Unterstützung für IS-Miliz
Golfstaat Katar in der Terror-Falle

Katar gibt den IS-Terroristen angeblich Geld. Außenminister Khalid Al-Attiyah weist das zurück. In Berlin glaubt man den Beteuerungen nicht. Ein Stellvertreter Merkels stellt Katar als Investor in Deutschland infrage.
  • 16

BerlinMit Ausbruch der Irak-Krise steht der kleine Golfstaat Katar unter verschärfter Beobachtung. Dem finanzkräftigen Emirat wird vorgeworfen, die Islamisten-Miliz Islamischer Staat (IS) zu unterstützen. Das Thema ist brisant. Wie brisant, kann man daran sehen, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Wochenende dazu genötigt sah, zu dem Thema Stellung zu beziehen.

Sie reagierte damit auf Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU), der am vergangenen Mittwoch in einem Interview mit dem ZDF im Zusammenhang mit der Finanzierung der IS-Terroristen in Syrien und im Irak das „Stichwort Katar“ genannt hatte. Merkel ging daraufhin am Sonntag in einem ARD-Interview auf Distanz. Die IS-Gruppe sei finanziell sehr gut aufgestellt, ohne, soweit sie das wisse, von einem Staat unterstützt zu werden, sagte Merkel.

Vor Müller hatten jedoch auch schon SPD und Grüne von Verbindungen des westlichen Verbündeten zu den IS-Terroristen gesprochen. Selbst Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel schaltete sich ein. Ohne Katar direkt beim Namen zu nennen sagte Gabriel: „Die Debatte darüber, wer derzeit und in der Vergangenheit Finanzmittel für ISIS (heute IS) gegeben hat, die steht uns ja noch bevor.“ International werde diese Diskussion längst geführt.

Für Katar steht in dieser Hinsicht einiges auf dem Spiel. Deutsche Unternehmen sind für den Golfstaat ein attraktives Ziel für Investitionen. So ist der Scheich Hamad Bin Dschassim Bin Dschabir Al Thani größter Aktionär bei der Deutschen Bank, bei VW hält die Katar Holding 15,6 Prozent und bei Hochtief hat Katar einen Aktienanteil von 10 Prozent. Zudem investieren die Kataris in Siemens.

Auch im Fußball-Geschäft mischt das Emirat mit, produzierte jedoch zuletzt Negativschlagzeilen wegen der Umstände bei der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2022.  Ein katarischer Offizieller soll fünf Millionen Dollar (umgerechnet etwa 3,67 Millionen Euro) Bestechungsgelder gezahlt haben, um die WM an den persischen Golf zu holen. Die Arbeiter auf den Stadionbaustellen klagen zudem über erbärmliche Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen. Die Bestechungs-, aber vor allem die Terrorvorwürfe kratzen am Image Katars, das nun in die Offensive geht.

