Bei der Überwachung des Terroristen Anis Amri soll es zahlreiche Unstimmigkeiten gegeben haben. So hätten keine Überwachungen an den Wochenenden stattgefunden und die Telefonüberwachung sei nicht abgestimmt gewesen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Ein wacheres Auge wäre angebracht..." ernsthaft? Ein steiler Euphemismus. Am Beispiel Amri zeigt sich das Komplettversagen der deutschen Regierungsvertreter und Landesbehörden im Detail!

    Entgegen damaliger Aussagen von Innenminister und ewiger Kanzlerin nutzen natürlich Kriminelle und Terroristen alle Möglichkeiten, die ihnen passlose OpenGate Einreisen und eigene Namens- und Altersbestimmung geben.

    Wären diverse Anschläge und Gewaltdelikte seitdem vermeidbar gewesen? Mit wachem Verstand bestimmt! Nach den Erkenntnissen der Nachrichtendienste hat sich übrigens daran bisher auch wenig geändert...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%