Uno-Experten über Nordkorea
„Ausrottung, Mord, Versklavung, Folter“

Uno-Experten ziehen im Nordkorea-Bericht Parallelen zu den schlimmsten Menschheitsverbrechen der Geschichte – und fordern Ermittlungen Bei der Vorlage des Reports verließ der nordkoreanische Vertreter erbost den Raum.
  • 1

GenfVon der nordkoreanischen Führung unter Machthaber Kim Jong Un begangene Menschenrechtsverletzungen sind nach Ansicht von Uno-Experten mit schlimmsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte vergleichbar. „Der Kampf gegen die großen Geißeln des Nationalsozialismus, der Apartheid und der Roten Khmer hat Mut seitens der großen Nationen erfordert“, sagte Michael Kirby, Chef der Expertenkommission am Montag bei der Vorlage des Berichts zu Nordkorea vor dem UN-Menschenrechtsrat im schweizerischen Genf. Entsprechend müssten „die Menschenrechtsverletzungen und die Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ in Nordkorea bekämpft werden.

Der Bericht der Experten war bereits Mitte Februar veröffentlicht worden. „Die Menschenrechtsverletzungen sind von einer Schwere, einem Ausmaß und einer Art, die in der heutigen Welt keinen Vergleich kennt“, heißt es in dem fast 400 Seiten starken Papier. Aufgezählt werden „Ausrottung, Mord, Versklavung, Folter, Haft, Vergewaltigung, erzwungene Abtreibungen“ sowie zahlreiche weitere Verbrechen, etwa Zwangsumsiedlungen und das Aushungern von Bevölkerungsgruppen. Der Bericht stützt sich auf Aussagen von mehr als 80 Nordkoreanern, denen die Flucht gelang. Pjöngjang kooperierte nicht mit der Uno, weshalb Untersuchungen vor Ort nicht möglich waren.

Die Expertenkommission war im Mai 2013 durch den Menschenrechtsrat eingesetzt worden. Sie wirft Pjöngjang vor, in vier großen Lagern bis zu 120.000 politische Gefangene zu internieren. Nordkorea hat rund 24 Millionen Einwohner. Ein ehemaliger Häftling berichtete, wie er die Leichen von Verhungerten verbrennen und ihre Asche als Dünger verteilen musste. Andere waren gezwungen, ihre unterernährten Babys mit Mäusen und Schlangen zu füttern. Für die Verbrechen könnten nach Einschätzung der Kommission „mehrere hundert“ Menschen verantwortlich sein. „Ein Großteil der Verantwortung“ wird der Staatsführung zugewiesen.

Seite 1:

„Ausrottung, Mord, Versklavung, Folter“

Seite 2:

Ein Fall für den Internationalen Strafgerichtshof

Kommentare zu " Uno-Experten über Nordkorea: „Ausrottung, Mord, Versklavung, Folter“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es mag sein das in NordKorea alles nicht 100% in Ordnung ist,aber kann die VN sich nicht besser bemuehen um die wirklich grossen Probleme in der Welt ,wie zB. Der Syrienkrieg mit schon 9 mio Opfer verursacht von Nato ?? oder die Ukraine die fast einen Weltbrand verursacht durch die Nato/USA/EUverschwoerungen?? oder braucht man ein Ablenkungsmanoever von den wirklichen Problemen ?? Und dann am liebsten ein Land das USA den Mittelfinger zeigt ??

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%