International

_

Urteil gegen Bradley Manning: Spion, aber kein Terror-Helfer

Der Wikileaks-Informant Bradley Manning ist wegen Spionage verurteilt worden. Ihm drohen nun Jahrzehnte im Gefängnis. Vom schwersten Vorwurf aber wurde er freigesprochen – eine gute Nachricht für andere Enthüller.

WashingtonBradley Manning ist schuldig, doch die Höchststrafe Lebenslänglich bleibt ihm erspart. Der US-Soldat, der Hunderttausende Geheimdokumente über die Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlicht hatte, wurde am Mittwoch von einem Militärgericht am Stützpunkt Fort Meade vom Hauptanklagepunkt der Unterstützung des Feindes freigesprochen.
Allerdings befand Richterin Oberst Denise Lind den 25-Jährigen in 20 von insgesamt 22 Vorwürfen für schuldig, darunter Spionage und Diebstahl. Zusammengezählt könnte Manning deshalb am Ende trotzdem noch eine Haftstrafe von mehr als 100 Jahren auferlegt bekommen.

Anzeige

Die zehn minderschweren Anklagepunkte, in denen sich der Obergefreite im Prozess schuldig bekannt hatte, hätten ihm bis zu 20 Jahre Gefängnis eingebracht. Das Strafmaß soll in den kommenden Wochen verkündet werden.

Der Fall Snowden

  • Warum verließ Snowden Hongkong?

    Es wird vermutet, dass die Regierung in Hongkong Snowden zum Verlassen des Territoriums bewegen wollte, um die Beziehungen zu den USA nicht zu belasten. Er selbst befürchtete offenbar, dass die Regierung ihn in Gewahrsam nehmen würde, sollte er bleiben und Widerspruch gegen einen US-Auslieferungsantrag einlegen. Der örtliche Abgeordnete Albert Ho sagte, er habe im Auftrag Snowdens vorgefühlt, ob dieser bis zu einer Entscheidung über den Antrag auf freiem Fuß bleiben oder ausreisen könne. Von den Behörden habe er darauf keine Antwort erhalten, sagte Ho. Ein Mittelsmann, der nach eigenen Angaben für die Regierung sprach, habe Snowden aber gesagt, dass es ihm freistehe zu gehen - und dass er dies tun solle.


  • Warum Russland?

    Präsident Wladimir Putin bietet den USA gern die Stirn. Als sich Snowden noch in Hongkong aufhielt, erklärte Putins Sprecher, Russland würde erwägen, ihm Asyl zu gewähren, sollte er einen Antrag stellen. Möglicherweise betrachtete Snowden Russland als sicheren Zufluchtsort, von wo er unter keinen Umständen an die USA ausgeliefert würde. Bislang erfüllte Putin diese Erwartung. Einen Auslieferungsantrag Washingtons wies er umgehend zurück.

  • Wo ist Snowden derzeit?

    Putin hat erklärt, Snowden halte sich weiterhin im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo auf. Der ecuadorianische Präsident Rafael Correa sagte der AP, der Botschafter des Landes habe Snowden in Moskau gesehen. Zahlreiche Journalisten, die sich auf dem Flughafen auf die Suche nach dem prominenten Flüchtling machten, entdeckten keine Spur von ihm. Einige Sicherheitsexperten haben spekuliert, dass sich Snowden in den Händen russischer Geheimdienste befinden könnte, die sich von ihm Informationen erhofften. Putin hat Vermutungen, dass der russische Geheimdienst Snowden befragt habe, rundweg zurückgewiesen.

  • Welche Beziehung hat Snowden zu WikiLeaks?

    Snowden hat sich nicht an die Enthüllungsplattform WikiLeaks gewandt, um die Welt vor dem umfassenden Überwachungsprogramm des US-Geheimdienstes NSA zu warnen. Er erklärte, er wolle es mit Journalisten zu tun haben. Denn sie könnten beurteilen, was veröffentlicht werden solle und was nicht. WikiLeaks nahm sich des Falls Snowden allerdings rasch an und bot Unterstützung für das weitere Vorgehen an. Snowdens Vater bezweifelte öffentlich, dass die Internetplattform der beste Ratgeber für seinen Sohn sei.

  • Wer begleitet Snowden?

    Nach Angaben von WikiLeaks ist die Rechtsberaterin der Plattform, Sarah Harrison, Snowdens ständige Begleiterin. Auch sie ist öffentlich nicht in Erscheinung getreten. WikiLeaks erklärte, Harrison habe am Sonntag dem russischen Konsulat auf dem Moskauer Flughafen Snowdens Asylanträge für 21 Staaten übergeben.

  • Warum sitzt er fest?

    Zunächst erklärte WikiLeaks, Snowdens Ziel sei Ecuador, wo er Asyl beantragt hat. Er buchte einen Tag nach seiner Ankunft in Moskau einen Aeroflot-Flug nach Kuba, wo er vermutlich umsteigen wollte. Den Flug trat er jedoch nicht an, sein Sitz blieb leer. Ein Grund für die Änderung seiner Pläne war möglicherweise, dass die USA seinen Pass für ungültig erklärten. Möglicherweise befürchtete er auch, dass die USA das Flugzeug über US-Luftraum zur Landung zwingen könnten, oder er war sich über sein endgültiges Ziel im Unklaren.

  • Ist mit weiteren Enthüllungen zu rechnen?

