US-Außenpolitik
Obama spielte bei Jagd auf Bin Laden Karten

Es scheint, als seien Barack Obama die Bilder der Verfolgung Osama bin Ladens damals nicht gut bekommen. Sein Assistent sagte nun, Obama habe während der Übertragung zeitweise den Raum verlassen und Karten gespielt.
  • 5

WashingtonKartenspiel als Zeitvertreib - das gibt es auch bei den Mächtigsten der Welt: US-Präsident Barack Obama hat sich so von der nervenaufreibenden Jagd militärischer Spezialkräfte auf Osama bin Laden vor gut zwei Jahren abgelenkt, wie jetzt ein enger Vertrauter berichtete. Der Staatschef habe die Live-Übertragung des Einsatzes in Pakistan Anfang Mai 2011 nicht komplett sehen wollen, sagte der damalige persönliche Assistent Obamas, Reggie Love, in einem am Mittwoch veröffentlichten Video.
„Ich werde hier nicht bleiben, ich halte es nicht aus, das alles zu sehen“, sagte Obama laut Love im Krisenraum des Weißen Hauses, in den die Jagd auf bin Laden via Satellit übertragen wurde. Daraufhin seien Obama, der offizielle Fotograf Pete Souza und er selbst in das private Esszimmer des Präsidenten gegangen und hätten dort Karten gespielt, berichtete Love. 15 Partien hätten sie hinter sich gebracht.
Bin Laden, Chef der Terrororganisation Al-Kaida, wurde am 2. Mai 2011 im pakistanischen Abbottabad von einem US-Militärkommando getötet. Das Weiße Haus veröffentlichte später ein Foto von Souza aus dem Krisenraum, auf dem Obama, die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton und weitere hochrangige Regierungsvertreter in höchster Anspannung zu sehen sind.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Außenpolitik: Obama spielte bei Jagd auf Bin Laden Karten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Andere Länder andere Sitten!

    "Hier sitzt Obama noch im Krisenraum und verfolgt mit angespanntem Gesicht zusammen mit Hillary Clinton und anderen Regierungsmitgliedern den Einsatz gegen Osama bin Laden in Pakistan". Quelle: dpa

    Das Fotobild war schon damals ein sehr bemerkenwertes Bild- es fehlte nur ein "Schnappschuß von dem übertragenen und on-line vorgeführten Lynchereignis des Bin Laden. Es ist also durchaus von Interesse jetzt nachträglich zu erfahren, dass Obama sagte: „Ich werde hier nicht bleiben, ich halte es nicht aus, das alles zu sehen“.

    Es war klassisch gesehen , also tatsächlich "nur" eine Lynchvorstellung und eben nicht eine verfassungsmäßig juristische Haft eines vermutlich gesehenen Straftäters gewesen. Die Häscher sind alle "normal" wieder zurückgekommen- also hätte man auch Bin Laden lebendig "mitnehmen" können -oder?

  • 45.....Biggi . Es ist unmöglich wie man die Menschen verarscht ! Obama und Gefühle ? na hören Sie mal , der bringt doch jeden Tag unschuldige Menschen und Kinder um mit seinen Drohnen abschüßen ,ob in Afg . oder Jemen unsoweiter . Einfach lächerlich dieser Bericht über diesen gerne groß . Biggi ........

  • Richtig,das ist Boulevardblatt-Niveau,wir müssen nicht wissen im HB wer wann sorry sch.... geht!Aber danke für ihren Hinweiß!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%