Unter Dauerfeuer
Immer mehr Opfer im Kampf gegen IS

Seit mehr als zwei Jahren bombardiert die US-geführte internationale Koalition IS-Ziele in Syrien und im Irak. Vor allem die Offensive auf Mossul entwickelt sich mehr zur Katastrophe als zur Rettung für Zivilisten.
  • 0

MossulEs muss eine gewaltige Explosion gewesen sein, die das ganze Viertel erschütterte. In Berichten heißt es, ein dreistöckiges Haus sei in Schutt und Asche gelegt worden, vielleicht sogar mehrere Gebäude. Die Trümmer begruben im Westen der umkämpften nordirakischen IS-Hochburg Mossul Dutzende Zivilisten unter sich, Kinder, Frauen, Alte, ganze Familien, die zusammengepfercht in den unteren Stockwerken Zuflucht gesucht hatten. Iraks Armee meldete etwa 60 Tote. Andere Quellen sprechen von mehr als 100 Opfern. Welche Angabe stimmt, ist unklar. Es gibt viele offene Fragen.

Schon seit Beginn der Offensive auf die von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gehaltene Stadt im vergangenen Oktober wächst täglich das Leiden der Zivilisten. Rund 350.000 Menschen wurden von den Kämpfen vertrieben, Tausende verletzt, Hunderte getötet. Doch die Bombardierung in Mossuls Westen dürfte für die Zivilisten der Stadt die bislang blutigste gewesen sein.

Anwohner und Aktivisten machen für die Explosion einen Luftangriff der US-geführten internationalen Koalition verantwortlich, die die Offensive auf Mossul mit ihren Jets unterstützt. Ein Anwohner West-Mossuls berichtete über Telefon, Flugzeuge hätten am Morgen des 17. März bei der Bombardierung von IS-Scharfschützen mehrere der engen Straßen zerstört. Der US-Kommandeur der Anti-IS-Mission, General Stephen Townsend, hat inzwischen eingeräumt, die USA seien wahrscheinlich beteiligt gewesen.

Wer oder was die heftige Detonation tatsächlich auslöste, ist aber noch nicht endgültig geklärt. Die irakische Armee etwa hat ihre ganz eigene Version, die von einem Luftangriff nichts wissen will. Demnach verminte der IS das Gebäude mit Sprengsätzen. Denkbar ist auch, dass ein Luftangriff ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug traf, das eine Kettendetonation auslöste. „Ich bezweifle, dass eine solche große Zerstörung allein das Ergebnis eines Luftangriffs ist“, sagt der pensionierte irakische General Abdal Karim Khalaf.

Tatsächlich sind immer wieder Berichte zu hören, dass die IS-Anhänger Menschen in Häuser sperren und die Gebäude dann für Angriffe auf ihre Gegner nutzen – mit dem Kalkül, dass die Gegenattacken die Zivilisten treffen. Auch die Flucht ist für Zivilisten fast unmöglich, weil IS-Scharfschützen auf jeden zielen, der sich in Sicherheit bringen will.

Auffällig ist allerdings auch, dass sich seit einigen Wochen Berichte nicht nur aus dem Irak, sondern auch aus Syrien häufen, bei Luftschlägen der US-Koalition seien viele Zivilisten ums Leben gekommen. So wurde in dem nordsyrischen Ort Al-Dschinnah eine Moschee zerstört, während die Gläubigen dort zum Abendgebet zusammengekommen waren. Aktivisten berichteten von mehr als 40 Toten und zeigten mit dem Finger auf das US-Militär – das den Vorwurf jedoch bestritt.

Seite 1:

Immer mehr Opfer im Kampf gegen IS

Seite 2:

„Ich würde die Scheiße aus ihnen herausbomben“

Kommentare zu " Unter Dauerfeuer: Immer mehr Opfer im Kampf gegen IS"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%