Uno-Generalsekretär
Ban nennt Situation in Syrien inakzeptabel

Uno-Generalsekretär Ban hat ein einheitliches Vorgehen der Vereinten Nationen zur Beendigung der Gewalt in Syrien gefordert. Er bezeichnete die aktuelle Lage in Syrien als inakzeptabel.
  • 2

JakartaUno-Generalsekretär Ban Ki Moon dringt auf ein gemeinsames Vorgehen der internationalen Staatengemeinschaft zur Beendigung der Gewalt in Syrien. Die dortige Situation sei inakzeptabel, sagte Ban am Dienstag bei einem Besuch in der indonesischen Stadt Bogor.

Er forderte die internationale Gemeinschaft und den Uno-Sicherheitsrat auf, mit einer Stimme zu sprechen. Priorität der Vereinten Nationen (Uno) sei, die Gewalt zu stoppen und in einen politischen Dialog einzutreten. Zu Wochenbeginn kam es in der Hauptstadt Damaskus zu den schwersten Feuergefechten zwischen den Truppen von Präsident Baschar al-Assad und aufständischen Kämpfern seit Beginn des Aufstandes vor einem Jahr. Nach Schätzungen der Uno sind seitdem bereits mehr als 8000 Zivilisten getötet worden.

Frankreich legte am Montag den Entwurf einer Stellungnahme des Uno-Sicherheitsrates vor, mit dem dieser seine Unterstützung für die Arbeit des Uno-Gesandten für Syrien und der Arabischen Liga, Kofi Annan, erklären soll. Der britische Uno-Botschafter Mark Lyall Grant sagte, die Erklärung werde hoffentlich an diesem Dienstag angenommen. Sein deutscher Kollege Peter Wittig erklärte, der Text werde auch eine klare Botschaft an die Regierung in Damaskus senden, dass sie Annan unterstützen, mit dem Sicherheitsrat zusammenarbeiten und die Gewalt beenden müsse.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Uno-Generalsekretär: Ban nennt Situation in Syrien inakzeptabel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ### was BILD und das HB verschweigt ###

    Wurde Al-Jazeera über den Bombenanschlag vorinformiert?
    Montag, 19. März 2012 , von Freeman um 17:00

    Könnt ihr euch noch an den sehr verdächtigen Fall der BBC und von CNN erinnern, die am 11. September 2001 den "Einsturz" von WTC7 eine Stunde vor dem Ereignis als bereits geschehen meldeten? Die Reporterin Jane Standley berichtete live, Gebäude 7 wäre zusammengestürzt, dabei sah man es über ihre Schulter im Hintegrund noch stehen. Wie kann man etwas berichten was noch gar nicht passiert ist? Entweder man ist Hellseher oder man wurde von den Tätern der Sprengung vorab informiert.

    Siehe "BBC berichtet im Voraus über Zusammensturz".

    Genau das selbe hat jetzt Al-Jazeera gemacht. Sie haben das Bombenattentat in Aleppo 15 Stunden vor dem Ereignis auf ihrer Internetseite bereits gemeldet. Die Explosion fand um 13:00 Uhr Lokalzeit statt.



    Die Übersetzung der Meldung lautet: "Die Syrische Revolutions Generalkomission: Eine gigantische Explosion hat das Aljadidel Gebiet in der Stadt Aleppo getroffen."

    Dieser Screen-Shot wurde 1 Stunde nach dem Ereignis gemacht, aber es steht "16 hours ago" also vor 16 Stunden ist es passiert. Al-Jazeera war dem Ereignis 15 Stunden voraus. Wie ist das möglich? Wurden sie von den Tätern zu früh informiert?

  • Falsch! Es sind nicht 8.000 Zivilisten getötet worden. Die genannte Zahl ist die Gesamtzahl, darunter mehr als 2.000 Sicherheitskräfte - sowie sog. "Rebellen" (Deserteure, ausländische Söldner, u.a.) und die Opfer von diesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%