Urteil
Michail Chodorkowski will Beschwerde einlegen

Michail Chodorkowski will Beschwerde gegen das Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte einlegen, dass Russland einen sauberen juristischen Umgang mit ihm bescheinigt.
  • 0

Berlin/New YorkDer einstige russische Ölmagnat Michail Chodorkowski (48) will nach Angaben seines Sohnes Pawel erneut vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen. In einem Gespräch sagte Pawel Chodorkowski aus New York, die Anwälte seines Vaters bereiteten eine Beschwerde an das Straßburger Gericht vor, die sich auf den zweiten Prozess gegen ihn im vergangenen Jahr beziehe.

„Und in dem Fall wird es nochmals sehr, sehr viel schwerer für das Gericht, keine politische Motivation (für das Verfahren) zu sehen.“ Michail Chodorkowski, der einst reichste Mann Russlands, war 2003 verhaftet und wegen angeblicher Steuerhinterziehung und Unterschlagung zu insgesamt 13 Jahren Haft verurteilt worden.

Deutschland und andere westliche Regierungen setzen sich seit langem für seine Begnadigung ein. Menschenrechtsorganisationen halten den Unternehmer für einen „politischen Gefangenen“. Im September hatte der Straßburger Menschenrechtsgerichtshof Moskau in einer überraschenden Entscheidung grundsätzlich einen sauberen juristischen Umgang mit dem einst von Chodorkowski geführten Ölkonzern Yukos bescheinigt.

In der neuen Klage will sich der Ex-Unternehmer gegen das Verfahren 2009/2010 richten, in dem ihm die Unterschlagung von 218 Millionen Tonnen Öl vorgeworfen wurde. „Die Beschwerde soll etwa zum Jahreswechsel eingereicht werden, und ich hoffe, es dauert nicht wieder sechs Jahre bis zur Entscheidung“, sagte der 26-jährige Sohn, der als Unternehmer in New York lebt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Urteil: Michail Chodorkowski will Beschwerde einlegen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%