitrag mit laienhafter Verzweiflung: EU=Europäischer Untergang. Island stieg aus den Beitrittsverhandlungen aus=ein Licht am Rand dieses politischen Malochs. Der EURO ist die Monopolywährung dieses Untergangs. Untergang europäischer Kulturgeschichte in ihrer Vielfalt und eine bodenlos freche weil nicht demokratisch legitimierte Gleichmacherei über alle Nationen hinweg (alle Bürger: EU-Ausweis, nicht "Reisepass der Republik..."!!) sind "Weltbürger" - ach wie toll!!...sie sind defacto: ENTRECHTET! Dann sollen ALLE bitte ein digitales Konto haben - damit Schäuble & Co zypriotisch, wie Schäuble auch im Mai 2013 ganz selbstverständlich bestätigte am besten an einem Freitag zum Wochenende, sicher nach der Wahl 2013 darauf zugreifen können! Vertrauenswürdig! So kann Wachstum entstehen. Aber das soll ja garnicht sein. 60% der Bevölkerung sollen 2030 verarmt sein und bangladeshi-sch in Wellblechhütten leben, ohne Strom weil privatisiert zu teuer...ausgehungert sollen sie sein. Den Rest kann man sehr gut kontrollieren. Alternativlos wird dieser Weg an die Wand, diese durch die Wucht der Eliten nieder gefahren. Für den Einen ist die Wand Hartz-4, den anderen seine Dividenden, den Dritten sind es Mindestrenten, die SICHER sind... für den niedersten Diener sind es Hungerlöhne. Europa braucht den EURO nicht sondern die USA, die sich nun mehr und mehr abschottenden (IWF) Feudalisten in Brüssel, die INVESTOREN und die NWO brauchen den EURO um ihn 1:1 zum USD zu inflationieren. Um Europa, das solange die anderen Kontinente wie über GB etwa durch Tee Indien, Asien, dann Lateinamerika ausbeutete: auszupressen, mürbe und arm zu machen.

  • Wieder einmal der rhetorische Chamäleonblick und genauso ist die EZB-Politik.

  • Völlig irrsinnig !!!

    Auf der einen Seite müssen die Länder des Südens runter mit Löhnen und Preisen, damit sie wettbewerbsfähig werden. Das führt logischerweise zu Rezession und Deflation in diesen Volkswirtschaften. Auf der anderen Seite will er die Rezession, d.h. den Anpassungsprozess, mit Geldpolitik beenden.

    Das zusammen genommen macht einfach keinen Sinn!

    Geldpolitik ist ohnehin nicht mehr wirksam. Daher muss man sie nun nutzen, um deutsche Sparguthaben zu entwerten.

    Der Euro macht keinen Sinn. Er ruiniert Europas Zukunft!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%