    Das ist möglich. Snowden hat erklärt, seine Arbeit als NSA- Systemanalyst habe ihm Zugang zu umfangreichem Datenmaterial verschafft. Von den US-Behörden liegen dazu widersprüchliche Angaben vor. Assange hat weitere Enthüllungen in Aussicht gestellt. Es seien Maßnahmen getroffen worden, damit niemand die Veröffentlichung weiterer NSA-Dokumente im Besitz Snowdens verhindern könne. Glenn Greenwald, der Journalist der britischen Zeitung „The Guardian“, der maßgeblich an den ersten Veröffentlichungen beteiligt war, ließ durchblicken, dass Medienorganisationen bereits im Besitz des gesamten Materials seien, das Snowden publik machen wollte. Greenwald deutete an, dass es an den Zeitungen liege, was sie wann veröffentlichen wollten.

Der ehemalige Datenanalyst hatte im Prozess zugegeben, geheime Militärdokumente über die Kriege im Irak und in Afghanistan sowie Hunderttausende Depeschen aus den US-Botschaften bei Wikileaks hochgeladen zu haben.

Darunter war etwa das Video von einem tödlichen Angriff eines US-Kampfhubschraubers auf eine Gruppe Zivilisten im Irak. Aufgeflogen war Manning, nachdem er sich in einem Online-Chat selbst offenbart hatte.
Im Prozess argumentierte die Verteidigung, er habe die Taten aus einer Art naivem Idealismus heraus begangen. Er sei verstört gewesen von den Machenschaften der US-Truppen; er wollte, dass die Welt davon erfährt und sich die Dinge ändern. Die Staatsanwaltschaft dagegen stellte Manning als „Verräter“ und „Anarchisten“, der den USA schaden wollte.

Auch wenn Richterin Lind der Staatsanwaltschaft in den meisten Punkten folgte, gibt das Urteil für Manning und seine Unterstützer dennoch Anlass zur Erleichterung. „Wir sind glücklich, dass Richterin Lind uns darin zustimmt, dass Brad niemals vorhatte, Amerikas Feinden zu helfen“, teilte Mannings Familie im britischen „Guardian“ mit. „Auch wenn wir natürlich enttäuscht sind über das heutige Urteil“.
Die Strafverfolger konnten in dem mehr als acht Wochen dauernden Prozess nicht beweisen, dass Manning durch seine Veröffentlichungen Amerikaner, deren Helfer und Einrichtungen im Irak und in Afghanistan in Gefahr brachte. Zwar sollen auf dem Computer Osama Bin Ladens Teile der Wikileaks-Dokumente gefunden worden sein – doch das reichte der Richterin für den Tatbestand der Unterstützung des Feindes nicht aus.

  • 31.07.2013, 00:01 UhrRainer_J

    Und was ist mit der NSA-Stasi hier in Deutschland? Besonders im Daten-Guantanamo Wiesbaden?

    Hat die Altpartei CDUSPDFDPGrüne darauf eine Antwort?

  • 31.07.2013, 04:04 Uhrrokober

    Jeder, der die Verbrechen von Regierungen an die Öffentlichkeit bringt, gehört belohnt und NICHT bestraft.
    Demokratie lebte bisher davon, daß die Machthaber auf Zeit sich nicht Alles erlauben konnten.
    Es gehört Alles auf den Tisch, aber anscheinend fürchten unsere Politiker die Wahrheit wie der Teufel das Weihwasser, was auch derzeit bei uns zu sehen ist rund um den NSA Abhörskandal und das Herumlavieren unseres laufenden Hosenanzuges.
    Verbrechen sind doch nicht legal, wenn Staatsmänner diese anordnen.
    Obama sollte der Nobelpreis umgehend aberkannt werden.

  • 31.07.2013, 07:27 UhrUweee

    Er hat Einzelverteidiger "gewählt"
    Manning lebt weiter hinter Gittern
    Snowden ?
    viele im Asyl
    Herzschrittmacher-Hacker Barnaby Jack stirbt eine Woche vor Black-Hat-Auftritt
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Herzschrittmacher-Hacker-Barnaby-Jack-stirbt-eine-Woche-vor-Black-Hat-Auftritt-1925016.html


  • Die aktuellen Top-Themen
Nordkorea nicht in Verdacht: Hackerangriff auf südkoreanisches Atomkraftwerk

Hackerangriff auf südkoreanisches Atomkraftwerk

„Kräfte, die soziale Unruhen entfachen wollen“: Die südkoreanische Betreibergesellschaft von 23 Atommeilern verurteilt Hacker, die Firmendaten veröffentlicht hatten. Nordkorea scheint nicht hinter der Attacke zu stecken.

Ifo-Institut: Unternehmen kommen problemlos an Kredite

Unternehmen kommen problemlos an Kredite

Im Dezember klagten nur 17,4 Prozent der deutschen Firmen über einen schlechten Zugang zu Krediten, das ist ein historischer Tiefstand. Deutsche Unternehmen gelten als sicherer Hafen für Anlagekapital in unsicherer Zeit.

Reallöhne: Kaufkraft der Deutschen legt deutlich zu

Kaufkraft der Deutschen legt deutlich zu

Die Verbraucherpreise stiegen nur leicht, die Nominallöhne dagegen stärker. Die Kaufkraft der Deutschen stieg daher so stark wie seit Jahren nicht mehr. Wegen des anhaltenden Ölpreisverfalls sinkt die Inflation weiter.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International