Urteil gegen Bradley Manning: Spion, aber kein Terror-Helfer

Urteil gegen Bradley ManningSpion, aber kein Terror-Helfer

Der Wikileaks-Informant Bradley Manning ist wegen Spionage verurteilt worden. Ihm drohen nun Jahrzehnte im Gefängnis. Vom schwersten Vorwurf aber wurde er freigesprochen – eine gute Nachricht für andere Enthüller.
  • 9

WashingtonBradley Manning ist schuldig, doch die Höchststrafe Lebenslänglich bleibt ihm erspart. Der US-Soldat, der Hunderttausende Geheimdokumente über die Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlicht hatte, wurde am Mittwoch von einem Militärgericht am Stützpunkt Fort Meade vom Hauptanklagepunkt der Unterstützung des Feindes freigesprochen.
Allerdings befand Richterin Oberst Denise Lind den 25-Jährigen in 20 von insgesamt 22 Vorwürfen für schuldig, darunter Spionage und Diebstahl. Zusammengezählt könnte Manning deshalb am Ende trotzdem noch eine Haftstrafe von mehr als 100 Jahren auferlegt bekommen.

Die zehn minderschweren Anklagepunkte, in denen sich der Obergefreite im Prozess schuldig bekannt hatte, hätten ihm bis zu 20 Jahre Gefängnis eingebracht. Das Strafmaß soll in den kommenden Wochen verkündet werden.

Der ehemalige Datenanalyst hatte im Prozess zugegeben, geheime Militärdokumente über die Kriege im Irak und in Afghanistan sowie Hunderttausende Depeschen aus den US-Botschaften bei Wikileaks hochgeladen zu haben.

Darunter war etwa das Video von einem tödlichen Angriff eines US-Kampfhubschraubers auf eine Gruppe Zivilisten im Irak. Aufgeflogen war Manning, nachdem er sich in einem Online-Chat selbst offenbart hatte.
Im Prozess argumentierte die Verteidigung, er habe die Taten aus einer Art naivem Idealismus heraus begangen. Er sei verstört gewesen von den Machenschaften der US-Truppen; er wollte, dass die Welt davon erfährt und sich die Dinge ändern. Die Staatsanwaltschaft dagegen stellte Manning als „Verräter“ und „Anarchisten“, der den USA schaden wollte.

Auch wenn Richterin Lind der Staatsanwaltschaft in den meisten Punkten folgte, gibt das Urteil für Manning und seine Unterstützer dennoch Anlass zur Erleichterung. „Wir sind glücklich, dass Richterin Lind uns darin zustimmt, dass Brad niemals vorhatte, Amerikas Feinden zu helfen“, teilte Mannings Familie im britischen „Guardian“ mit. „Auch wenn wir natürlich enttäuscht sind über das heutige Urteil“.
Die Strafverfolger konnten in dem mehr als acht Wochen dauernden Prozess nicht beweisen, dass Manning durch seine Veröffentlichungen Amerikaner, deren Helfer und Einrichtungen im Irak und in Afghanistan in Gefahr brachte. Zwar sollen auf dem Computer Osama Bin Ladens Teile der Wikileaks-Dokumente gefunden worden sein – doch das reichte der Richterin für den Tatbestand der Unterstützung des Feindes nicht aus.

Kommentare zu " Urteil gegen Bradley Manning: Spion, aber kein Terror-Helfer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vor Gericht stehen nicht die Kriegsverbrecher,die unbewaffnete Zivilisten niedergemäht haben, sondern der "Whistleblower", der es öffentlich gemacht hat. Das hat mit Demokratie nichts mehr zu tun! Das ist die Arroganz einer Macht-"Elite", die glaubt sie kann machen was sie will!!!

  • Gute, nein sehr gute Frage! - ferner, wer wurde geschädigt? und wie hoch ist der Schaden?

  • Wer sich derartig dumm anstellt, wie Manning und sicherheitsrelevante Informationen in großen Massen weiterleitet, der provoziert zwangsläufig eine heftige Reaktion, mit der er rechnen musste. Man darf die Intimsphäre eines Staates nicht verletzen. Vielleicht kommt er mit einer milden Strafe (80 Jahre Gefängnis) davon, von der er wegen guter Führung nur 40 Jahre verbüßen muss. Gegen Dummheit gibt es bis heute keine Versicherung. Auch unsere Regierung muss überlegen, wie sie mit Geheimnisverrätern umgeht, wenn sie nicht will, dass alles an die Öffentlichkeit kommt. Auch im Arbeitsrecht gibt es die Pflicht zur Wahrung von Betriebsgeheimnissen. Ich möchte mal wissen, wie manche Menschen reagieren würden, wenn ihr Lohn, Krankheiten, Schuldenstand wegen eines "Leaks" im Internet abrufbar wären. Wenn sich herausstellen würde, dass der neue repräsentative Wagen nur geleast ist und schon drei mal der Herr vom Amtsgericht wegen offener Forderungen gepfändet hat.

Serviceangebote