Urlaub & Rente
Spanier und Griechen wehren sich gegen Merkels Kritik

EU-Abgeordnete kritisieren Angela Merkel für ihre Schelte des angeblich mangelnden Arbeitswillens in Südeuropa. Spanier und Griechen bezeichneten Merkels Äußerungen zu Urlaub und Rente in ihren Ländern als "skandalös".
  • 9

Berlin/EssenDie Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über angeblich zu frühe Renten und zu lange Urlaube der Südeuropäer ist bei Europaabgeordneten aus den betreffenden Ländern auf scharfe Kritik gestoßen. "Frau Merkels Bemerkungen sind eine Provokation, beleidigend, unbegründet und demagogisch gegenüber Ländern, die mit einer sehr schweren Wirtschaftskrise zu kämpfen haben", sagte die sozialistische portugiesische Europa-Abgeordnete Elisa Ferreira den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Freitagausgaben).

Als "skandalös und realitätsfern" bezeichnete der sozialistische spanische Europa-Abgeordnete Alejandro Cercas die Äußerungen: "Anstatt uns zu helfen, wirft sie uns Knüppel zwischen die Beine." Der griechische Grünen-Abgeordnete Michalis Tremopoulos sieht die europäische Zusammenarbeit bedroht. "Was wir brauchen, ist ein Europa, das Solidarität und Verantwortung ins Gleichgewicht bringt", sagte er. Er stelle aber fest, dass Merkel dieser Vision den Rücken gekehrt habe.

Merkel hatte bei einer CDU-Veranstaltung gesagt, dass man "in Ländern wie Griechenland, Portugal, Spanien und anderen nicht früher in Rente gehen kann als in Deutschland". Das gleiche gelte beim Urlaub: "Wir können nicht eine Währung haben und der eine kriegt ganz viel Urlaub und der andere ganz wenig." Berlin werde nur dann helfen, wenn "die andern sich auch wirklich anstrengen".

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Urlaub & Rente: Spanier und Griechen wehren sich gegen Merkels Kritik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aufruf zu parteiübergreifenden Demonstrationen

    gegen die unbegrenzte Haftung Deutschlands für ausländische Schulden

    www.antieurodemo.de

    www.dr-hankel.de

  • Merkel wird mehr und mehr Unheil üer Deutschland bringen. Wann begreift die restliche CDU (falls es da noch welche gibt) das?
    Merkel, diese dämliche 150%ige DDR-Trulla, agiert doch schon länger wieder nach dem Motto "Am Deutschen Wesen soll die Welt genesen"
    Diese dämliche Kuh, sät Unfrieden gegen die Deutschen. Die reißt mit ihrem fetten Arsch alles um was De Gaulle, Adenauer bis hin zu Helmut Schmidt also große Staatsmänner nach dem Krieg aufgebaut haben.
    Die Merkel will einen sozialistischen Staat Europa, und da soll auch alles nach ihrer Pfeife tanzen, sie sieht sich ja schon als große Staatsratsvorsitzende vom sozialistischen Staat Europa. deswegen hält sie so am Euro fest, damit kann sie kleinere Länder so herrlich knebeln
    Anstatt, dass diese Scheißpolitiker ganz ehrlich zugeben, dass der Euro ein Riesenfehler war.
    Denn genau der Euro hat die Südländer in diese Situation gebracht. Sie ahben jetzt nicht merh die Möglichkeit der Auf- oder Abwertung.
    Hoffentlich geht es schnell, dass dieses Kunstgeld zusammen bricht und wir wieder zu den alten Währungen zurück kehren

  • Es wird Ihnen gefallen. Die Schweden sind nette Leute, das Essen ist hervorragend und macht richtig Spaß. Fisch in einer Vielfalt wie wir es nicht kennen. Das Land ist sehr sauber.
    Als mein Sohn noch klein war, waren wir nur in Schweden und Dänemark in Urlaub. Aber auch heute noch, snd diese Länder bei uns bevorzugt
    Sie haben noch einen Vorteil,wenn Sie in diese Länder reisen: Sie treffen keine deutsche Unterschicht, die im Unterhemd zum Frühstück geht, sondern Sie machen wriklich gepflegt Urlaub. Dafür ist es ein wenig teurer, aber ich möchte im Urlaub entspannen und micht nicht über Prols ärgern, dann zahle ich auch gerne ein wenig mehr

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%