US-Aufkündigung des Atom-Deals Israel bereitet sich auf iranischen Angriff vor

Nach der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch Donald Trump bereitet sich Israel auf einen Angriff vor – und attackiert offenbar selbst in Syrien.
Update: 09.05.2018 - 12:00 Uhr 10 Kommentare

„Mutig“ vs. „fatal“ – So reagiert die Weltpolitik auf Trumps Entscheidung

„Mutig“ vs. „fatal“ – So reagiert die Weltpolitik auf Trumps Entscheidung

Jerusalem, DamaskusIsrael rechnet mit einem baldigen Angriff des Irans auf seine Nordgrenze und verschärft die Sicherheitsvorkehrungen. Die Armee teilte am Dienstag mit, wegen „ungewöhnlicher Aktivitäten“ iranischer Militäreinheiten auf syrischem Boden sei der Zivilschutz auf den Golan-Höhen angewiesen worden, Schutzbunker für die Zivilbevölkerung zu öffnen.

Zudem wurden zusätzliche Luftabwehr-Batterien in Nordisrael stationiert und einige Reservisteneinheiten mobilisiert. Generalstabschef Gadi Eisenkott sagte einen Auftritt auf einer Sicherheitskonferenz ab und beriet sich stattdessen mit führenden Militärs, Geheimdienstlern und Verteidigungsminister Avigdor Lieberman, wie aus Verteidigungskreisen verlautete.

Syrien meldete unterdessen unmittelbar nach der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch US-Präsident Donald Trump am Dienstagabend einen israelischen Raketenangriff nahe der Hauptstadt Damaskus. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete, Raketen seien in Kisweh südlich von Damaskus eingeschlagen. Die syrische Luftabwehr habe zwei israelische Raketen abgeschossen.

Ein Kommandeur der Regierungstruppen sagte der Nachrichtenagentur Reuters, Israel habe in Kisweh einen Armeestützpunkt angegriffen, ohne dass es Opfer gegeben habe. Israel äußerte sich nicht zu den Berichten. Israelische Geheimdienste fürchten einen unmittelbar bevorstehenden Vergeltungsangriff des Iran auf Israel für einen Luftangriff, bei dem am 9. April in Syrien sieben iranische Militärangehörige getötet worden waren. Syrien und der Iran machen Israel dafür verantwortlich.

Die israelische Regierung verfolgt seit vielen Jahren eine Politik der gezielten Uneindeutigkeit und äußert sich zumeist nicht dazu, ob sie hinter Angriffen im Nachbarland verantwortlich ist. Der Iran hat Rache für die Luftangriffe angekündigt.

Bei dem Raketenangriff südlich der syrischen Hauptstadt Damaskus sind Aktivisten zufolge am späten Dienstagabend mindestens neun Menschen getötet worden. Diese hätten für die syrische Regierung gekämpft, teilte die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Es gebe aber keine Bestätigung, ob die Kämpfer Mitglieder der iranischen Revolutionsgarden gewesen seien.

Mehr zum gekündigten Iran-Deal

- So begründete US-Präsident Trump seine Entscheidung
- Mit diesen Worten reagiert der Iran auf den US-Beschluss
- Diese fünf Folgen hat das Aus des Iran-Abkommens
- Der Ölpreis steigt weltweit

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Sana gemeldet, die Luftabwehr Syriens habe - ebenfalls südlich von Damaskus - zwei israelische Raketen abgeschossen. Bilder zeigten in der Region Al-Kiswah Feuer.

Aus Kreisen der syrischen Opposition hieß es hingegen, die Raketen hätten Posten der iranischen Einheiten getroffen. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, dort seien schwere Explosionen zu hören gewesen. Der Angriff habe einem Lager der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah oder iranischer Truppen gegolten. Es habe schwere Schäden gegeben. Anwohner aus Al-Kiswah berichteten, Rettungswagen seien im Einsatz gewesen.

Die israelische Armee hatte in den vergangenen Monaten mehrfach Ziele in Syrien angegriffen. Beobachter gehen davon aus, dass sich die Angriffe gegen die Hisbollah richten. Diese wird vom ebenfalls schiitischen Iran unterstützt und kämpft im syrischen Bürgerkrieg an der Seite der Regierungstruppen. Israel will verhindern, dass sich die Hisbollah in Syrien weiter aufrüstet.

