Uno-Vollversammlung
Obama attackiert Iran vor der Uno

Obama droht im Atomstreit mit dem Iran die Geduld zu verlieren. Bei der Uno-Generalversammlung lässt er durchblicken, dass die Zeit für eine friedliche Lösung langsam abläuft.
  • 21

New YorkUS-Präsident Barack Obama hat vor der Weltgemeinschaft den Iran gewarnt, im Atomstreit weiter auf Zeit zu spielen. Noch sei Zeit für eine diplomatische Lösung, doch diese sei „nicht unbegrenzt“, sagte der Friedensnobelpreisträger am Dienstag in seiner Rede vor der alljährlichen Uno-Vollversammlung. „Die Vereinigten Staaten werden tun, was getan werden muss, um den Iran daran zu hindern, an eine Atomwaffe zu gelangen.“

Ein nuklear bewaffneter Iran sei eine Herausforderung, die nicht kontrolliert werden könne. "Es würde eine Vernichtung Israels drohen, die Sicherheit der Golfnationen wäre gefährdet, ebenso wie die Stabilität der Weltwirtschaft."

Gleichzeitig rief Obama die Vertreter aus fast 200 Nationen dazu auf, sich gemeinsam gegen die Welle der anti-amerikanischen Gewalt in vielen muslimischen Ländern nach Veröffentlichung des Mohammed-Schmähfilms zu stemmen. „Diese Angriffe in den letzten beiden Wochen sind nicht nur ein Übergriff auf Amerika. Sie greifen auch genau die Ideale an, auf denen die Vereinten Nationen gegründet wurden.“ Sinnlose Gewalt und die Tötung von Unschuldigen könne durch nichts entschuldigt werden.

In zahlreichen Ländern war es zu gewalttätigen Protesten wegen des in den USA entstandenen Videos gekommen, in dem der Prophet Mohammed verunglimpft wird. In den USA sorgte vor allem die Tötung des US-Botschafters in Libyen für Entsetzen. Er und drei seiner Mitarbeiter kamen ums Leben, als ein wütender Mob in Bengasi das US-Konsulat stürmte. Hinzu kamen beinahe täglich neue Bilder von wütende Muslimen, die eine amerikanische Flagge verbrannten.

Seite 1:

Obama attackiert Iran vor der Uno

Seite 2:

Obama nutzt das Podium für einen Wahlkampfauftritt

Kommentare zu " Uno-Vollversammlung: Obama attackiert Iran vor der Uno"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Hardie67

    Ich stimme voll zu.

  • Auch die USA als Staat christlicher Landnahme hat auch in Bezug auf die alteingesessene Urbevölkerung ihre eigene Logik.

  • Guck es mir gerade an. Danke!
    Wirklick sehr aufschlussreich, nicht diese Obama Bush Washington Independence Day Freiheit und Demokratie Propaganda die von den Medien nicht hinterfragt wird und gehirnlos weitergegeben wird. Bis die Drohne kommt um "verdächtige Terroristen" zu töten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%