International

_

US-Außenministerium: Clinton geht, Kerry übernimmt

Beliebt wie nie zuvor, verabschiedet wie ein Rockstar. Doch Clintons Abgang wurde von einem Anschlag auf eine US-Botschaft in Ankara überschattet. Für Nachfolger Kerry hat der Schutz von US-Vertretungen Priorität.

Hunderte von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kamen, um sich von Außenministerin Clinton zu verabschieden. Quelle: ap
Hunderte von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kamen, um sich von Außenministerin Clinton zu verabschieden. Quelle: ap

WashingtonUnter dem Jubel ihrer Mitarbeiter ist Hillary Clinton nach vier Jahren als Außenministerin der USA verabschiedet worden. „Wenn ich auf die vergangenen vier Jahre zurückblicke, dann bin ich sehr stolz auf die Arbeit, die wir gemeinsam geleistet haben“, sagte Clinton am Freitag in Washington.

Anzeige

Sie rief die Angestellten des Außenministeriums auf, mit ihrem Nachfolger John Kerry „genauso konzentriert und engagiert“ zusammenzuarbeiten. „Ich weiß, dass die Welt, die wir versuchen ins 21. Jahrhundert zu bringen, viele schwierige Tage haben wird“, sagte Clinton. „Doch ich bin heute optimistischer als ich es vor vier Jahren war.“

Nachfolger John Kerry wurde unmittelbar nach Hillary Clintons Abschied vereidigt - das Pulverfass Nahost wird zu seinen größten Problemen gehören. Kerry wurde zunächst in einer nicht-öffentlichen Zeremonie vereidigt.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) gratulierte Kerry und würdigte ihn als „Europa- und Deutschland-Kenner“. Gerade nach dem Anschlag in Ankara stehe Deutschland „an der Seite unserer amerikanischen Freunde“.

USA Eine „Mrs. President Clinton“ bleibt möglich

Obama hat seine Ministerin als „einer der besten Außenminister“ der USA bezeichnet.

Als Erstes werde er sich bei seinem Amtsantritt am Montagmorgen mit dem Schutz der diplomatischen Einrichtungen der USA befassen, sagte Kerry dem „Boston Globe“: „Es gibt gewisse Dinge, zu denen ich Anweisungen erteilen will, sobald ich mein Amt antrete.“ Er wolle sich nicht im Detail äußern, doch die Sicherheit der US-Botschaften sowie „Unruheherde“ wie der Iran und Syrien stünden auf der Tagesordnung.

Ein Selbstmordattentäter hatte am Freitag am Personaleingang der US-Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara einen einheimischen Wachmann mit in den Tod gerissen, drei weitere Menschen wurden verletzt. Der türkischen Regierung zufolge gab es Hinweise darauf, dass der Attentäter einer linksgerichteten Terrororganisation angehörte.

Neuer US-Außenminister John Kerry ist neuer Top-Diplomat der USA

Als neuer Außenminister will sich Kerry der Weltwirtschaft und der Umwelt widmen.

Clinton sagte, der Anschlag sei Beweis dafür, dass „wir in sehr komplexen und sogar gefährlichen Zeiten leben“. Schon im September war eine diplomatische Einrichtung der USA Ziel einer Attacke gewesen.

Damals griffen radikale Islamisten das US-Konsulat im libyschen Bengasi an, der Botschafter Chris Stevens und drei weitere US-Bürger kamen ums Leben. Ein Untersuchungsbericht des US-Außenministeriums stellte gravierende Sicherheitsmängel im Vorfeld des Angriffs fest. Clinton übernahm dafür die politische Verantwortung.

  • 01.02.2013, 23:36 UhrRechner

    O-Ton Clinton
    --------------
    Vor einem Ausschuss für Auslandsbeziehungen bekräftigte sie noch einmal ihre Vision, dass neben militärischen Einsätzen auch wirtschaftliche Entwicklung und moderne Kommunikationsformen in der Außenpolitik immer wichtiger würden.
    --------------

    Wie gesagt: NEBEN.

    Das Hauptinstrument der US-Außenpolitik bleibt aber nackte Gewalt und die Drohung mit derselben.

    Der Rest ist nur modische Staffage.

    Die USA sind die größte kriminelle Vereinigung der Welt.

  • 01.02.2013, 23:28 UhrRechner

    O-Ton Clinton
    ----------------------
    Dort sehe sie immer mehr Zeichen, dass Russland und Iran das syrische Assad-Regime unterstützte, sagte Clinton laut „New York Times“ am Donnerstag vor Reportern.
    ----------------------

    Und ich sehe immer mehr Zeichen, daß das amerikanische Obama-Regime die sunnitischen Terroristen in Syrien unterstützt.

    +++

    O-Ton Handelsblatt
    ----------------------
    US-Außenministerin Hillary Clinton nimmt Abschied
    ----------------------

    Hoffentlich auf Nimmerwiedersehen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Euro-Krise: Draghis magische Worte

Draghis magische Worte

Vor genau zwei Jahren kündigte Mario Draghi an: „Die EZB wird alles Notwendige tun, um den Euro zu erhalten.“ Der Satz war die Wende in der Euro-Krise – und ein Bruch mit trügerischen Grundsätzen.

Sanktionen gegen Russland: EU friert Vermögen von Geheimdienstchefs ein

EU friert Vermögen von Geheimdienstchefs ein

Hochrangige russische Beamte und mehrere Unternehmen bekommen die Konsequenzen des Ukraine-Konflikts zu spüren. Die EU setzt sie auf die jüngste Sanktionsliste und erhöht dadurch den Druck auf Moskau.

Nach Truppenabzug: Hilfsorganisationen bleiben in Afghanistan

Hilfsorganisationen bleiben in Afghanistan

Dass der Kampfeinsatz der Nato in Afghanistan endet, steht fest. Dass das Land weiterhin Hilfe braucht, allerdings auch. Viele deutsche Hilfsorganisationen wollen daher in Afghanistan bleiben, wenn die Soldaten gehen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International