Kommentare zu " Unterstützung für IS-Miliz: Golfstaat Katar in der Terror-Falle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese kleinen und großen Golfstaaten – meines Erachtens stark an der Spitze Saudi Arabien – treiben mit ihren Ölmilliarden ein übles Spiel, um ihre Diktaturen nach mittelalterlichem Vorbild weiter erhalten zu können und nicht selbst Opfer des religiös begründeten arabischen Terrorismus zu werden – Die Herkunft des Al Caida-Führers Bin Laden aus der leider sehr zahlreichen Saudi-Dynastie ist deutliches Symbol dafür. Aber in dieser Hinsicht ist nicht nur darüber hinaus auf die USA mit ihrem eigenartigen Verständnis von Demokratieexporten zu deuten, sondern auch auf diese EU-Kommission, die jetzt mit ihrem Übervater Draghi die europäische Wirtschaft ruiniert und trotz immenser Schuldenanhäufung mit europäischen Steuergeldern arabischen Terrorismus finanziert: So z.B. erhält die palästinensische Terrortruppe Hamas jährlich 300 Mio. Unterstützung aus dem europäischen Steueraufkommen: Eine Terrorgruppe, die über Amin al Husseini und Arafat eindeutig nazistische Wurzeln hat (siehe Wikipedia zum Stichwort al Husseini), das alles auch gar nicht verheimlicht und mit ihrer asymmetrischen Kriegführung unter bevorzugter Einbeziehung aller Teile der Zivilbevölkerung, von Krankenhäusern, Kindergärten und ähnlichen Einrichtungen ein schmutziges Geschäft betreibt sowie in Palästina alles andere als eine Zweistaatenlösung will, sondern das, was der Ayatollah Chomeini propagierte: Am letzten Freitag des Ramadan alle religiösen Konflikte ruhen zu lassen und sich auf die Vernichtung der Juden im Vorderen Orient zu konzentrieren: Er propagiert also einen zweiten Holocaust als Fortsetzung und Vollendung der Beschlüsse auf der Wannseekonferenz vom 20. Januar 1942. Diese Absichten wird man m.E. nicht verhindern können, schon gar nicht mit dem politischen Gelaber in Europa und aderswo - man muß ihn aber nicht noch großzügig unterstützen - das ist das eigentliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit - und wir alle machen durch laufende Wahlentscheidungen mit.

  • Woher kam und kommt eigentlich der Terror? Ist es nicht so das 12% der Weltbevölkerung den Rest der Welt als Kolonie betrachten, und dementsprechend mit zweierlei Maß misst?

    Täglich sterben einhunderttausend Kinder an Hunger und deren Folgen von Hunger. Ein Imperium der Schande. Terrorismus hat Ursachen, aber die werden nicht beseitigt. Wurde in den westlichen Medien, einmal die Liste der zivilen Opfer durch den westlichen Angriff, auf Grund einer Lüge, auf den Irak in den Medien mit Fotos von zerfetzten Kindern, Frauen, alten Menschen etc. gezeigt? Und die Frage gestellt: " Wer stoppt den Westen"? Diese einseitige Berichterstattung im Westen, widert mich nur noch an!!!!!

  • Europa und Deutschland sollte sich NICHT in solche mittelalterlichen "Religionskriege" (Sunniten versus Schiiten) (als "Ungläubige"!!!) hineinziehen lassen! Dies ist allein Sache der "regionalen Mächte" (großarabischer Raum, Golfstaaten, Katar, Saudis usw.) - diese haben "genug Geld" (Ölvorkommen usw.), Mittel und "Verständnis" diese/ihre Region "zu befrieden!" Europa und Deutschland sind doch keine "ungläubigen Söldner" auf einem mittelalterlichen Schlachtfeld mit "religiösem Hintergrund". Insofern ist auch in diesem Sinne Bundespräs Gauck zu widersprechen, dass hier die Bundeswehr sich "hier irgendwie mehr engagieren" soll/sollte! Schon wegen der religiösen Gegensätze (z.B. Christen versus Muslime) wird dies immer eine "mission impossible" sein & werden!
    Vielleicht sollten die dummen Amerikaner (!!!) mal ihre vielfältigen "Geheimdienstaktivitäten" dafür einsetzen um herauszufinden, wie nun die Finanzierung der IS und anderer ähnlicher Terrorgruppen WIRKLICH erfolgt und diese Kanäle trockenlegen - anstatt z.B. Frau Merkel und andere deutsche Politiker auszuspionieren! Wenn man(=USA) aber selbst fast pleite ist und schon auf Gelder aus dem Katar wohl angewiesen ist, ist dies aber ein riesiges US (!!!)-Dilemma!
    Pervers - hochbezahlte US-GI's kämpfen gegen IS-Terrorsoldaten, die wiederum aus den Einnahmen der Ölverkäufen der Golfstaaten an die USA finanziert werden! Die dumme Politik der (ex-) Großmacht USA gescheitert auf allen Ebenen - dies schon seit Jahrzehnten! Ebenso wie in der Finanzpolitik - die USA sind doch schon lange kein Vorbild mehr!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%