Syriens Regierung kritisierte den US-Ausstieg aus dem Iran-Abkommen scharf. Die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump beweise erneut die Maskerade der USA, erklärte das Außenministerium in Damaskus, wie Sana meldete. Die USA hielten sich nicht an internationale Vereinbarungen, seien international isoliert und verstärkten die Spannungen in der Welt.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist unterdessen für ein Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nach Moskau gereist. Gesprächsthema der beiden wird die Koordinierung zwischen den Streitkräften der beiden Staaten sein. „Angesichts dessen, was gegenwärtig in Syrien passiert, ist es notwendig, die anhaltende Koordinierung sicherzustellen“, sagte Netanjahu am Mittwoch vor seinem Abflug. Russland unterstützt im Bürgerkrieg die syrische Regierung.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
  • ap
Startseite

Mehr zu: US-Aufkündigung des Atom-Deals - Israel bereitet sich auf iranischen Angriff vor

10 Kommentare zu "US-Aufkündigung des Atom-Deals: Israel bereitet sich auf iranischen Angriff vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Herr hartmut braune; können Sie Ihren Kommentar bitte nochmal schreiben, auch auf die Gefahr hin, dass er wieder zensiert wird? Würde mich sehr interessieren.

  • Interessanter Kommentar zu den Hintergründen der jetzigen Situation im Nahen Osten im Umwelt + Energie-Report (http://www.umwelt-energie-report.de/2016/09/es-geht-um-die-weltgroessten-erdgasvorkommen.html). Die Israelis nutzen das US-Interesse an den weltgrößten Erdgas-Vorkommen für ihre Zwecke. Mit Trump im Hintergrund können sie machen, was sie wollen, auch einen Krieg anfangen, in den die USA dann gerne einsteigen, um die FREIHEIT und die WESTLICHEN WERTE und die DEMOKRATIE zu schützen. Und wenn es ein paar Millionen tote Iraner und Syrer kostet. Mit den Kollateralschäden (Flüchtlinge) werden die Europäer schon klar kommen.

  • ......nein....nichts ist verschwunden...
    ....die Redaktion des HB....hat ihn woanders wieder eingeordnet....
    ..warum auch löschen?
    ...nun.... er besitzt.....vom Inhalt her....nichts Anstößiges...
    ....und so sollten....die verantwortlichen Kritiker im HB.....ihn mehrfach lesen....und sich fragen....ob meine Feststellung....und Kritik nicht doch zutrifft....

  • Laut Pentagon Studie soll ja mehr Krieg, effektivere Propaganda und Überwachung den Bedeutungsverlust des US Imperiums aufhalten....

    Heikel! Müssen wir den Kommentar löschen!!!
    Beim nächsten Update bitte!

  • Unfassbar. Verschwinden plötzlich 90 % der Kommentare. Das ist echt ne Diktatur.... Wo leben wir hier eigentlich?????

    Das Strategiepapier vom Pentagon ist wohl zu heikel???

  • Tja, Handelsblatt, mit Eurem "update" von 12.00 Uhr verschwinden mal, so eben, so 90% der bis dahin abgegebenen Statements (Kommentare).
    Berichtet mal lieber, wer Euch dazu bringt, untertänigst so zu handeln. Würde bestimmt jeden Leser interessieren.

  • Ich wusste gar nicht, dass die Golan-Höhen schon zu Israel gehören. Ich wusste gar nicht, dass der wiederholt durch Israel Angegriffene (Iran) jetzt potentieller Angreifer sein soll. Dem ein Abkommen gekündigt wurde, welches die möglicherweise Herstellung einer Atombombe vermeiden sollte. Ein Abkommen, dass durch UN-Kontrolleure mehrfach bestätigt, vom Iran eingehalten wurde jedoch nicht von den USA.
    Wieso wird das israelische Atomprogramm als ungefährlich betrachtet, obwohl dieses Land seit seinem Bestehen eine aggressive Expansionspolitik verfolgt. Ich kann mich irgendwie nicht erinnern, das Iran irgendwelche Länder überfallen oder Gebiete annektiert hat.
    Wann findet diese ganze Politikerbagage endlich wieder den Weg zum Verhandlungstisch, anstatt permanent mit dem Feuer zu spielen.

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Momentan greift Israel den Iran an - mit Raketen in Syrien. Und zwar nur Stunden nach Aufkündigen des Deals von Trump.

  • "Israel bereitet sich auf iranischen Angiff vor"...so ein Blödsinn, oder nicht??
    Ich halte es für wahrscheinlicher dass die aggresiven Israelis so was selbst inszenieren,
    um losschlagen zu können!!...so etwa wie " seit 5 uhr früh wird zurückgeschossen...
    Zionistische Politik !!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%