Unterstützer Clinton
Die Rede, die Obama dringend brauchte

Mr. „It`s the economy, stupid“ schlägt zu: Bill Clinton lobte am Abend Obamas umstrittene Wirtschaftspolitik, warb um Vertrauen und Geduld – und zerlegte kunstvoll Gegner Mitt Romney. Was für ein Auftritt.
  • 1

CharlotteWolf Blitzer war ganz außer Atem. „Ich war schon vor 20 Jahren Korrespondent im Weißen Haus, zu Bill Clintons Zeiten“, sagte das sonst so beherrschte Nachrichten-Urgestein von CNN. „In der ganzen Zeit seither beobachte ich ihn, und ich muss sagen: Nie habe ich eine bessere Rede von ihm gesehen“.

Kurz zuvor hatte der ehemalige Präsident seine Ansprache auf dem Parteitag der Demokraten beendet. Der riesige Saal in Charlotte, North Carolina, er kochte. Dass es einschlagen würde, wenn der beliebte 66-Jährige vor ein Millionenpublikum tritt, um seinen Nach-Nachfolger Barack Obama hochleben zu lassen, war klar. Dass es derart einschlagen würde, war dann doch überraschend. 

In einer mal nachdenklichen, lustigen, höhnischen, meist aber kämpferischen Rede zur besten Sendezeit verteidigte Clinton am Mittwochabend die Politik Obamas und rief die Millionen vor den Fernsehern zu Wiederwahl auf. „Wenn ihr eine Zukunft mit gemeinsamem Wohlstand wollt, in der die Mittelschicht wächst und die Armut schrumpft, dann solltet ihr für Barack Obama stimmen“, sagte Clinton.

Es war eine Ansprache, die Obamas größte Schwäche ausgleichen sollte: die wackelige Wirtschaft. Jobkrise, Hoffnungslosigkeit, gigantische Staatsschulden – es ist das einzige Thema, mit dem Herausforderer Mitt Romney punkten kann. Und wer könnte nun besser den angeschlagenen Obama verteidigen, als Mr. „It`s the economy, stupid“, Bill Clinton? In seiner Amtszeit in den 90er Jahren boomte die Konjunktur, vier Jahre hintereinander legte er ein Haushaltsplus hin. Selbst die Republikaner zollen ihm dafür Respekt.

Kommentare zu " Unterstützer Clinton: Die Rede, die Obama dringend brauchte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Clinton hat eine hervorragende Bilanz hinterlassen und Bush hat das Land ruiniert! Oder ist etwa Obama schuld an der Immobilienbalse oder dem Crash 2008/2009?
    Der heilige Krieg hat das Land in Schutt und Schulden gelegt, das macht man nicht mal eben wieder rückgängig ohne schmerzhafte Massnahmen. Selbst die Reichen in Amerika haben ja schon kapiert, dass es sich hinter Schutzmauern auch nicht gut leben lässt! Diese Land kann soviel erreichen, wenn die Politik es will, aber Romney will für die Reichen viel erreichen und das Volk applaudiert, weil sein Mitkandidat so gut aussieht - typisch Amerika!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%