Uno-Untersuchung: Verbrechen gegen Menschlichkeit in Nordkorea

Uno-Untersuchung
Verbrechen gegen Menschlichkeit in Nordkorea

Berichte von Menschenrechtsverletzungen, Folter und Mord in Nordkorea häufen sich. Nun erhebt eine Kommission der Uno schwere Vorwürfe gegen die Führung des Landes. Experten fordern ein Verfahren in Den Haag.
  • 2

GenfEine Untersuchungskommission der Vereinten Nationen hat der nordkoreanische Führung schwere Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Vertreter der Führung in Pjöngjang müssten deshalb vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gebracht werden, forderte ein Team von Experten, das im Auftrag des Uno-Menschenrechtsrates den Bericht erstellte, am Montag in Genf. Er wirft der Führung Nordkoreas unter anderem die Vernichtung, die Versklavung und das Aushungern der eigenen Bevölkerung vor.

Nordkorea begehe „systematische und weitreichende“ Menschenrechtsverletzungen, von denen viele Verbrechen gegen die Menschlichkeit seien, heißt es in dem 372 Seiten starken Dokument weiter. Es kritisiert auch die Verweigerung grundlegender Freiheiten, wie die der Meinungs- und Religionsfreiheit, sowie die Entführung von Bürgern aus Südkorea und Japan. Es ist die erste ausführliche Untersuchung im Auftrag der Uno zur Menschenrechtslage in Nordkorea.

Die Kommission war im Mai 2013 durch den Uno-Menschenrechtsrat in Genf eingesetzt worden. Sie warf der Führung in Pjöngjang vor, derzeit in vier großen Lagern zwischen 80.000 und 120.000 politische Gefangene zu internieren.

Die USA erklärten, der Bericht belege „klar und unwiderruflich“ die brutale Realität der Menschenrechtsverstöße in Nordkorea. Washington unterstütze den Bericht und dränge Pjöngjang „konkrete Schritte“ zur Verbesserung der Lage zu unternehmen, sagte eine Sprecherin des US-Außenministeriums in Washington.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Uno-Untersuchung: Verbrechen gegen Menschlichkeit in Nordkorea"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es mag sein das in NordKorea alles nicht 100% in Ordnung ist,aber kann die VN sich nicht besser bemuehen um die wirklich grossen Probleme in der Welt ,wie zB. Syrien mit schon 9 mio Opfer verursacht von Nato ?? oder braucht man ein Ablenkungsmanoever von Syrien ?? Und dann am liebsten ein Land das USA den Mittelfinger zeigt ??

  • Auf diesen Prozess wäre ich gespannt. Da lacht sich der Diktatorenjüngling doch eins. Wie sollen sie ihn den kriegen? Reinfliegen, fesseln, rausfliegen? Da lachen doch die Hühner. Sanktionen gibt es für Nordkorea eh schon en masse, was soll denn noch passieren? Für so etwas müßten sich alle drei Supermächte miteinander abstimmen und das Land erstmal besetzen. Wird aber nicht passieren, zu unterschiedlich sind die Interessen. Das hat schon bei weit geringeren Diktatoren nicht geklappt und es sind ja auch noch genügend irgendwo an der Macht - man schaue nach Afrika und Südamerika. Und selbst die, die sich als lupenreine Demokratien ausgeben (z.B. die USA) haben mehr Dreck am Stecken, als einem lieb sein kann. Kim-Jong Un ist sicher ein grauenvoller Diktator - aber sind die anderen so furchtbar viel besser? Kim-Jong Un vertuscht es wenigstens nicht so.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%